Interview mit Caliban
Interview mit Patrick am 09.02.2006 Die Leute brauchen Schubladen. Das ist hier leider Gottes so
Caliban Dosenmusik: erstmal hallo und vielen dank, dass ihr euch zeit nehmt, für dieses interview. bereits im august 2004 hatte dosenmusik die gelegenheit, mit euch zu reden. was hat sich seitdem bei euch getan?
Patrick: seit dem hat sich einiges getan. im sep 04 haben wir unser rr debut the opposite from within released wie sicher einige wissen. die platte wurde sehr gut angenommen und wir waren im rahmen dieser scheibe viel auf tour. zb hatten wir die gelegenheit ende 04 für 3 monate mit machine head auf europatour zu gehen. was natürlich der absolute hammer war, da wir alle grosse mh fans sind und es einfach ein riesen schritt nach vorne ist mit denen zu touren. danach haben wir verschiedene touren gespielt (auch in den usa zb mit god forbid). im sommer 05 waren wir dann auf vielen festivals europaweit zu sehen wie zb rock am ring, im park, download, summerbreeze usw. als die livesaison dann rum war war studio angesagt um unser neustes schaffen the undying darkness zu produzieren. dann hatten wir endlich mal die gelegenheit etwas auszuspannen bevor wir dann wieder für ne kleine x-mas tour unterwegs waren. nun sitzen wir in den startlöchern für unsere europaheadlinetour zum neuen album.
Dosenmusik: "the undying darkness" ist zu diesem zeitpunkt bereits aufgenommen und gemixt. was kann der geneigte hörer dieses mal von caliban erwarten? eine platte im stil von dem vorgänger "the opposite from within", vielleicht back to the roots oder doch etwas ganz anderes?
Patrick: ich denke wir haben uns stilistisch nicht wirklich verändert. die neue platte ist im gegensatz zu tofw mehr auf den punkt gebracht und jeder song einzeln für sich schlüssiger. wir haben diesmal auch mehr schnelle songs mit dabei die aber trotz der geschwindigkeit sehr melodisch von den gitarren her sind. natürlich fehlen die für uns typischen breakdowns auch auf dieser scheibe nicht und sind an brutalität kaum zu toppen. noch dazu hat auf dieser produktion das erste mal denis alle cleanvocals gesungen was in der vergangenheit ja immer noch gastmusiker gemacht haben. wir haben natürlich in einigen songs wieder gesangliche melodiebögen die aber, wie ich denke, auch ganz caliban typisch sind. alles in allem haben wir einen würdigen und gar besseren nachfolger zu tofw geschaffen. kurz. schnell, hart, moshig, schlüssig und gute hooks.
Dosenmusik: ihr seid jetzt schon seit einiger zeit bei roadrunner records unter vertrag. wie hat sich die kooperation mit dem label auf das neue album ausgewirkt?
Patrick: wir sind mit der entscheidung zu rr gegangen zu sein sehr zufrieden. rr stehen 100%ig hinter uns und mögen was wir machen. deswegen redet uns auch keiner in unsere arbeit rein. rr vertrauen uns da völlig und waren sich sicher ein neues starkes produkt zu bekommen. die zusammenarbeit hat sich nur so aufs neue album ausgewirkt, dass wir unbedingt einen weiteren schritt nach vorne machen wollten und uns alle mühe gegeben haben dies auch zu schaffen.
Dosenmusik: unter den usern unserer community und auch in anderen musikforen ist schon seit einer weile eine diskussion über euren sound entbrannt. die einen kritisieren euren aktuellen stil mit solchen argumenten wie. da gehts nur ums geld, die wollen die deutschen killswitch engage sein, sie wiederholen sich nur noch, da ist keine entwicklung mehr usw.! andere widerum stehen voll hinter euch und freuen sich auf das neue album! wie steht ihr zu diesem thema?
