Interview mit Liar
E-Mail Interview mit Liar im Januar 2006 Straight Edge ist der rote Faden bei Liar.
Liar Dosenmusik: hallo jungs! vielen dank, dass ihr euch zeit für dieses interview genommen habt. fangen wir am besten mit den klassischen fragen an.bitte gebt uns einen kurzen überblick über eure bandgeschichte! wie habt ihr euch getroffen? wer sind die aktuellen bandmitglieder? und habt ihr ihr vorher in anderen bands gespielt?
Matthias: es ist ziemlich schwer, einen "kurzen" überblick über die geschichte unserer band zu geben, da in den mehr als 10 jahren seit der gründung so viel passiert ist. wir sind alle nicht mehr 18, haha! das aktuelle lineup besteht aus den gründungsmitgliedern von liar. hans ist der sänger, uxjx spielt bass, bert die drums und ward und ich spielen gitarre. zusammen haben wir unser neues album "murder manifesto" geschrieben. ward war vorher bei firestone und spielt jetzt noch nebenher bei all i know, ber war bei sektor und ein paar anderen projekten, hans hat schon in unzähligen bands mitgewirkt, z.b. bei blindfold und nations on fire, uxjx hat bei congress bass gespielt und ich war bis vor 2 jahren bei empathy und davor noch zusammen mit hans bei sledgehammer.
Dosenmusik: ich höre fast pausenlos musik, aber ich muss zugeben, dass ich von liar bisher kaum notiz genommen habe. also für mich und die besucher unserer online-community, versucht mal einen repräsentativen überblick über die entwicklung eures sounds vom beginn eurer karriere bis zur gegenwart zu geben!
Matthias: haha, das macht nix, dass du noch nichts von uns gehört hast! das ist doch auch das tolle an musik, oder!? man lernt immer wieder etwas neues kennen. wir haben bisher 4 komplette alben und 1 split-album veröffentlicht. die dinger warten auf dich. so dig in and enjoy! ich bin der meinung, dass liar anno 2005 nicht sehr viel anders klingen als vor 10 jahren. wir haben mit metalcore angefangen (mehr metal als core). wir haben uns niemals irgend welchen trends angepasst und werden das auch nie tun. der einzige unterschied zu damals ist unser gereiftes songwriting. ich bin sehr zufrieden mit unserem aktuellen album, weil es einfach sehr erwachsen und reif klingt. soundtechnisch wurde duch das hinzufügen eines zweiten gitarristen alles viel duchter und breiter. alles in allem ist das prinzip unserer musik das gleiche geblieben. unser sound ist ein mix aus oldschool trashmetal, melodischen parts und schwedischem death metal. "murder manifesto" hat zusätzlich noch elemente vom black metal. ich denke man kann behaupten, dass wir mit "murder manifesto" allen leuten zeigen wollten, dieses mal machen wir keine gefangenen! es ist etwa 30 minuten lang und die meiste zeit eher schnell als langsam. es gibt keine clean gesungenen vocals und die atmosphäre ist düster und gemein. man kann das schon irgendwie als eine art statement ansehen gegen den trend, immer mehr softe vocals und eingängige parts in der musik einzuführen. bands, die echten metal gemacht haben, machen so spielereien mit irgendwelchen cheesy vocals und springen damit nur auf den emo-zug auf. liar werden das niemals machen. bei liar gehts nicht um catchyness. wir sind geboren, um zu schraddeln, haha, und das wir auch der weg sein, den wir weiterhin gehen. und wenn du mich fragst, hardcore- und metalbands sollten nicht über vögel und bienen singen!
Dosenmusik: euer letztes album "liar's hell" habt ihr vor 4 jahren veröffentlicht. was ist mit der band in dieser zeit passiert?
