Interview mit Snapcase
E-Mail Interview mit der Band im Januar 2005 Das Ende einer innovativen Band
Snapcase Die 1991 gegründete Hardcore-Formation Snapcase gehört zu den einflussreichsten und immer ehrlichen Bands des Business. Sie haben mit ihren Texten und mit ihrer Musik wesentlichen Einfluss genommen auf viele Bands des modernen Hardcores und haben es dabei geschafft, sich nicht nur immer wieder selbst zu kopieren, sondern mit jedem neuen Album etwas neues zu kreieren. Nach nunmehr 14 Jahren haben die Musiker endgültig beschlossen, einen Schlussstrich unter Snapcase zu ziehen und sich neuen (musikalischen) Herausforderungen zu stellen. Anlässlich der Bandauflösung hatte Dosenmusik die Chance, der Band noch ein paar letzte Fragen zu stellen.

dosenmusik: Snapcase waren für viele mehr als nur eine Band. Ihr standet immer für positive Energie, die ihr in intensive Musik verwandelt habt. Auch wenn ihr euch als Musiker und Menschen sicherlich weiterentwickelt habt schien mir immer, dass eure "Message" eine sehr positive war. War es schwer zu aktzeptieren, dass ihr nie den grossen Durchbruch geschafft habt wie viele andere Hardcorebands, oder hat euch das im Konzept von Snapcase nur noch mehr bestärkt?
Snapcase: Unser erklärtes Ziel war immer die beste Underground Band zu werden die wir sein konnten.
dosenmusik: Speziell euere Texte waren für viele immer eine große Inspiration. Denkst du, dass ihr mit euerer Musik alles ausdrücken konntet, speziell da ihr wie gesagt immer sehr positive Einstellung zum Leben vermitteln wolltet und Perspektiven aufgezeigt habt?
Snapcase: Es gibt immer "mehr" zu sagen, speziell wenn man fühlt, dass es viel zu wenige "ehrliche" Bands gibt die eine Aussage in Ihren Texten haben.
dosenmusik: Nachdem ihr euch vor einigen Jahren zum ersten mal aufgelöst hattet gab es weltweite Reaktionen der Fans, die euch dazu bewegen wollten weiterzumachen, da euere Musik Ihnen alles bedeutete. Siehst du eine Möglichkeit, dass wir Snapcase in einigen Monaten oder Jahren in dieser Form wiedersehen, oder war es das diesmal endgültig?
Snapcase: Nein, einer ReReunion stehe ich absolut negativ gegenüber. Es ist Zeit sich weiterzuentwickeln. Wenn wir uns nocheinmal Snapcase nennen würden, dann würden wir unsere Vergangenheit misbrauchen.
dosenmusik: Kannst du die drei besten und die drei schlechtesten Erfahrungen schildern, die du mit Snapcase gemacht hast?
Snapcase: Das ist zu viel um es aufzuschreiben, ruf mich an, dann erzähl ichs dir...
dosenmusik: Ihr habt euch mit euerem letzten "regulären" Album (End transmission) stark musikalisch verändert. Wenn du jetzt zurückblickst, denkst du, dass diese Veränderung von den meisten Fans misverstanden wurde, da die Platte sich wirklich sehr von Alben wie "Progression..." oder "Designs..." unterschied?
Snapcase: Ich fand immer, dass jedes unserer Alben für sich alleine stand. Es waren die Fans, die sich ihr "Lieblingsalbum" ausgesucht haben, nicht wir. Es war fast bei allen "Progression..." oder "End..."
dosenmusik: Für mich persönlich war euere Musik immer sehr leicht zugänglich, obwohl sie sehr komplex und fast perfekt arrangiert war. Es muß für euch ein riesiges Ärgernis gewesen sein, als ihr mit ansehen musstet wie Bands wie zum Beispiel "Trapt" mit nur einem einzigen "catchy" Gitarrenhook und simplsten Songs Welterfolge feierten. Stand es jemals im Raum, das ihr euere musikalischen Visionen nicht der breiten Masse zugänglich machen würdet können und wenn ja, war das ein Problem oder war es für euch ok für immer als "Underground" abgestempelt zu werden?
