Interview mit Misery Signals
E-Mail Interview mit Bassist Kyle Johnson von Misery Signals am 16.09.2006 Tanzen ist keine Entschuldigung jemandem ins Gesicht zu schlagen...
Misrey Signals dosenmusik: Hallo, wie geht's? Stell doch zunächst dich und eure Band vor!
Kyle: Ich bin Kyle und ich spiele Bass in der Band Misery Signals. Mir geht's super.
dosenmusik: Vor nicht all zu langer Zeit habt ihr euch von eurem bisherigem Frontmann Jesse Zaraska getrennt. Kannst du uns Näheres über die Umstände die zum Split geführt haben sagen?
Kyle: Es war wirklich nur ein Konflikt von verschiedenen Interessen. Dazu kam dann auch der Unterschied in unseren Persönlichkeiten. Jesse ist ganz anders als der Rest von uns. Er hatte anderen Ideen und Vorstellung als wir. Und irgendwann wurde das dann ein Problem, das wir nicht mehr lösen konnten.
dosenmusik: Der Neue in der Band zu sein kann hart sein. Erzähl doch mal, wie ihr Karl integriert habt! Was bringt er in die Band mit ein? Wie ist es für ihn Jesses Texte zu singen?
Kyle: Nachdem wir ein paar unsere Freunde als Shouter ausprobiert hatten, was wenig erfolgreich war, haben wir ein Demo unseres Songs "in summary of what i am" ohne Vocals ins Netz gestellt. Was Karl dann darauf gesungen hat uns einfach weggeblasen! Als er dann im Proberaum dabei war hat sich dann alles perfekt zusammengefügt. Er passt einfach super zu uns, sowohl was Charakter als auch Ansichten betrifft. Karl hat in den verschiedensten Bereichen Einfluss, nicht nur bei den Vocals. Er hat früher zu Hause Bands aufgenommen, er weiß also sehr viel über die technischen Aspekte und ihren Einfluss auf den Sound. Außerdem hat er eine Menge Erfahrung in Sachen Design und so Zeugs. Und darüber hinaus ist er einfach der geborene Frontmann. Ich glaube schon dass er Jesse zu einem gewissen Grad bewundert hat, deshalb war es sicher etwas komisch für Karl seine Texte zu singen. Aber zugleich war er ja auch ein Riesen Fan der Band, also wurde da auch ein Traum für ihn wahr.
dosenmusik: Hier habt Ben Schigel als Produzent für euer neues Album ausgewählt, wie war es mit ihm zu arbeiten? Wie war die Atmosphäre im Studio?
Kyle: Es war ok. Ich werde da jetzt aber auch nichts beschönigen. Ben ist ein netter Kerl und wir hatten eine Menge Spaß. Aber das gewisse professionelle Level hat gefehlt. Sein Studio ist in einer Garage! (Anmerkung: Ben Schigel wohnt tatsächlich noch bei seinen Eltern im Haus, deren Garage er in ein Studio umgewandelt hat). Das war schon etwas überraschend als wir dort angekommen sind. Aber mit der fertigen Platte sind wir eigentlich sehr zufrieden, also gibt auch keinen Grund sich da zu sehr zu beschweren.
dosenmusik: Wie habt ihr euch musikalisch von "of Malice" zu "Mirrors" entwickelt? Was war euer Ziel als ihr die neuen Songs geschrieben habt?
Kyle: Ich weiß nicht ob wir ein spezielles Ziel hatten, die Hauptsache war wohl einfach bessere Songs zu schreiben, vor allem was die Struktur betrifft. Wir hatten irgendwie das Gefühl, dass unsere bisherigen Songs zu schwer zu erfassen waren und die Betonung zu stark auf einzelnen Teilen, als auf dem Song insgesamt lag. Also haben wir einfach probiert das etwas zu verringern. Und am Ende hat das meiner Meinung auch wirklich gut geklappt.
dosenmusik: Um welche Themen drehen sich die Texte auf eurem neuen Album? Was ist eure Message?
Kyle: Alle Texte des Albums basieren auf einem Thema, welches mit dem Titel Mirrors in Zusammenhang steht. Es geht um verschieden Aspekte des Selbstbilds, wie nimmst du dich selbst wahr, wie führst du dein Leben, was ist richtig, was falsch usw...
dosenmusik: Wenn ich mir nur einen Song von eurem neuen Album anhören könnte, welchen sollte ich auswählen? Was ist dein persönlicher Lieblingstrack auf der Platte?
Kyle: Ich würde dir "the failsafe" empfehlen, dass ist wohl auch mein momentaner Favorit auf "Mirrors".
dosenmusik: Wie läuft bei euch das Songwriting ab?
Kyle: Die Ausgangsgrundlage ist gewöhnlicherweise eine Ansammlung von Gitarren-Riffs. Die Jungs bringen die mit zur Probe und der Drummer und ich fangen dann an dazu zu spielen. Wir probieren dann immer verschiedene Strukturen durch, probieren verschieden Kombinationen der einzelnen Parts durch, bis wir dass Gefühl haben, dass es perfekt zusammen passt.
