Interview mit Twelve Tribes
Interview mit Adam Jackson am 20.08.2005
Twelve Tribes die ferret under the gun tour ist schon seit einiger zeit vorüber, doch jeder der die gelegenheit hatte eines dieser konzerte zu besuchen, hat sicher eine person in erinnerung behalten die nicht nur alleine durch ihr imposantes aussehen und die einprägsamme haarpracht in form überdimensionaler dreadlocks einen bleibenden eindruck hinterlassen hat: die rede ist von adam jackson, seinerseits frontmann der band twelve tribes, die seit über einem jahr bei ferret music unter vertrag stehen. ich hatte die gelegengheit am konzerttag in frankfurt nach einem beeindruckenden interview mit every time i dies shouter keith buckley ebenfalls adam für ein kurzes interview vors mikrophon zu bekommen.

da die jungs von twelve tribes mittags noch ein wenig ausspannen wollten, haben wir das interview unüblicherweise auf abends nach dem konzert verlegt. man hatte sich für spät im tourbus verabredet. als ich diesen nach dem konzert betrete, sitzen die jungs gerade in alter las vegas manier bei einer gemütlichen runde black jack in einer kleinen sitzkoje des tourbusses. der von einer glückssträhne überkommene adam ist anfänglich nicht wirklich begeistert, als ich ihn mir genau in diesem moment fürs interview beiseite ziehe, entpuppt sich im laufe des gespräches als sehr angenehmer und besonnener zeitgenosse, der mit leib und seele hinter seiner band steht.

