Interview mit Sworn Enemy
Interview mit Sal am 24.07.2003 Was mit Sworn Enemy ausgedrückt werden soll...
sworn enemy sworn enemy sind eine hardcoreband aus new york, die eine menge haben über das sie schreien und shouten können. sworn enemys wurzeln gehen zurück bis irgendwo in die mitte der neunziger.
sal lococo und die gitarristen mike raffinello und lorenzo antonucci sind schon seit ewiger zeit freunde und haben schon in einigen bands in new york stadtteil queens gespielt. zuerst haben sie eine single veröffentlicht unter dem namen mindset, die sehr positiv von der underground hardcore szene empfangen wurde. schon bald schloß sich bassist mike couls der band an, der vorher bei der detroiter band cold as life spielte. als letztes stieß der schlagzeuger paulie antignani zu der band. kurz darauf nahm die band den namen sworn enemy an und setzte ihren werdegang fort. innerhalb eines jahres tourten sie 3 mal durch die kompletten usa und es gab 4 touren an der ostküste. sie teilten sich hierbei die bühne mit in der szene sehr respektierten bands von hatbreed bishin zu poison the well.
nachdem hatebreeds jamie jasta (sänger) ihre erste ep hörte, wollt er sie bei seinem label stillborn records veröffentlichen. die ep heißt "negative outlook" und erreichte schonbald verkaufzahlen um die 15.000, eine zahl, die für eine underground hardcore platte schon sehr beachtlich war. im anschluß wurde "integrity defines strength" aufgenommen und verkaufte sich noch um einiges besser. jamie stellte die band no name records vor, bei denen die band recht schnell später einen plattenvertrag unterschrieb und vor kurzem ihr album "as real as it gets" veröffentlichte. damit ging es dann auf große tour.
momentan spielen sie die ozzfest tour in den usa. während der tour habe ich sänger sal per telefon ein paar fragen stellen können.


sworn enemy sal telefoninterview mit sal von sworn enemy
(vor ozzfest show in detroit, michigan) 24.07.03

