Interview mit Me First And The Gimme Gimmes
E-Mail Interview mit Spike Anfang November 2004 Neues Album ein bisschen auf neuen Pfaden
Me First And The Gimme Gimmes Alle Jahre wieder kommt das Christkind, oder nein: alle Jahre wieder bringt eine berüchtigte All-Star-Punkband, deren namhafte Mitglieder sich aus Bands wie NOFX, Lagwagon, den Swingin' Utters und anderen zusammensetzen, ein Album heraus, auf den mehr oder minder bekannte Songs durch den Punk-Fleischwolf gedreht werden und zu appetitlichen, launehebenden Punkliedchen gemacht werden. Die Rede ist hierbei von Me First And The Gimme Gimme's, die auf Fat Mikes eigenem Label, Fat Wreck Chords, mit schöner Regelmäßigkeit beweisen, dass fast nichts aus der Musikgeschichte unantastbar oder gar heilig für sie zu sein scheint. Das Interview fand statt Anfang November 2004. Mit dem neuen Album wurden aber zumindest teilweise neue Pfade erforscht. Das ganze wurde nun live aufgenommen, inklusive Patzer, Ansagen und soll auf einer jüdischen Festivität stattgefunden haben. Deshalb griffen wir uns den etwas wortkargen Sänger der Gimme Gimme's, Spike Slawson, und schickten ihm einige Fragen, die er per Mail beantwortete.

