Interview mit Evergreen Terrace
E-Mail Interview mit der Gitarrist Joshua im Juli 2007 Sagen wir einfach, mit Metal Blade kommen wir gut aus
Evergreen Terrace Dosenmusik: Erzähl uns doch mal wo Evergreen Terrace das aller erste mal gespielt haben?
Joshua: 1999, 4 Stunden nach unser ersten Probe haben wir auch schon gleich auf der Bühne gestanden. Wir haben uns damals getroffen und haben einfach angefangen zu spielen. Haben einen Song den ich und einen Song den unser damaliger Gitarrist geschrieben hatten, ausgearbeitet. Nach der Probe sind wir dann zu einer lokalen Punk Show gegangen wo ein paar befreundete Bands spielten. Für sie war es cool, dass wir auf die Bühne sind und unsere 2 Songs gespielt haben. Wir hatten zu dem Zeitpunkt noch nicht mal einen Namen, wir haben uns glaub ich The Backpack Boys genannt. Haha.
Dosenmusik: Hat sich das Gefühl von damals, im Vergleich zur heutigen Zeit, geändert? Ist es schwer sich zu motivieren immer neue Alben aufzunehmen?
Joshua: Ja und Nein. Es ist natürlich nicht mehr alles so neu wie es damals war. Heutzutage haben wir unseren Krempel schon gut auf die Reihe bekommen. Aber die Musik gibt uns noch immer das gleiche Gefühl wie damals. Auf der Bühne zu stehen und zu spielen erzeugt bei mir noch immer die gleichen Gefühle wie früher. Es ist meine Flucht aus dieser Welt. Wenn ich auf die Bühne gehe dann verschwinden all meine Probleme, ich hoffe dieses Gefühl wird sich ewig bei mir erhalten. Manchmal ist es schon schwer weiter Musik zu schreiben und die Motivation oben zu halten oder inspiriert zu bleiben. Aber sobald es so aussieht als ginge es nicht mehr weiter und wir bekommen gar nichts mehr auf die Reihe, genau dann schreiben wir die besten Sachen. So gesehen arbeitet das eher positiv für uns.
Dosenmusik: Würdest du sagen deine persönliche Einstellung zur Musik oder der Musikindustrie sich stark verändert hat? Wenn ja, eher zum schlechten oder guten? Und denkst du wenn du damals gewusst hättest was auf euch zukommt hättet ihr viele Dinge anders gemacht?
Joshua: Oh, natürlich hätten wir das gemacht. Ich würde sagen das unsere Sichtweise hin zur Musikindustrie sich schon stark verändert hat... und eher zum schlechten, ha. Wir haben eine Menge gelernt und lernen täglich dazu. Wenn wir damals schon gewusst hätten, was wir heute Wissen, dann wäre viele Dinge viel besser für uns gelaufen. Aber scheiß drauf, die Erfahrungen muss man doch sammeln, oder? Das ist doch Teil des Lebens, richtig?
Dosenmusik: Wie kam eigentlich der Kontakt mit Metal Blade zustande und war es euer Wunsch zu wechseln oder haben sie euch eher überredet?
Joshua: Tim von As I Lay Dying macht gerade sein eigenes Label namens High Impact auf. Er sprach mit uns darüber und irgendwie kam Metal Blade auch dazu. Tim hat Metal Blade wissen lassen das wir nach einem neuem Label suchen. Tja, und dann ging alles eigentlich sehr schnell aber ich denke wir haben die richtige Entscheidung getroffen.
Dosenmusik: Hat der Vertrag mit Metal Blade in irgendeiner Form eure Arbeit oder euren Sound beeinflusst? Haben euch die Jungs freie Hand gegeben oder gab es Vorgaben?
Joshua: Absolut nicht, Metal Blade hatte keinen Einfluss auf uns. Sie haben nicht mal die Song gehört bis wir sie aufgenommen hatten, ha. Wir würden niemals einem Label oder irgendjemanden die Macht geben uns bestimmte Stile oder Songs schreiben zu lassen. Alles was du auf einem Evergreen Terrace Album hörst ist was wir dich hören lassen wollen.
Dosenmusik: Inwiefern ist das arbeiten mit Metal Blade anders als mit dem früheren Label Eulogy Records?
Joshua: Sagen wir einfach, mit Metal Blade kommen wir gut aus, ha.
Dosenmusik: War das Arbeiten an "Wolfbiker" unterschiedlich zu den arbeiten an früheren Alben?
Joshua: Ja, es ist das erste Album bei dem Kyle am Schlagzeug und ich am Schreiben beteiligt war. Es hat zwar ein wenig gedauert bis es Klick gemacht hat, aber dann hat es eingeschlagen wie eine Bombe. Es hat richtig Klick gemacht. Wir hatten schon vor einem Jahr 8 Song geschrieben noch bevor wir mit den Aufnahmen angefangen hatten. Haben dann aber gemerkt das die Songs scheiße sind und haben wieder bei null angefangen. Ich glaube zu dem Zeitpunkt wussten wir schon was für ein Album wir schreiben wollen und haben das dann auch umgesetzt. Wir lieben unser neues Album.
Dosenmusik: Wo kam eigentlich die Inspiration für "Wolfbiker" her? Denn es klingt so roh und verdammt schnell, wie man sich einen Riff auf einem Bike vorstellt. Wurde das Album auf einer Tour geschrieben?