dosenmusik: schön, dass du dir so spät noch die zeit nimmst ein wenig mit uns über deine band zu sprechen. nehmen twelve tribes eigentlich den größten teil deines lebens ein?
adam: ich denke die band ist nicht nur für mich, sondern für uns alle mehr als etwas das man als einen durchschnittlichen job bezeichnen kann. wir bauen mitlerweile unser leben darauf auf, es ist das worauf sich unser leben stützt. zum einen von der finanziellen seite, man muß auch von etwas leben natürlich,aber ‚twelve tribes' ist für uns mehr als nur irgendein projekt oder ein einfacher job. Wir investieren sehr viel energie in diese band. da spielt auch sicher eine rolle, das wir sehr stolz darauf sind was wir da tun. Das was wir wollen, ist mit unserer musik in jeder hinsicht zu ‚überleben', da sie uns sehr viel bedeutet.
dosenmusik: wie lange macht ihr schon zusammen musik?
adam: seit 1997.
dosenmusik: wann ist das ganze größer geworden? wann wurdet ihr z.B. das erste mal auf eine längere tour gebucht?
adam: eigentlich seit wir unseren plattendeal bei ferret vor ungefähr zwei jahren unterschrieben haben. seitdem touren wir eigentlich sehr regelmäßig. Wir haben vorher schon zwei platten bei eulogy rausgebracht, da haben wir auch schon viele shows gespielt, allerdings in wesentlich kleinerem rahmen. zu der zeit war das auch noch nicht unsere hauptbeschäftigung. jeder von uns hat damals noch in einem anderen job gearbeitet. insgesamt würde ich sagen, das wir einfach vor drei jahren das richtige line-up gefunden haben und irgendwie kam so nach und nach eins zum andern...und jetzt sitzen wir zwei hier und ich erzähl dir das alles (grinst)
dosenmusik: wie viel arbeit stekt konkret von dir in euren songs, insbesondere in der neuen platte "rebirth of tragedy"?
adam: du meinst was die musik angeht?
dosenmusik: sowohl die musik als auch die texte, genau!
adam: in der musik steckt eigentlich ein bisschen was von jedem von uns drin. Jeder hält seine hand über die songs sozusagen. Haupsächlich beteiligt ist kevin, unser gitarrist. Ich packe dann meine lyrics obendrauf.
dosenmusik: worüber schreibst du am liebsten? ich denke das ist eine wichtige frage, viele leute die sich mit musik im allgemeinen und im speziellen mit eurer beschäftigen, interessiert es sehr warum und was genau da einfließt!
adam: ich schreibe viel über... (überlegt). das meiste basiert auf meinen eigenen leben. meine persönliche erfahrungen eben, welcher art auch immer. ich suche mir kein thema raus oder so was. dinge die ich durchgemacht habe, gute und schlechte. am ende steht da dieser konsens und du bist um eine erfahrung reicher, weil du wieder was gelernt hast. ich schreibe über dinge die ich erlebt habe, von denen ich denke, dass andere sie wissen sollten. meistens geht es um individualität, darum sich selbst zu finden und nicht vom richtigen weg abzukommen.
dosenmusik: gab es was das angeht irgendwelche bands die du dir zum vorbild genommen hast? oder auch bands die euch alle sehr beeinflusst haben?
adam: du meinst was meine texte angeht? Nein das eigentlich nicht, das ist sicherlich etwas persönliches, das von mir kommt. jeder in unserer band hat einen sehr klare, erkennbaren charakter und ist eine eigene persönlichkeit. Also hören wir auch alle sehr verschiedene musik. Um es auf einen konsens zu bringen (überlegt)... das waren eine ganze menge bands...ich würde mal sagen rage against the machine, led zepplin & converge. es ist schwierig das zu definieren...wenn man musik macht wird man von so vielem beeinflusst...
dosenmusik: und ehe man sich versieht, kommt ein neuer eigener song aus dem kopf geplätschert!
adam: nicht notwendigerweise. musik dient nicht immer nur zur inspiration für neue musik. man hört sie doch oft zur entspannung, erholung... was auch immer. man muß sie nicht immer dazu nutzen aus anderen songs zu klauen. und um das zu vermeiden, versuche ich immer ich selbst zu bleiben dabei, mein eigenes original sozusagen. wir versuchen unseren eigenen sound entstehen zu lassen, ohne dabei zuviel in andere töpfe zu greifen.
dosenmusik: welche songs der neuen platte würdest du für dich am ehesten mit dem gerade gesagten verbinden?
adam: venus complex und translation of fixes. zwei songs für die wir auch videos gedreht haben.
dosenmusik: interessant. wo habt ihr die gedreht?
adam: new york city.
dosenmusik: die gibt es aber nicht auf dvd oder doch? hab noch nie eine von euch gesehen leider...
adam: leider keine offizielle dvd, aber man kann sie sich online anschauen.
dosenmusik: schlagt das dochmal ferret vor. es gibt doch bestimmt schon genug material! Wie seit ihr eigentlich mit denen in kontakt gekommen?
adam: du meinst in der vergangenheit, bevor wir unterschrieben haben?
dosenmusik: right!
adam: sie waren freunde von uns schon eine ganze zeit vorher. wir haben shows mit einer band gespielt und deren sänger war der besitzer von ferret records.
dosenmusik: das heist ihr ihr ward freunde und irgendwann haben sie euch einfach gefragt ob ihr unterschreiben wollt?
adam: yep.
dosenmusik: das ist sehr cool. So kann ma auch zukünftig am besten zusammenarbeiten.
adam: (nickt)
dosenmusik: es scheint mir immer noch einfacher zu sein einen plattenvertrag in den staaten zu bekommen als hier bei uns...
adam: es ist auch hier in den u.s.a. nicht einfach. Mann muß viel talent haben und vor allem die richtigen leute kennen.
dosenmusik: es gibt aber auch viele bands da draußen die wirklich gut sind aber trotzdem keinen plattenvertrag bekommen oder?
adam: man muß es wirklich wollen. man muß bereit sein auf tour zu gehen und einen großen teil seines bisherigen lebens aufzugeben für die band. Das ist ein wichtiger punkt.
dosenmusik: werdet ihr immer noch von adam von killswitch engage gemanaged?
adam: ja sicher. und es läuft ziemlich gut!
dosenmusik: ich nehme mal an das ihr euch auch schon etwas länger kennt?
adam: ja und das ist auch gut so. es ist schön wenn freunde für einen arbeiten. denen kann man nämlich vertrauen.
dosenmusik: heute ist euer letzter tourtag. Was steht an wenn ihr zurück in philadelphia angekommen seit?
adam: wir werden weiter an den songs für die nächste cd schreiben.
dosenmusik: wann geht es wieder ins studio?
adam: das wird im februar sein. wir nehmen mit adam von killswitch engage auf. und im frühling 2006 kommt schließlich unser neues album raus.
dosenmusik: wird man euch wieder in europa antreffen? vielleicht auf einer headliner tour?
adam: yes. das ist schon für april 2006 angedacht.
dosenmusik: großartig. ich danke dir für das nette gespräch.
adam: keine ursache (grinst). ich mach mich mal wieder runter zu meinen jungs. da warten noch ein paar spielchips auf mich (grinst)
dosenmusik: ich wünsche euch noch einen schönen abend.

ich quetsche mich die treppe runter und verabschiede mich noch von dem rest der band, wünsche allen einen guten heimflug. freundliches gerufe dröhnt aus der koje in der immer noch wild um chips gezockt wird.

ich empfehle jedem von euch wärmstens sich nächstes jahr auf die tour zu begeben... bei dem potential wird das sicherlich eine vielversprechende neue ‚twelve tribes' platte im frühjahr 2006.

Adam Jackson - Vocals
Andrew Corpus - Guitar
Kevin Schindel - Guitar
Matt Tackett - Bass
Shane Shook - Drums

www.twelvetribesmusic.com

autor: shavo | 20.08.2005
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!