dosenmusik: Hört ihr euch noch viele andere Bands an? Was haltet ihr von den aktuellen Trends in Sachen harter Musik, und inwieweit beeinflussen sie euch?
Kyle: Ich höre mir immer noch ein Haufen Musik an, aber das wenigste davon ist von aktuellen Veröffentlichungen. Mir kommt es vor, als ob es heutzutage einfach eine überwältigende Menge an "Heavy" Bands gibt. Darunter gibt es definitiv herausragende Bands, aber ich denke dass der Großteil davon bestenfalls unter Mittelmaß liegt. Es ist wie in jedem anderem populären Genre, sobald die breite Masse darauf aufmerksam wird, will es jeder machen. Das Resultat ist dann, dass das Genre von unzähligen dilettantischen Bands überschwemmt wird. Wir sind definitiv von anderen Bands beeinflusst, aber die meisten hören wir seit unserer Jugend, sowie z.B. Cave In, Deftones oder Metallica.
dosenmusik: Was denkt ihr über MySpace, und über das Internet und Musik im Allgemeinem?
Kyle: Ich bin mir da wirklich gar nicht so sicher was ich davon halten soll. Eigentlich ist es eine verdammt beängstigende Sache. Die Welt des Musik Business hat sich wirklich komplett gewandelt. Eine Band kann allein durch Internet Präsenz und Werbung riesig werden, dass ist wirklich wahnsinnig. Das bedrückt mich aber auch irgendwie. Versteh mich nicht falsch....Misery Signasl nutzen das Internet genauso viel wie allen anderen zu Promo Zwecken. Aber wir sind auch schon seit 4 Jahren zusammen und haben uns mit Touren den Asch aufgerissen, um so weit zu kommen. Manche dieser "MySpace-Hype-Bands" waren noch nie auf Tour, und wenn sie dann touren locken sie mehr Publikum an als wir. Das kann schon extrem entmutigend sein.
dosenmusik: Ihr habt gerade dass Video zu "the failsafe" veröffentlicht. Was ist euch wichtig wenn ihr eure Musik mit bewegten Bildern verbindet?
Kyle: Weißt du, ich denke dass haben wir noch gar nicht wirklich rausgefunden. Wir sind von dem Video auch gar nicht so begeistert. Es sieht wirklich sehr gut aus, aber wirklich viel Gehalt steckt nicht dahinter.
dosenmusik: Was denkt ihr über Violent Dancing und andere abgedrehte HC-Moves auf Konzerten?
Kyle: Mir macht das nichts aus solange jeder ein Bewusstsein für die Leute um sich herum hat. Ich hab schon so viele Schlägerein gesehen, die vom Mosh Pit ausgangen sind, einfach weil die Leute dumm sind und nicht auf andere achten. Tanzen ist keine Entschuldigung jemandem ins Gesicht oder sonst wohin zu schlagen.
dosenmusik: Ihr seid bekannt für energetische Bühnen Performance. Wie geht es euch vor Konzerten? Wie motiviert ihr euch jeden Abend 110% zu geben?
Kyle: Mir kommt es nicht so vor, als würden wir jedes Konzert mit gleicher Power spielen würden. Das hängt immer vom Vibe des Konzerts, des Publikums, und auch einfach meiner persönlichen Stimmung ab. Es geht immer energetisch zu, aber an manchen Abenden mehr als an anderen.
dosenmusik: Wenn du nicht in dieser Band wärst, und erfolgreich um die Welt touren würdest, was hättest du aus deinem Leben gemacht?
Kyle: Darüber will ich gar nicht nachdenken, denn die Antwort würde mir nicht gefallen. Die Band ist das einzige was ich mir im Moment vorstellen kann zu tun. Und deshalb mache ich es. Ich würde verrückt werden wenn ich einen normalen 9 to 5 Job hätte. Für manche Leute geht so was, für mich sicher nicht.
dosenmusik: Auch wenn es noch etwas früh sein mag, wie gedenkt ihr euch musikalisch weiter zu entwickeln? Gibt es irgendwelche Experimente die ihr ausprobieren wollt?
Kyle: Ja, absolut! Wir haben uns als Musiker von Platte zu Platte weiterentwickelt. Ich bin jetzt so viel weiter als damals, als ich angefangen habe. Und wir kommen alle langsam an den Punkt, an dem Nebenprojekte denkbar werden. Wir haben alle sehr unterschiedliche Geschmäcker in Sachen Musik, es wird also wirklich nur eine Frage der Zeit sein, bis wir andere Sachen ausprobieren werden.
dosenmusik: Deine letzten Worte an unsere Leser?
Kyle: Falls ihr noch nicht die Möglichkeit hatte unsere neue Platte zu kaufen, macht das bitte! Sie heistt "Mirrors" und ist überall erhältlich. Danke für eure Zeit.


Ryan Morgan - guitar
Stuart Ross - guitar
Branden Morgan - drums
Kyle Johnson - bass fool
Karl Schubach - Vocals
Bbest - hype man/legend

www.miserysignals.net

autor: Vorstadtkind | 29.09.2006
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!