Joshua: Nein, ein paar Riffs wurden auf der Tour geschrieben aber das war's. Fast alles wurde in einer 4 Monatigen Tourpause geschrieben. Wir haben so oft es ging geprobt und die Dinge sind dann einfach ganz natürlich entstanden. Inspiriert wurden wir von vielen Dingen, ich denke die Band hat eine Menge durchgemacht in den letzten Jahren, das hat gut Holz für die Flamme gegeben.
Dosenmusik: Ist es schwer so eine Touratmosphäre im Studio nachzustellen? Oder versucht ihr erst gar nicht so was nachzumachen und seht Tour und Studio als zwei unterschiedliche Dinge an?
Joshua: Klar es ist sehr schwer die Energie von einer Live Show für ein Album einzufangen. Aber wenn man sich Wolfbiker anhört, ich glaube da wirst du mir zustimmen fühlt man die Musik und hört sie nicht nur.
Dosenmusik: Wie ist eigentlich das Feedback bisher zu "Wolfbiker"? Und gibt es irgendwas am Album was ihr gerne ändern würdet?
Joshua: Bisher war das Feedback großartig. Das Album kommt ja offiziell erst am nächsten Dienstag in den Staaten raus, also Daumen drücken. Wie ich schon sagte, lieben wir dieses Album. Es ist die Definition von Evergreen Terrace.
Dosenmusik: Auf Myspace hat Craig ein paar Kommentare zu "Wolfbiker" geschrieben. Kannst du das noch weiter ausführen?
Joshua: Kauf dir einfach das Album und les die Lyrics. Ich glaube, da bekommt man schon ein ziemlich gutes Bild von dem was es heißt ein "Wolfbiker" zu sein.
Dosenmusik: Auf Myspace war zusätzlich noch zu lesen das "Wolfbiker" ein Statement sein soll: "Doing things the way you want to do it". Was ist deine Einstellung zur momentanen Hardcore, Metalcore Szene? Seht ihr wie die Szene sich immer mehr an den Mainstream verkauft? Vermisst du die ursprüngliche Einstellung in der heutigen Szene gegenüber der damaligen?
Joshua: Ich denke Hardcore ist heutzutage größer als es jemals war, was seine Vor- und Nachteile hat. Ich persönlich vermisse die Intimität der früheren Hardcore Szene.
Dosenmusik: Ich habe gehört das einer von euch Veganer ist? Wenn ja, gab es dafür einen speziellen Grund? Wie wichtig ist Life-Style wenn es um Musik geht? Speziell in diesem musikalischen Bereich, muss man nach der DIY Ethik leben um die Musik vollständig zu verstehen?
Joshua: Jason ist Veganer, da musst du mit ihm drüber sprechen, wieso und warum. Soweit es die DIY Ethik betrifft, ich denke nicht das man danach Leben muss um uns zu verstehen, aber es würde helfen, haha. Wir sind noch immer zum größten Teil eine DIY Band.
Dosenmusik: Ihr habt ja erst kürzlich eure Europatour beendet, jetzt geht ihr in den Staaten auf Tour. Was sind so die größten Unterschiede zwischen Europa und den USA?
Joshua: Das Essen, das Eis, die Fahrtstrecken, die Shows, die Leute und die Fans.
Dosenmusik: Ihr Tourt ja mit Casey Jones. Einige Bandmitglieder sind ja Ex-Evergeen Terrace Bandmitglieder, führt das zu stressigen Situationen? Und wie sieht es da mit dem Tourplanen aus klappt das immer reibungslos?
Casey Jones ist eigentlich nie wirklich mit auf Tour, weil die meisten von denen ja noch Vollzeit in der Schule sind. Aber wenn sie da sind ist es jedes Mal eine riesen Freude wenn wir zusammen auf der Bühne sind, denn wir sind seit Jahren gute Freunde.
Dosenmusik: Was macht denn mehr Spass zu spielen, die großen Festivals oder die kleinen Clubs? Was sind so die Vor- und Nachteile der beiden Showmöglichkeiten?
Joshua: Ich mag beides, ha. Die Festivals sind halt besser besucht, also mehr Leute hören uns. Aber in den kleineren Clubs ist es natürlich viel persönlicher.
Dosenmusik: Was ist eigentlich das Traum Line-Up für Evergeen Terrace, immerhin seit ihr seit 1999 unterwegs. Sind da noch Traumbands offen?
Joshua: Hmmm, gute Frage. Ich würde am liebsten mal mit Propagandhi oder Rancid touren aber das wird wohl nie passieren, haha.
Dosenmusik: Wie sieht denn ein ganz normaler Tag aus, wenn ihr nicht mit der Band beschäftigt seit? Habt ihr zum Beispiel Zeit eure Freunde, Klassenkameraden und Familie zu sehen?
Joshua: Ja wir haben einen sehr engen Freundeskreis mit dem wir zuhause sehr viel unternehmen. Ansonsten, Filme schauen, Skateboarden usw.
Dosenmusik: Was würdet ihr machen wenn ihr nicht in Evergeen Terrace wart?
Joshua: Kyle ist Bedienung in einem Restaurant, Craig ist Barman, Jason und Drew arbeiten in einem vegetarischen Restaurant und ich mache Leibungen (Gelegenheitsarbeit) zusammen mit meinem Bruder.
Dosenmusik: Famous Last Words:
Joshua: Holy shit, that was a long interview


Andrew Carey - vocals
Craig Chaney - vocals / guitar
Joshua James - guitar
Jason Southwell - bass
Kyle Mims - drums

www.evergreenterracehc.com

autor: CUBTB | 20.07.2007
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!