Snapcase: Meine momentanen Lieblingsbands sind "Blood Brothers", "Mars Volta", "Mastodon" und "These arms are snakes". Bands wie diese bekommen nicht genug Anerkennung weil diese 08/15 Bands eben auf Massenkompabilität getrimmt sind und von den Plattenfirmen auf Verkauf ausgerichtet werden. Snapcase muss enden, weil durch diese Einsicht unsere jugendliche Passion für Musik nicht mehr existiert. (Es ist alles komplett anders heutzutage).
dosenmusik: Wird es nach Snapcase neue musikalische Projekte mit euerer Beteiligung geben, wenn nein, was werdet ihr nach Snapcast tun?
Snapcase: Ja, neue Musik und neue Karrieren...
dosenmusik: Wenn du dir eure gesamte Karriere vor Augen führst, gibt es etwas, das du umbedingt mit der Band tun oder erreichen wolltest, das aber bisher noch nicht eingetreten ist?
Snapcase: Nein, wir haben mehr erreicht, als wir uns je träumen hätten lassen... Mehr zu verlangen wäre sehr "gierig".
dosenmusik: Denkst du, dass Begriffe wie "Straight Edge" und "Animal Liberation" heutzutage nur noch Worthülsen und Trends sind verglichen mit den 80er und 90er Jahren, als diese Begriffe nur den "Insidern" in der Szene bekannt waren?
Snapcase: Die heutige Hardcoreszene zieht mich überhaupt nicht mehr an. Alles was wir früher uncool fanden (Manager, Luxusbusse auf Tour, Geld, Mode, Drogen..) ist heute scheinbar das einzige was "Hardcore" Musiker erreichen wollen. All das gilt für fast die gesamte Szene heute wesentlich mehr als unsere Werte von früher, die vor allem politisch motiviert waren und die Leute zum Nachdenken anregen sollten.
dosenmusik: Denkst du nicht auch, dass in Zeiten wie diesen, in denen eine Menge Leute sich vor den USA und im speziellen vor Präsident Bush´s Politik fürchten, eine Band wie Snapcase mehr denn je dringend gebraucht würde?
Snapcase: Doch, das denke ich durchaus auch, dumm nur, dass nicht mehr Leute Fugazi mögen, auch eine Band die unsere Welt momentan sehr braucht.
dosenmusik: Hast du irgendeinen Tip für eine Band die gerade anfängt?
Snapcase: Verkauft euch nicht, egal was man euch erzählt.
dosenmusik: Was denkst du über den "Metalcore" Trend, der ja gerade vor allem in den USA als "next big thing" gilt? Denkst du, dass sich die diese Form von Musik langfristig im "Mainstream" halten kann, oder denkst du, dass es "Metalcore" ähnlich ergehen wird wie "NuMetal" oder "Screamo", die ja relativ schnell wieder "out" waren?
Snapcase: Ich finde das ist eine komische Kombination, zwei Dinge die alleine auch funktioniert haben machen kombiniert noch keine bessere Sache....
dosenmusik: Es sind nur noch ein paar Tage bis zur letzten Snapcase Show. Was wirst du am meisten vermissen?
Snapcase: Die Intensität und den Adrenalinerausch einer Snapcase Liveshow.
dosenmusik: Am Ende dieses Interviews möchte ich mich bei euch dafür bedanken, dass mir durch euere Musik die Augen geöffnet wurde und ich mich verändern konnte, da ich mir aufgrund euerer Musik erstmals angefangen habe gewisse Fragen zu stellen und nach meinen eigenen Antworten zu suchen. Vielen Menschen wird es ähnlich gehen, gibt es noch irgendein "Finales" Statement, das du diesen Menschen mit auf den Weg geben möchtest?
Snapcase: Ja, ich danke allen die uns in unserer Zeit unterstützt haben, seid ehrlich zu euch selbst und denkt für euch selbst. Danke für alles und viel glück...


Daryl Taberski (vocals)
Dustin Perry (bass)
Jon Salemi (guitar)
Tim Redmond (drums)
Frank Vicario (guitar)

www.snapcase.com

autor: mylocaljoe | Januar 2005
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!