Interview mit Memphis May Fire
E-Mail Interview mit Kellen vom 08.09.2009 Mit jedem Mitgliederwechsel werden wir besser und stärker!
Memphis May Fire Nach langem warten kam nun endlich "Sleepwalker" auf den Markt. Kellen von Memphis May Fire nahm sich kurz Zeit um mit uns über die Wechsel, die neuen Mitglieder und deren Einfluss auf den Sound der Band zu sprechen.
Dosenmusik: Hey wie geht es euch, stell dich doch bitte kurz vor.
Kellen: Uns geht es richtig gut, Danke der Nachfrage! Ich heiße Kellen und neben dem Gitarre spielen, singe ich ab und zu.
Dosenmusik: Erzähl uns doch etwas mehr zu deiner Geschichte in Memphis May Fire und der Bandgeschichte im Allgemeinen.
Kellen: Wir haben uns vor ungefähr zwei Jahren gegründet. Einfach ein paar normale Kids die es nicht abwarten können laute, schnelle Live-Musik zu spielen. Wir haben schon einige Mitgliederwechsel hinter uns, aber ich denke wir werden mit jedem Wechsel besser und stärker.
Dosenmusik: Kommen wir gleich mal zu den Wechseln, inwiefern haben diese Wechsel die Band beeinflusst oder verändert?
Kellen: Ja genau, gleich zwei ursprüngliche Bandmitglieder haben uns in den letzten Monaten verlassen. Das wirklich schwierige war eigentlich nur das wir sehr schnell einen Ersatz an der Gitarre benötigten. Die Tour war ja bereits geplant und stand im July an, das war wirklich eine richtig harte Zeit. Musikalisch hatte es eher weniger Einfluss auf uns, da sie nicht am schreiben der Songs großartig beteiligt waren.
Dosenmusik: Wie sah das denn beim Sänger aus, immerhin wart ihr gerade in den Aufnahmen zum neuen Album "Sleepwalker"? War es schwer jemanden zu finden, der seine Stimme zu den bereits existierenden Instrumenten beisteuert?
Kellen: Es war eigentlich nicht schwer einen neuen Sänger zu finden, wir hatten da so um die 80 und mehr Vorstellungen. Was uns eher gestresst hat war, dass wir dadurch unsere Geduld sehr strapazieren mussten. Als dann endlich Matt vor uns stand wusste ich ziemlich schnell, das ist der Typ den wir für unsere Band brauchen. Er hat dann die nächsten 3 bis 4 Wochen damit verbracht die Texte zu schreiben und mit den fertigen Melodien sind wir dann direkt ins Studio.
Dosenmusik: Wir lief das denn genau mit Matt ab bei den Aufnahmen? Er musste die Lyrics also selber schreiben und hatte nicht von euch schon etwas vorgegeben bekommen?
Kellen: Nein, also wir hatte nur die ganzen Instrumente schon fertig. Die Lyrics hatten wir natürlich nicht für ihn geschrieben. Das hat er nach seinem Umzug nach Dallas dann alles selber gemacht. Er saß jeden Tag im Coffee Shop und hat geschrieben und sich Melodien ausgedacht. Das hat er uns dann alles gezeigt und wir haben es so verwendet. Natürlich haben Matt und ich noch an den Feinheiten ein wenige gefeilt, aber das ist ja generell immer so.
Dosenmusik: Was ist denn der größte Unterschied zwischen Matt und Chase?
Kellen: Die beiden unterscheiden sich in ihrer Art zu singen und auch in ihren musikalischen Einflüssen. Dies führt dazu, dass sie natürlich die Lyrics und alles ganz unterschiedlich rüberbringen. Das wirklich geile ist, dass alles was du auf der Platte hörst, Matt und ich auch live so rüberbringen können. Das hat mit Chase nicht funktioniert, das ist schon ein erheblicher Qualitätsunterschied.
Dosenmusik: Das Album kommt bei Fans und Kritikern gleich gut an. Meinst du die Musik hätte sich verändert wenn Matt von Anfang an dabei gewesen wäre?
Kellen: Nein nicht wirklich, denn ich schreibe eigentlich alles was zur Musik gehört, von Anfang bis Ende. Die Demos die ich damals in meinem Schlafzimmer aufgenommen habe klingen also genauso wie das was schlussendlich auf dem Album gelandet ist.
