Interview mit Machinemade God
E-Mail Interview mit Machinemade God am 14.02.2006 Verliert niemals den Spaß an einer Sache
Machinemade God Dosenmusik: hallo erstmal und vielen dank, dass ihr euch zeit nehmt für dieses interview! wenn ich mich richtig informiert habe, dann gibt es machinemade god seit anfang 2003, als ihr euch aus den resten der bands copykill und nyari zu einer neuen band formiert habt. das passt auch ganz gut zu der überschrift eurer online-biographie: "in order to create something new it is sometimes required to destroy the old." versucht mal einen kurzen überblick über eure noch recht kurze bandgeschichte zu geben! wer seid ihr? wer spielt was? wie und wann habt ihr euch gefunden?
Machinemade God: Nachdem sich Copykill und Drift aufgelöst haben, hat Holger, der in beiden Bands Gitarre gespielt hat, ein neues Projekt gestartet. Am Anfang war noch Devo von Nyari an den Drums, wurde aber schnell von Robert, der damals gerade bei Caliban raus ist, ersetzt. Sven und ich waren ebenfalls von Anfang an dabei. Die ersten Shows haben wir damals als 4er gespielt mit einer Gitarre. Sky hat sich auf eine Anzeige gemeldet und ist der Band beigetreten. Die alten Songs wurden überarbeitet, neue geschrieben und wir haben unser Demo aufgenommen. Max kam über Sky in die Band. Robert war immer nur als stand-in gedacht, bis wir einen fixen Drummer hatten, da er sich auf sein Studium konzentrieren wollte.
Dosenmusik: ganz allgemein betrachtet passt eure musik ziemlich gut in das momentan sehr populäre metalcore genre (auch wenn das meiner meinung nach mehr in richtung metal als hardcore tendiert). seid ihr damit einverstanden? und woher kommt die musikalische ausrichtung der band?
Machinemade God: Ich persönlich würde mich auch eher dir anschliessen und sagen, wir machen metal und gut is. Als wir damals angefangen haben war die Richtung für alle klar. Wir haben zwar unsere Wurzeln in der Hardcore-Scene, fühlen uns dieser auch immer noch zugehörig, aber musikalisch sind wir ganz klar metal. Im Endeffekt ist es mir persönlich egal, in welche Schublade wir einsortiert werden, so lange es den Leuten gefällt. Das Problem ist allerdings, dass sich viele ne Platte oder eine Band erst gar nicht anhören, weil sie als "metalcore" bezeichnet wird.
Dosenmusik: während ich mir diese fragen überlege, höre ich mir gerade ein paar der songs eures neues albums "the infinity complex" an, welches ihr am 10.02.2006 veröffentlichen werdet. ich muss schon zugeben, da zeichnet sich definitiv eines der besten deutschen metal(core) releases der letzten jahre ab. wie zufrieden seid ihr mit dem ergebnis eurer arbeit?
Machinemade God: Danke für das Kompliment. Wir sind mehr als zufrieden. Produktions- und Soundtechnisch gibt es von unserer Seite aus rein gar nichts zu bemängeln. Die Songs sind alle zu 100% das, was wir machen wollten und genauso geworden wie wir es wollten.
Dosenmusik: hattet ihr beim schreiben und texten der songs ein bestimmtes konzept?
Machinemade God: Nein, wir haben kein festes Konzept. Das einzige Ziel war es immer, Songs zu schreiben, hinter denen wir alle als Band stehen können. Es ging nie darum, Songs zu schreiben, welche die presse, oder eine bestimmte Zielgruppe, begeistern könnte. Wir haben unser Ding gemacht, und das werden wir auch so beibehalten.Konzepte können schnell langweilig werden und Dinge eingrenzen. Ich denke, dass eine gewisse Offenheit mehr Platz für kreatives Schaffen lässt.
Dosenmusik: wie komponiert ihr eure songs? gibt es da einen eingespielten ablauf oder verlasst ihr euch auf eure intuition?