dosenmusik: hey sal, wie geht's dir? wie war die ozzfesttour bislang? hattest du spaß?
sal: unglaublich bis jetzt! ich wünschte, jede tour würde so gut laufen!
dosenmusik: ich hätte zunächst mal eine eher allgemeine frage: was versuchst du bzw. sworn enemy mit der musik auszudrücken?
sal: also grundsätzlich wollen wir etwas über unsere gefühle erzählen, die wir gerade haben in dem moment wo wir die musik schreiben. über was auch immer wir schreiben, es ist etwas sehr persönliches und es ist das was wir in diesem speziellen moment fühlen. Meistens, wie du ja auf unserem album hören kannst, ist die musik sehr wütend und aggressiv und all sowas. es drückt ein stückweit das aus wo wir leben und wie wir leben und wie wir uns dabei fühlen und gefühlt haben. das treibt einen manchmal echt in den wahnsinn, das kannst du mir glauben.
dosenmusik: ist es das worüber du in deinen texten schreibst, was du verarbeitest? schreibst du mehr über deinen persönlichen kram oder auch über gesellschaftliches?
sal: ich versuche es ein wenig zu mischen. ein bißchen von allem eben! ich schmeiße in die texte ein bisschen was persönliches und noch ein bisschen was politisches und manchmal sogar religiöse dinge. ich versuche das alles unter einen hut zu bringen, in verschiedenen songs eben.
dosenmusik: textlich gesehn würde ich sagen, deine musik steht irgendwo zwischen unkontrolierbarem zorn und hoffnung... denkst du das ist der fall?
sal: ich sag dir worum es bei mir eigentlich geht: ich schreibe sehr viele über dinge die mich wütend machen, aber ich habe immer hoffnung. es gibt da immer diese andere seite, die einem zeigt, das sich dinge ändern können. ich versuche den menschen eine positive sicht der dinge zu vermitteln, in form einer negativen, heftigen ausdrucksweise.
dosenmusik: denkst du, dass die leute einen bezug zu deinen texten haben oder finden? glaubst du, dass das ein teil des erfolges, auch der erfolg deiner band ist?
sal: also weißt du was, ich bin genauso ein mensch wie jeder andere der musik hört, der auch meine musik hört! ich bin genauso wie jeder der sich meine platte kauft und sie hört, ein stinknormales menschliches wesen. Ich denke also, dass jeder dem die musik gefällt, auch einen bezug dazu findet weil ich eben nicht anders bin! ich bin nicht speziell oder stehe über irgend jemandem. ich muss jeden tag mit dem gleichen mist klarkommen wie jeder andere auch, und deshalb hoffe ich, das andere einen bezug zu meiner musik finden können.
dosenmusik: was glaubst du hat euer album "as real as it gets" beeinflußt?
sal: also musikalisch sind wir von einer menge dinge beeinflußt worden. wenn du dir unsere platte anhörst hörst du eigentlich eine menge bands darin. man hört ein bißchen biohazard, madball ein bißchen slayer und auch ein wenig sepultura vielleicht. eigentlich ist es schwer zu sagen was es jetzt so hauptsächlich beeinflusst hat.
dosenmusik: also ein ganzer berg von einflüßen?
sal: ja auf jeden fall. ich meine, es geht darüber woher wir kommen. wir kommen alle aus new york, aus den straßen des stadtteils queens, der an für sich nicht grad ein netter schöner ort ist, wo du grad mal gerne urlaub machen würdest oder so was... es stecken einfach eine menge dinge darin auf die wir zurückblicken können.
dosenmusik: wie ist eigentlich eure beziehung zu hatebreed? seid ihr enge freunde? sie haben ja nicht gerade eine unerhebliche rolle in eurer entwicklung gespielt!
sal: wir haben mit hatbreed auf einer geschäftlichen ebene zu tun, es sind aber außerdem sehr, sehr gute freunde von uns. sie sind oft in unserer nähe, wie gestern, als wir in clevland gespielt haben. da kam jamey (sänger von hatebreed anmerk. d. verf.) zu uns runter mit den andern und wir hatten eine menge spaß und eine großartige zeit. wir haben ein bisschen was getrunken und all sowas...
dosenmusik: ihr seid also dicke freunde?
sal: ja, auf jeden fall. ich würde sogar sagen, das ist die band die uns uns am nächsten steht.
dosenmusik: mit welchen bands aus der hardcore szene habt ihr noch viel zu tun?
sal: die jungs von madball sind gute freunde von uns, genauso wie die Jungs von scarhead. man kann eigentlich sagen, dass wir mit der ganzen new york hardcore bandszene mehr oder weniger gut befreundet sind, egal welche Band du von da nennst, wir kennen sie oder sind mit ihnen befreundet.
dosenmusik: kannst du mir was über die u.s. hardcoreszene im allgemeinen erzählen?
sal: etwas schlechtes darüber?!
dosenmusik: was auch immer du mir darüber erzählen magst, was schlechtes, was gutes…
sal: also ich mag es nicht, dass die hardcore szene so klein ist. ich wünschte sie wäre etwas größer! es ist einfach zu wenig hardcore da draußen. rock und heavy metal sind ganz groß, das ist das was viele mögen, hören und lieben hier. aber wenn eine hardcore konzert in eine stadt kommt, dann können nur madball und biohazard und bands von solcher größe es schaffen eine wirklich große menge an menschen zu ziehen. hardcore ist sehr klein und es ist schwer für bands zu überleben, weil es einfach so wenig menschen gibt die die musik wirklich mögen. und geld kannst du damit schon gar nicht machen. wenn du in einer hardcore band bist, musst du stark sein und es von herzen machen, weil du es liebst und nicht wegen dem geld.
dosenmusik: wie sieht das unter den ganzen bands aus? habt ihr alle untereinander einen guten Draht wie zum beispiel sworn enemy und hatebreed?
sal: das ist wiederum etwas, was ich sehr mag an unserer szene. die bands stehen sich untereinander sehr nahe und es ist auch egal was für eine art hardcore du spielst. scheißegal, ob du nun metal-hardcore spielst oder was auch immer. jeder kennt jeden. würdest du denken, dass sworn enemy mit eighteen visions saugut befreundet sind? ja, ist so, auch wenn man es erst nicht denkt. wir kommen eigentlich mit allen gut aus. it's a small group of people that are very tight.
dosenmusik: wie kammst du in die szene in new york?
sal: als ich jung war hörte ich viel metallica und slayer und all so zeug, später dann hardcore. und ich war ein großer anthrax fan! anthrax spielten mal eine show in manhatten und ihre vorgruppe war eine hardcore band die mich total umgehaun haben (und dessen namen ich nicht verstanden hab weil der sal an der stelle so genuschelt hat, amis halt ;) ). und da hab ich mir gedacht: hey davon musst du dir mehr reinziehn... ja und so kam es halt...
dosenmusik: habt ihr irgendwelche pläne für die zukunft wenn die ozzfest tour vorbei ist?
sal: wir werden mit hoher wahrscheinlichkeit zu euch nach europa kommen, wenn das hier rum ist.
dosenmusik: und schon was geplant? gibt es schon irgendwelche tourdaten?
sal: nein, leider nicht, aber unser management arbeitet gerade dran und ich hoffe, dass es schnell geht, denn ich kanns kaum erwarten!
dosenmusik: und schon irgendwas geplant für eine neue cd?
sal: die nächsten 4-5 monate sind wir erstmal auf tour. wenn wir zwischendurch mal zeit haben schnappen wir uns auch mal die gitaren und schreiben mal was neuens, momentan aber dann nur musik, keine texte. aber das ist nichts über das ich mir jetzt gedanken mache, weil die neue cd ja erst vor 3 monaten erschienen ist. manchmal arbeiten wir an 2 neuen songs, aber wie gesagt wir sind jetzt erst mal auf tour und vielleicht gibt es nächsten sommer ja schon ein neues album aber das weiß ich jetzt noch nicht.
sworn enemy dosenmusik: ist es in den usa auch manchmal so, dass sich die hardcoreler so sehr von den new metal leuten abgrenzen? hier bei uns ist das häufig so...
sal: ja, das ist hier drüben nicht anders. weißt du, es gibt überall sowas wie abgrenzung und selbst innerhalb der hardcore szene gibt es die. es ist schwer eine einheit in die musikszene hier drüben zu bekommen. ich denke das ist eine beschissene sache, weil jeder der harten musik macht oder hört, der tut dies doch meist aus dem selben grund: alle wollen damit irgendwie von ihrem alltagsleben wegkommen und etwas verarbeiten. es soll etwas sein wo jeder rauslassen kann was er will, um spaß und eben einfach eine gute zeit zu haben. das ist es, was es von anfang an war und ich denke nicht, das sich das ändern sollte.
dosenmusik: cool, ja das wars dann, ich hoffe wir sehn uns mal bei einer von deinen shows bei uns in deutschland.
sal: ja klar, komm vorbei und hab ne gute zeit! take care!
dosenmusik: gleichfalls, machs gut! bye!

sal lococo - vocals
mike raffinello - guitar
lorenzo antonucci - guitar
mike couls - bass
paulie antignani - drums

www.swornenemynyc.com

autor: shavo | 24.07.2003
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!