Dosenmusik: Bleiben wir gerade bei euer Musik. Ihr legt ja viel Wert auf diesen Südstaaten Sound in euer Musik, ist euch dieser Einfluss sehr wichtig?
Kellen: Ja ich denke es ist uns sehr wichtig, denn immerhin wurde unsere EP ja mit dem Label "Southern" und was weiß ich noch alles beschrieben. Ich mag es einfach dieses Gefühl von dort mit in unsere Musik aufzunehmen. Ganz ehrlich ist es mir oft gar nicht bewusst dass ich es überhaupt mache, für mich gehört das eigentlich zum Schreibaltag dazu.
Dosenmusik: Kannst du uns auch mehr zum Album "Sleepwalker" sagen, wofür steht zum Beispiel der Titel?
Kellen: Es geht darum das in einer Stadt viele Menschen einfach zwei Seiten haben. Besonders bei "Sleepwalker" geht es darum das diese Menschen nicht respektvoll miteinander umgehen, einfach immer dieses hinter dem Rücken. Zudem kommt dann noch die Idee dazu, dass viele einfach auch nur durch ihre Leben Schlafwandeln. All das wird auf dem Album verarbeitet.
Dosenmusik: Wenn ich mir das Album so anhöre, erinnert es mich oft an Bands wie Every Time I Die, Underoath und He Is Legend. Ist es für euch eine Ehre mit solchen Bands verglichen zu werden, oder eher eine Bürde?
Kellen: Ich persönlich liebe all die genannten Bands, so ja es ist eine Auszeichnung für uns mit diesen Bands verglichen zu werden. Das einzige was wir nicht so sehr schätzen ist, wenn man uns auf ein bestimmten Genre oder Sub-Genre festlegt. Denn obwohl wir versuchen Elemente aus den älteren Alben von uns immer wieder aufzugreifen, wollen wir uns auch mit jedem neuem Album verbessern oder verändern. Das nächste Album könnte also wieder ganz anders klingen als unser aktuelles. Wir wollen halt nicht dass die Fans immer nur mit dem einen Stil rechnen können sondern auch mal Veränderungen in der Band wahrnehmen.
Dosenmusik: Die Tour hat ja gerade begonnen, wie wird Matt und das neue Album von den Fans aufgenommen?
Kellen: Die Fans fahren auf das neue Album und Matt richtig ab!
Dosenmusik: Ich wette touren ist für euch das was zählt. Seid ihr froh die Platte endlich präsentieren zu können, nach all dem Ärger den es gab?
Kellen: Da hast du absolut recht, genau dafür leben wir. Live zu spielen und ein Feuerwerk für die Fans abzubrennen. Denen wollen wir auch ganz besonders danken, dass sie in der schweren Zeit zu uns gestanden haben. Wir schätzen uns sehr glücklich solche Fans zu haben.
Dosenmusik: Was passiert nach der Tour? Noch mehr touren, vielleicht in Europa? Oder geht es schon ans nächste Album?
Kellen: Wir haben dann wohl etwas Luft zur nächsten Tour mit Alesana. Matt wird eventuell schon mit den arbeiten zum nächsten Album anfangen, denn musikalisch oder instrumentell gesehen haben wir es schon zu 75% erledigt.
Dosenmusik: Wie gut hat euch denn Trustkill während der schwierigen Zeit unterstützt?
Kellen: Sie waren durchweg sehr unterstützend.
Dosenmusik: Was sind die nächsten Ziele für Memphis May Fire?
Kellen: Natürlich würden wir es gerne sehen, wenn sich unser Album gut verkauft. Aber eigentlich wollen wir raus, auf Tour sein und unsere Fans erreichen. Damit meinen wir alle Fans überall, also wären große Touren für uns echt der Hammer.
Dosenmusik: Vielen Dank für deine Zeit. Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg und hoffentlich sieht man euch dann bald in Deutschland.

Matt Mullins – lead vocals
Kellen McGregor – lead guitar, vocals
Cory Elder – bass
Eric – drums
Joel – guitar

www.myspace.com/memphismayfire

Autor: CUBTB | 08.09.2009
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!