Dosenmusik: Zunächst mal, wie seid Ihr alle zusammen gekommen und habt die Idee zu dieser Band gehabt? Wann habt Ihr Euch dazu entschieden, cover-songs mit einer "All-Star-Punkband" zu spielen? War es von Anfang an klar, welchen Stil Ihr spielen würdet?
Spike: Wenn man in einem Club spielt, hat man Glück, wenn man dafür Gatorade und ein paar warme Bier bekommt. Wenn man jedoch auf Hochzeiten oder Bar Mitzvahs spielt, kriegst Du ein Drei-Gänge-Menü, Eiscreme und soviel Schnaps, wie Du trinken kannst. Darum haben wir mit den Gimme Gimme's angefangen. Wir spielen die einzige Stilrichtung, die wir beherrschen.
Dosenmusik: Würdest Du sagen, dass das Spielen mit den Gimme Gimme's hauptsächlich Spaß und nicht so ernst wie das mit Eueren Hauptbands (u.a.: NOFX, Swingin' Utters, Foo Fighters, etc.) ist?
Spike: Wir versuchen unser Bestes, damit das so bleibt. Aber manchmal kann es schon scheißnervig werden.
Dosenmusik: Brauchst Du die Gimme Gimme's, um Deine musikalischen Ambitionen auszugleichen, beispielsweise im Kontrast zu dem, was Du mit den Swingin' Utters machst?
Spike: Nein, eigentlich ist es nur so, dass ich ab und an gerne singe.
Dosenmusik: Du singst also für die Gimme Gimme's und spielst Bass bei den Utters. Gibt es weitere Projekte, an denen Du derzeit beteiligt bist? Oder gibt es andere Sachen, die Du gerne machen würdest?
Spike: Darius (anm: Utters-Gitarrist) und ich wollen eine Band zusammen mit Jack von One Man Army gründen.
Dosenmusik: Was denkst Du über die Zukunft von Cover-Bands? Ich meine, es gibt da schon einige, aber Ihr habt den "All-Star"-Bonus. Werden die Leute davon nicht irgendwann genug haben und wann wird es Zeit, mit den Gimme Gimme's aufzuhören?
Spike: Ich bin überrascht, dass die Leute nicht die Schnauze voll haben von dem ganzen originalem, neuen Scheißdreck, der im Punkrock heutzutage rauskommt. Genau deswegen haben wir unser neues Album während einer Bar Mitzvah aufgenommen, bei der wir die zusätzliche Dimension von unbeholfener Performance und der Dynamik des Publikums hatten. Wir planen übrigens auf unbestimmte Zeit weiterzuspielen.
Dosenmusik: Wie entscheidet Ihr eigentlich, welche Songs Ihr für Euere CDs covert? Schlägt jemand aus der Band Songs vor, die nicht aus dem Punkbereich sind und ihm gefallen und fragt dann die anderen, ob man daraus einen Punksong machen könnte? Gibt es da ein spezielles Konzept bei der Songauswahl?
Spike: Ganz so wissenschaftlich läuft das nun auch wieder nicht ab. Wir machen einfach Vorschläge, probieren das als Band aus und schauen, was aus den Songs wird. Von fünf Songs, die wir ausprobieren, wird vielleicht nur einer beibehalten.
Dosenmusik: Gibt es bestimmte Songs oder Genres, die Du als "uncoverbar" einstufen würdest? Oder gibt es nicht, was für die Gimme Gimme's unantastbar ist?
Spike: Wir werden nie Hip Hop covern. Es gibt einiges an Hip Hop, das ich liebe, aber ich glaube, das zu covern wäre ein Desaster.
Dosenmusik: Ist es in Zeiten wie diesen nicht nötig, Spaßbands wie die Gimme Gimme's zu haben? Glaubst Du, dass Ihr mit der Musik, die Ihr spielt, ein Lächeln auf die Gesichter der Leute zaubern könnt, ganz ohne dunkle Untertöne wie andere Bands? Oder hast Du andere Ambitionen mit dieser Band, als den Leuten eine gute Zeit zu bescheren?
Spike: Ich glaube schon. Einige Millionen mehr Menschen haben ihre Stimme bei den letzten Wahlen abgegeben und eine Menge von ihnen war jung. Du hast gesehen, was passiert ist. Vielleicht ist es an der Zeit für Bands, offener über Ihre Ansichten und das, an was sie glauben, zu sprechen.
Dosenmusik: Macht es eigentlich mehr Spaß, mit den Gimme Gimme's live aufzutreten oder darüber zu diskutieren, welche Songs man neu covert und diese dann aufzunehmen?
Spike: Live spielen macht definitiv mehr Spaß!
Dosenmusik: Wieso ziehen sich Punkbands eigentlich gerne ab und an wie Drag Queens an? Ihr habt das mal auf einer Japan-Tour mit den Utters gemacht, wenn ich mich recht entsinne und auch für das Cover des Gimme Gimme's-Album "Are A Drag".
Spike: Das liegt daran, dass alle Punkbands schwul sind.
Dosenmusik: Wen würdest Du als Deine größten musikalischen Einflüsse nennen, weil Du ja auch bei den Utters spielst, die eine der vielseitigsten, wenn nicht gar die vielseitigste Punkband der heutigen Zeit ist. Es gibt eine Menge verschiedener Einflüsse in deren Musik, interessierst Du Dich für viele verschiedene Arten von Musik? Wie bist Du eigentlich zu der Band gestoßen, da Du kein Gründungsmitglied bist?
Spike: Ich hör mir ne Menge unterschiedlichen Scheiß an. Es wäre sehr schwer, da nur einiges hervorzuheben. Ich bin den Utters beigetreten weil sie keinen Bass-Spieler mehr hatten und ich die Jungs kannte.
Dosenmusik: Du bekommst viel Lob für Deine Leistungen als Sänger. Ab und zu singst Du auch bei den Utters einige Songs. Ist es wichtig für Dich, solche Anerkennung zu kriegen? Würdest Du nicht auch gerne ein Soloprojekt als Songwriter/Singer starten?
Spike: Applaus ist nett, wenn man live spielt, aber das war's auch schon. Ich mag die Zusammenarbeit mit anderen Leuten zu sehr, als dass ich ein Soloprojekt herausbringen könnte.
Dosenmusik: Lass uns nun zum neuen Album kommen. Also, wer ist "Johnny", warum habt ihr seine "Bar Mitzvah" ruiniert und könnte ich Euch dazu überreden, auf meiner Hochzeit zu spielen, wenn ich je heiraten würde?
Spike: Johnny ist ein 13jähriger Junge aus Südkalifornien. Ich bin mir nicht sicher, ob wir seine Bar Mitzvah nun wirklich ruiniert haben, aber der Titel hat uns echt gefallen. Eine deutsche Hochzeit? Ich werd die Jungs mal fragen!
Dosenmusik: Auf diesem Album covert Ihr Songs wie "Heart Of Glass" von Blondie, was schon von vielen anderen Punkbands getan wurde, wie beispielsweise von den Lunachicks. Auf der anderen Seite hingegen habt Ihr Euch auch an dem bizarren Meisterwerk der Beatles, "Strawberry Fields Forever" versucht. Ist das nicht fast blasphemisch, so nen Song zu covern oder kümmert Euch der Ruf des Originals nicht?
Spike: Wenn's jemand anders geschrieben hat, dann covern wir's halt.
Dosenmusik: Wie lange plant Ihr, noch mit den Gimme Gimme's weiterzumachen und jährliche Bowling-Turniere zu veranstalten?
Spike: Wann immer wir gefragt werden (was nicht wirklich oft passiert).
Dosenmusik: Vielen Dank für das Interview, Spike.
Spike: Danke Dir auch für das Interview, Mann.


Spike - Vocals
Joey - Guitar
Fat Mike - Bass
Jake Jackson - Guitar
Dave - Drums

www.gimmegimmes.com

autor: Born Toulouse | November 2004
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!