Machinemade God: Holger und Sky kommen mit den Riffs an. In der Regel haben die beiden schon die Grundstruktur im Kopf. Details, Abläufe und Arrangements machen wir zusammen im Proberaum, bis wir den Song als gut empfinden. Ich blättere in meinen Texten und versuche Lyrics zu finden, die zu dem Song passen und sie dann so zu arrangieren, dass sie zur Musik passen. Wenn wir alle der Meinung sind, dass es gut ist, dann wird der Song genommen.
Dosenmusik: wer übernimmt die lyrics und über welche themen schreibt und schreit ihr am liebsten?
Machinemade God: Die Lyrics stammen von mir. Zum Großteil sind es persönliche Erfahrungen die ich gemacht habe. Von Beziehungen über Freundschaften bis Familie und alles was das Leben so mit sich bringt.
Dosenmusik: "the infinity complex" wurde von jacob bredahl (hatesphere, barcode) produziert. was könnt ihr über die zusammenarbeit mit ihm erzählen?
Machinemade God: Die Zusammenarbeit mit Jacob war super. Er ist ein wirklich cooler und spaßiger Typ. Wir hatten wirklich eine gute Zeit mit ihm. Trotz des ganzen Spaß, war es auch harte Arbeit. Er ist ein wirklich guter Produzent und daher auch sehr penibel. Er würde auch niemals etwas im Studio tricksen, wenn die Band es nicht spielen kann. Er bringt seine ganze Erfahrung, die er als Sänger für Hatesphere und als Gitarrist bei Barcode gesammelt hat, mit ein und schafft es, einem bis an die Grenzen gehen zu lassen.
Dosenmusik: ich habe gelesen, dass eurer gitarrist sky hoff ein paar riffs für das neue caliban album "the undying darkness" eingespielt hat. wie kam es denn dazu? und seid ihr gut befreundet mit der band?
Machinemade God: Die Freundschaft zu den Jungs von Caliban besteht schon länger. Man kannte sich von Shows, und da wir aus der selben Ecke kommen, also geographisch gesehen, hat man auch privat mehr miteinander zu tun. Letztes Jahr hat Sky bei Caliban mal für eine Show ausgeholfen. Als Caliban im Studio waren haben sie Sky gefragt, ob er nicht mal vorbeikommen wolle, um ein paar Riffs zu zocken. Es hat sich halt herumgesprochen dass er, trotz seines jungen Alters, ein sehr guter und talentierter Gitarrist ist.
Dosenmusik: as i lay dying und caliban waren 2 der bands, die mir in den sinn kamen, als ich eure songs das erste mal gehört habe. welche bands und musiker, auch aus artunverwandten genres, haben euch zur eurem sound inspiriert?
Machinemade God: Ich will mich da nicht auf bestimmte Bands festlegen. Unsere Wurzeln gehen viel weiter zurück, ähnlich die der oben genannten Bands. Generell denke ich, dass einen alles was man hört irgendwie beeinflusst, vor allem unterbewusst. Unser Musikgeschmack ist sehr breit gefächert. Klar liegt der Schwerpunkt bei Metal und Hardcore, aber wir hören auch so viele andere Sachen, von daher wird es schwer sich auf einzelne Bands zu berufen.
Dosenmusik: habt ihr musikalische vorbilder? sänger, gitarristen, drummer, bands etc.?
Machinemade God: Es gibt einige Künstler, die ich sehr bewundere, was sich aber nicht nur auf die Stimme, sondern auch auf die Persönlichkeit bezieht. Allerdings haben sie keinen Einfluss auf meine Stimme, da es in eine ganz andere Richtung geht. Zum Beispiel Johnny Cash, Morrissey ( auch früher mit den Smiths), Glen Danzig / Misfits oder Marilyn Manson. Manson höre ich z.B kaum, aber ich finde ihn als Person wirklich interessant.
Für Sky denke ich Anders Friden und die Gitarristen von In Flames und System of a Down. Bei den anderen hab ich keinen Plan, wen die so als Idole haben.
Dosenmusik: habt ihr gemeinsame lieblingsbands?