Matthias: jeder der schon mal mehr als 5 jahre in einer band gespielt hat, kann dir versichern, dass es nicht alles eitel sonnenschein ist. wir hatten 2 veränderungen in unserem lineup. wir haben eine split-cd mit sunrise aus polen aufgenommen. wir haben uns 2x von unseren labels getrennt. es war eine turbulente zeit. unser drummer hat geheiratet usw., es ist eben nicht immer einfach die band an erste stelle zu setzen. aber es war natürlich nicht alles schlecht. wir waren auf tour in japan. wir haben 3 tourneen durch europa gemacht und in unzähligen ländern auf dem ganzen kontinent shows gespielt. dabei hatten wir eine tolle zeit! in den letzten 18 monaten haben wir "murder manifesto" aufgenommen. zu dieser zeit hatten wir kein label. so konnten wir uns viel zeit damit lassen und uns auf die details konzentrieren. das ist auch der grund, warum das album so ausgereift klingt.
Dosenmusik: das album wurde ja vor kurzem in die läden gebracht. seid ihr zufrieden mit dem ergebnis eurer harten arbeit?
Matthias: mehr als zufrieden! ich finde dieses album hat uns nochmal einen schub gegeben, persönlich und für die band. wir sind in unserem dritten frühling! es ist genau das album geworden, was wir uns vorgestellt hatten und das ergebnis ist großartig. wir haben da so viel energie reingesteckt und uns bis an unsere grenzen und darüber hinaus gepusht. jacob (bredahl, hatesphere) hat uns in den 11 tagen, die wir letztlich für die aufnahmen gebraucht haben einfach grandios unterstützt. er hat hervorragende arbeit geleistet. er war ein geschenk gottes und wurde in dieser zeit zu unserem 6. bandmitglied. wir können ihn nur weiterempfehlen.
Dosenmusik: hattet ihr ein bestimmtes konzept für das neue album?
Matthias: schwierige frage! ich denke es war mehr wie: ok, if we're gonna do this, we'd better go deep! aber ein bestimmtes konzept? ich würde eher nein sagen. eine gewisse einstellung während der aufnahmen? das mit sicherheit! hauptsache es war hart und gemein!
Hans: die lyrics handeln von persönlichen konflikten, von den dämonen in uns selbst, von rache gegen feinde, von der persönlichen entwicklung, selbstkontrolle und individualität. don't be a sheep in the flock, but a wolf amongst sheep. rise above and reach for knowledge... das ist unsere message auf dem album.
Dosenmusik: wie entsteht bei liar ein neuer song? wer hat bei dem prozess welche aufgaben?
Matthias: hmm... also, ich könnte dir jetzt eine rein technische antwort geben über das komponieren mit drumcomputern und digitalen aufnahmetricks, aber das wichtigste ist wohl, dass "murder manifesto" das resultat der arbeit von 5 menschen ist, die alles dafür getan haben. die proben vor der demo, die demo vor der eigentlichen aufnahme. es war die arbeit einer gruppe und jeder hat seinen teil dazu beigetragen. wir haben eine menge ausprobiert, ideen verworfen und neue ideen miteingebracht. jeder song wurde wie eine münze mehrere male umgedreht, bevor er fertig war.
Dosenmusik: der sound eures albums lässt elemente vieler genres erkennen: death metal, trash metal, black metal und hardcore. nach ein paar durchläufen hatte ich den eindruck, dass letztlich ein album dabei rausgekommen ist, welches jede schwedische metalband ihr laben lang machen will. was sind eure wurzeln? wie seid ihr gerade zu dieser musik gekommen? und welche bands und musiker haben euch inspiriert?
Matthias: ich weiß nicht, ob wir ein album machen wollten, dass danach oder danach klingt. wir haben unsere songs geschrieben und das kam dann dabei raus. ward, bert und ich schreiben alle songs, also hat man auf diese weise schon 3 unterschiedliche einflüsse. wenn ich bei der probe mit einem bestimmten riff ankomme und dabei auch eine idee habe, wie die drums dazu passen könnten, kann es natürlich auch passieren, dass bert eine komplett andere vorstellung davon hat. alles hängt davon ab, die unterschiedlichen ansätze unter einen hut zu bringen. es macht nicht viel sinn, die namen der band zu nennen, die uns inspiriert haben, denn das sind einfach viel zu viele. bert hört alles von metal bis jazz, ward fährt auf stadionrock ab und ich habe auch einen sehr breit gefächerten musikgeschmack. all das wird in einen topf geschmissen und so lang rumgerührt, bis etwas zusammenhängendes entsteht. wir haben uns nie für die originellste band gehalten und das werden wir auch nie sein, aber wir werden auch niemals einem trend folgen. wir haben als trash/death/metalcore band angefangen und so wird es auch irgendwann enden. so wird man liar in erinnerung behalten.
Dosenmusik: liar wird von vielen fans und kritikern sehr oft als die band genannet, die den europäischen metalcore erfunden hat. es ist zumindest ein fakt, dass liar eine der ersten bads waren, die eben die entsprechenden genres mit ihrer musik unter einen hut gebracht haben. auf die frage, welche bands sie inspiriert hätten, fällt bei vielen bands (z.b. heaven shall burn) der name liar. was sind eure gedanken zu der aktuellen metalcore-szene? gibt es eurer meinung nach bestimmte bands, die aus der masse herausstechen?
Matthias: also, um ehrlich zu sein, habe ich aufgehört, dieser ganzen szene noch irgendwie zu folgen, nachdem solche bands wie killswitch engage große erfolge gefeiert haben. ich hatte den eindruck, dass alle großen labels nur noch nach der nächsten großen metalcore-sensation gesucht haben. weißt du, diese geschichte mit der "new wave of american metal". das ist einfach nicht mein ding. es ist langweilig und ich höre mir viel lieber die bands an, die eben diese neuen bands beeinflusst haben. lass mich es so sagen: wenn ich ein gutes death metal riff hören will, dann lege ich "domination" von morbid angel auf und wenn ich bock auf ein gutes solo habe, dann höre ich eine iron maiden oder in flames platte. sicher gibt es sehr viele talentierte bands, die es wirklich gut drauf haben... unearth beispielsweise sind eine fantastische live-band. was de europäische metalcore-szene betrifft, wie gesagt, das ist nocht mein ding, es ist langweilig. trotzdem ist es natürlich schon irgendwie cool zu sehen, dass so viele bands aus diesem genre, z.b. fear my thoughts und caliban, ständig auf tour sind und weiterhin neue alben veröffentlichen. wenn eine band hart arbeitet, dann haben sie den erfolg und somit auch den respekt absolut verdient. und was diese "pionierrolle" von liar betrifft... das lag wohl einfach an dieser sache "zur rechten zeit am rechten ort", oder!? liar anno '95/'96 konnte sich auf eine große europäische metal-szene stürzen. wir hatten eine tolle crew, eine große fanschar in unserem heimatland (H8000) und mit josh fury (congress) einen unglaublich talentierten songwriter. die zeiten haben sich mittlerweile geändert. neue leute in der band und vor allem die szene ist komplett umgekrempelt. ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das jetzt besser finde als damals, die zeit wirds zeigen glaub ich!? hauptsache wir haben unabhängig von all diesen dingen eine gute zeit miteinander.
Dosenmusik: könnt ihr uns einige bands aus der szene eurer heimatstadt bzw. aus eurem heimatland belgien nennen, die mehr aufmerksamkeit verdient hätten?
Matthias: momentan sprießen die wie unkraut aus dem boden. bands that have the balls and the will to get through. morda sollte ich in diesem zusammenhang nennen. die sind zwar nicht neu, aber die erhalten eine ganze menge unterstützung einer großen fanbase aus ihrer heimat. deren fans haben diese untergrund-musik meist erst durch sie kennengelernt. trenchfoot ist auch sehr gut und die sind noch recht frisch. sie spielen einen extrem tighten oldschool trashmetal, einen mix aus anthrax, cro-mags und leeway. congress gibt es auch schon eine ganze weile, aber die lohnen sich einfach immer und chimaera kann ich auch noch hinzufügen. wie gesagt, viele bands, viel talent. die zeit wird zeigen, wer selbige überdauert.
Dosenmusik: ich habe gelesen, dass liar eine straight edge band ist, jedoch diese tatsache im vergleich mit anderen straight edge bands nicht allzu sehr in ihren lyrics umsetzt. warum habt ihr euch zu diesem lebensstil entschlossen und wie sehr lebt ihr danach?