Machinemade God: Wir haben einige Bands, die wir alle gut finden, aber so wirklich gemeinsame Lieblingsbands haben wir nicht. Aber ich finde das gut, weil so jeder einen anderen Einfluss mit einbringt.
Dosenmusik: hier mal einige fragen zu eurem derzeitigen musikgewohnheiten... welche musik hört ihr in eurer freizeit?
Machinemade God: In meiner Freizeit höre ich in letzter Zeit sehr wenig Metal oder HC. Ich tendiere mehr zu "the killers", "Bloc Party" "Coheed and Cambria" aber auch bisschen electronic oder Morrissey und Depeche Mode. Wir haben alle ein recht breites Spektrum an Musik die wir hören.
Dosenmusik: was läuft bei euch im tourbus?
Machinemade God: Das ist sehr gemischt, da läuft wirklich alles mal, von Madness bis Hatebreed über Scooter bis Jazz....Hauptsache Spass! Und wenn mal jemand keinen Bock auf die Musik hat, hat man ja noch seinen I-pod um sich auszuklinken.
Dosenmusik: zu welcher musik entspannt ihr nach einem stressigen tag?
Machinemade God: Jack Johnson oder alte Swing-sachen.
Dosenmusik: zu welchen bands kann man am besten abfeiern?
Machinemade God: Keine Ahnung. Das hängt mit der Laune, den Leuten und der Feier selber zusammen.
Dosenmusik: und mit welcher musik schlaft ihr am liebsten ein?
Machinemade God: Entweder so Ambient Sachen, Morrissey kann ich auch gut zu einschlafen...aber in der Regel mach ich ein Hörbuch an...
Dosenmusik: metal und hardcore sind nach der entwicklung der letzten jahre mitterweile fast untrennbar miteinander verwachsen. was haltet ihr von dieser du von der entwicklung? und wie steht ihr dem momentanen metalcore-boom gegenüber?
Machinemade God: Diese Entwicklung ist nichts neues. Bands wie Morning Again, Day Of Sufferring, oder auch Earth Crisis hatten schon metal-riffs, waren aber immer HC-Bands. Das ganze ist einfach populärer geworden, daher brauchte man plötzlich eine neue Genrebezeichnung. Neue Verpackung, altbewährter Inhalt.
Ich denke der "boom" ist für die Bands an sich eine gute Sache, was zum Beispiel Shows und Touren angeht. Die Hardcore-Scene hat allerdings darunter gelitten, die alten Werte sind nihct mehr so vertreten und das Flair von einer HC-Show wie sie früher war ist schon rar geworden. Aber zu dem Boom: Die meisten der "großen" Bands, die jetzt so beliebt sind existierten auch schon sehr lange vorher und sind jetzt erst bekannt geworden. Bei den meisten "jüngeren" Bands waren die Leute schon recht lange in der Szene aktiv. Wie auch immer sich die Szene entwickeln mag, die Leute werden weiterhin aktiv bleiben. Ich möchte mir nicht anmaßen eine Prognose zu stellen.
Dosenmusik: wo seht ihr machinemade god in den nächsten 5 jahren? ein prall gefülltes konto, starallüren und massig groupies oder musikstudios, dunkle clubs und tanzende und schwitzende menschen? oder endet ihr irgendwann doch mal mit nervigen bürojobs und rückenschmerzen?
Machinemade God: Das ist schwer zu sagen. Natürlich ziehen wir das prall gefüllte Bankkonto und die Groupies dem "nine-to-five"-Bürojob vor, aber wir stehen der ganzen Sache schon recht realistisch gegenüber. Wir pushen das ganze soweit wie möglich, und wenn was bei rum kommt, ist es super. Aber bis dahin ist es noch ein langer weg. Ich persönlich mache mir nicht so viel Gedanken darüber was sein könnte. Wenn ich eins gelernt habe, dann ist es, dass es immer anders kommt, als es geplant war. Ich denke, dass es das wichtigste ist, auf dem Teppich zu bleiben und sich an den positiven Dingen die da kommen erfreuen zu können.
Dosenmusik: was macht ihr derzeit noch neben der musik? könnt ihr euch mit eurer band bereits ein dach über euren köpfen und einen vollen bauch leisten?