Matthias: wir sind tatsächlich eine straight edge band. und ich denke wir sind auch einer der letzten straight edge bands aus den alten tagen. für uns ist das sehr wichtig! auf jedem album von liar gibt es mindestens einen song, der straight edge zum thema hat. auf der neuen platte ist das der openning track "wolfsbood". viele bezeichnen diesen song als den "most extreme liar song 'til date. es ist zwar der einzige track mit straight edge/drug-free lyrics auf dem neuen album, but it's fucking loud and hard! wir haben diese thematik eben einfach in einen einzige song-granate gepresst.
Hans: straight edge ist der rote faden bei liar. wir haben mit diesem konzept angefangen und das werden wir auch bis zum ende durchziehen. wir sind stolz, behaupten zu können, dass wir alle entweder vegetarier oder veganer sind. es ist schon eine regel in dieser band und wir können allen kids da draußen nur empfehlen, mal eine veggie-diät zu versuchen. es ist einfach und effektiv, für die tiere, für die menschen und für unsere sterbende erde.
Dosenmusik: ihr wart in den vergangenen jahren sehr viel auf tour. gibt es vielleicht ein paar erinnerungen, die herausstechen?
Matthias: das ist eine schwierige frage, denn jeder trip war eine tolle erfahrung. das gibt uns immer die möglichkeit, neue orte der welt zu entdecken. sicher war die japan-reise unvergesslich, aber auch ein wochenend-trip nach spanien vor ein paar jahren war mindestens genauso spaßig. wir alle lieben es, auf tour zu sein, ganz egal wohin die reise geht. es gab zwar schwere zeiten, aber meistens wars einfach nur cool. eine witzige geschichte gibts nicht! haha! vielleicht kennst du das sprichwort: "what happens on tour, stays on tour!" hehehe...
Dosenmusik: welche band, mit der ihr unterwegs wart, hat bei euch den meisten eindruck hinterlassen?
Matthias: auf jeden fall unearth! sie haben uns jedn abend von der bühne gefegt! haha! aber auch viele andere unzählige bands haben uns beeindruckt mit ihrer tightness, originalität und kompromissloser brutalität. an andere erinnern wir uns gern, weil sie einfach verdammt nett waren und die zeit mit ihnen einfach ein genuss war, wie z.b. the setup. andere widerum haben uns allein durch ihre präsenz beeindruckt. das waren beispielsweise napalm death und bolt thrower. es war einfach eine ganz besondere ehre, mit ihnen eine bühne zu teilen. wir sind sehr aufgeregt, endlich wieder auf tour zu sein. im januar/februar sind wir 16 tage lang mit the black daliah murder unterwegs. eine belohnung für mehr als 1 jahr harter arbeit!
Dosenmusik: was sind eure ziele für die nächsten jahre. wo seht in liar in der nahen zukunft? und müssen eure fans wieder 4 jahre auf eine neues album warten?
Matthias: haha, ich hoffe nicht! zu den anderen beiden fragen... wir sind zurzeit sehr glcüklich mit unserem label. wir werden geradezu königlich behandelt von theo und gsr music. es wäre echt toll, unter diesen vorraussetzungen ein weiteres album aufzunehmen. in der nächsten zeit sind wir wie gesagt mit the black daliah murder auf tour und das sollte eine tolles abenteuer werden. die cd kommt über liberation records auch in brasilien raus und wer weiß, vielleicht feiern wir in rio nächsten sommer!? ich denke liar wird in den nächsten jahren auf jeden fall weiter aktiv sein, viele shows spielen, noch mehr touren und ein weiteres album aufnehmen - eben all die dinge, die eine aktive band so macht. liar sind noch lange nicht am ende!!!
Dosenmusik: vielen dank für dieses tolle und ausführliche interview! möchtet ihr noch etwas hinzufügen?
Matthias: the pleasure is all ours! checkt unser neues album! geht zu unseren shows! kommt und redet mit uns! und am allerwichtigsten: keep listening to hard music and try to walk your own way no matter what!
Hans: danke für euer interesse! wir sehen uns auf tour! besucht unsere website, besorgt euch unsere alten platten und kauft euch ein shirt verdammt nochmal!
Dosenmusik: viel glück und erfolg und bis bald auf tour!


Bert - Drums
UxJ- Bass
Vegan Ward - guitars
Matth- guitars
Hans- Vocals


www.liar.be

autor: Coney | 04.01.2006
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!