Machinemade God: Dafür reicht es noch nicht. Wenn was bei rumkommt, ist es ein nettes extra Taschengeld. Aber um davon Miete und Lebensmittel bezahlen zu können sind wir noch ein gutes Stück entfernt.
Sven ist Speditions-Kaufmann, Holger arbeitet in der Werbebranche, Sky macht Schule, Max gibt Schlagzeug-Unterricht und studiert und ich arbeite im Moment noch im Rettungsdienst, allerdings läuft der Vertrag jetzt aus. Mal sehen was mir die Zukunft so bringt.
Dosenmusik: wenn man bedenkt, dass machinemade god erst seit gut 3 jahren existieren, ging das mit dem plattenvertrag bei so einem bekannten label wie metalblade records ja doch recht schnell. wie seid ihr zu diesem deal gekommen und wie steht ihr den anderen bands des labels wie z.b. as i lay dying und unearth gegenüber?
Machinemade God: Bevor wir die Platte aufgenommen hatten, hatten wir einen Deal mit einem anderen Label. Allerdings haben wir nie einen Vertrag bekommen, auch nicht als wir im Studio waren. Von deren Seite ist das ganze etwas im Sand verlaufen. Die Platte war fertig, allerdings waren wir nicht gesigned. Metal Blade hatte von Jacob ein MP3 von unserer Platte bekommen, waren interessiert und haben sich dann mit uns in Verbindung gesetzt. Von da an ging alles recht professionell und zügig.
Ich war mit Unearth und As I Lay Dying als Mercher auf Tour, und es sind echt sehr nette Typen. Mit As I Lay Dying haben wir ja auch schon mal gespielt und dank e-mails und MySpace ist da doch schon eine Art Freundschaft entstanden. Musikalisch finden wir beide Bands hervorragend und es ist super mit denen auf dem gleichen Label zu sein.
Dosenmusik: mit welchen bands wärt ihr gern mal auf tour?
Machinemade God: As I Lay Dying, Unearth, Bleeding Through und Lamb Of God fände ich super.
Dosenmusik: gibt es eine witzige, interessante oder sogar denkwürdige erinnerung an eine eurer shows?
Machinemade God: Eine meiner Lieblings-Shows war unsere "Nightmare before Halloween"-Show. Das ganz war mit befreundeten Bands in nem kleinem Club. Bands waren alle verkleidet, und wer verkleidet zur Show kam zahlte nur die Hälfte Eintritt. Diese Show hat unheimlich viel Spass gemacht, die Leute hatten Bock, haben mitgemacht. Wir haben da noch "Roots" von Sepultura gecovert, mit Marc Görtz von Caliban an der Gitarre. Diese Show ist vom Spass-Faktor schwer zu toppen.
Dosenmusik: habt ihr bereits pläne für eine ausgedehnte tour, um euer album zu promoten? wann kann man euch das nächste mal live erleben?
Machinemade God: Im September / Oktober werden wir auf Europa-Tour gehen. Das ganze für ca. 3-4 Wochen. Genaueres dazu wird man in den kommenden Monaten sicherlich lesen können. Bis dahin konzentrieren wir uns hauptsächlich auf Wochenend-gigs und evtl ne mini tour, so 5 Tage UK oder so. Alle bestätigten Showdates sind aber immer bei uns auf der Seite oder unserem Myspace profile zu finden, sowie bei MAD und Metal Blade.
Dosenmusik: berühmte letzte worte!? schießt mal los!
Machinemade God: Verliert niemals den Spaß an einer Sache und unterstützt die lokale Szene! Vielen Dank für alles und kommt zu unseren Shows!
Dosenmusik: nochmals vielen dank für dieses interview und viel glück und erfolg für die zukunft!
Machinemade God: Danke für das Interview und ebenfalls viel Glück, Spass und Erfolg!



Sven Luppus: Bass
Flow Velten: Vocals
Max Kotzmann: Drums
Holger Kiparski: Guitar
Sky Hoff: Guitar

www.machinemadegod.com

autor: Coney | 14.02.2006
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!