Patrick: das vergleiche zu anderen bands gezogen werden ist klar. macht mir persönlich auch nichts aus. und leute die sagen wir würden uns nur wiederholen haben die platten anscheinend nicht gehört. ich finde das jede scheibe total anders klingt und eine weiterentwicklung absolut seh-und hörbar ist. alleine wenns ums songwriting geht ist da von platte zu platte ein grosser unterschied. aber sicher kann man sagen das wir unseren stil gefestigt haben und genau wissen was wir wollen. und warum wir immer mit kse verglichen werden geht mir auch nicht in den kopf. nur wegen den cleanvocals? gott, dann von mir aus. ich machen mir da keinen schädel drum. die leute brauchen schubladen. das ist hier leider gottes so.
und das wir das nur fürs geld machen ist auch totaler quatsch. wir können zwar mitlerweile davon leben aber reich sind wir deswegen noch lange nicht. noch dazu könnte wir gar nicht arbeiten gehen bei dem livepensum was wir haben. wir haben in den letzten 13 monaten über 200 shows gespielt. ich frage mich welcher arbeitgeber das tolerieren würde. sicher keiner!!! noch dazu ist es doch schön mit seinem hobby das einen ja über die jahre viel zeit und auch geld gekostet hat nun ein paar euro zu verdienen. seh da nix verwerfliches dran. fakt ist, dass wir das nie wegen des geldes vor vielen jahren gestartet haben und das unser hauptziel war. ein schöner nebeneffekt.
Dosenmusik: im juli des vergangenen jahres habt ihr mit "the split program 2" den nachfolger zu dem ersten split-album mit heaven shall burn veröffentlicht. im gegensatz zu heaven shall burn habt ihr mit "the revenge" nur einen neuen song auf die platte gepackt. war es eure absicht, eure alten songs in einem neuen gewand zu präsentieren oder hattet ihr einfach zu diesem zeitpunkt keine neuen songs parat?
Patrick: für uns war es von vornherein klar die alten songs nochmal zu recorden und ein bisschen zu verändern. leider ist die allererste scheibe nicht mehr zu kriegen und wir wollten den fans die auch gerne diese songs haben wollen eine freude machen indem wir sie einfach nochmal releasen. über die jahre sind diese songs ja schon fast kultig geworden. das war unsere idee dabei. und wir dachten einen neuen song mit dabei kann auch nicht schaden, damit die leute wissen was so ungefähr mit dem neuen album auf sie zukommt.
Dosenmusik: "the split program 2" wurde über lifeforce records rausgebracht. wie fällt nach den jahren auf lifeforce und der zeit bei roadrunner ein vergleich zwischen den beiden labels aus?
Patrick: beide machen mit ihren mitteln einen fantastischen job. leider hat lf nicht die mittel wie rr zur verfügung um eine band ab einem gewissen status weiter zu fördern. das war auch der grund warum stefan lf uns quasi geraten hat zu einem grösseren label zu wechseln. und das das mehr als vernünftig war hat sich die letzen 2 jahre gezeigt. unser status ist enorm nach oben gegangen und wir hatten fantastische angebote die wir auch genutzt haben.
Dosenmusik: im letzten interview mit uns habt ihr die hoffnung geäußert, durch den deal mir roadrunner jetzt auch endlich außerhalb deutschlands und natürlich insbesondere in den usa erfolgreich zu sein. was hat sich da in den letzten jahren so getan? wo und mit wem wart ihr auf tour? habt ihr neue länder besucht? sind die hallen größer und die leute zahlreicher geworden?
Patrick: wir sind ja schon des öfteren in den usa auf tour gewesen. auch vor unserer zeit bei rr. aber über die jahre und das häufige touren in den staaten haben wir mitlerweile schon eine gesunde und grosse fanbase die aber sicherlich noch ausbaufähig ist. sicher sind die shows grösser geworden und wir konnten auch die letzten jahre super festivals in den usa spielen wie zb. new england metal and hc fest oder das hellfest. die letzte tour war wie eben schon erwähnt mit god forbid, it dies today und full blown chaos. im dez waren wir für 2 shows in sao paulo wo wir an beiden tagen das liberationfest geheadlined haben.
und das europäische ausland hat auch sehr gut auf uns reagiert was natürlich auf die gute promo von rr und das konstante touren mit grösseren bands zurückzuführen ist. und auch hier ist zu sehen das die hallen grösser und die leute mehr werden.
Dosenmusik: ihr habt im letzten sommer auf ein paar festivals gespielt. gibt es da auch für dieses jahr wieder pläne? vielleicht die großen europäischen sommerfestivals oder eine der amerikanischen festivals und festivaltourneen?
Patrick: klar! die festivals werden derzeit gebucht und wir hoffen und wünschen uns natürlich das wir wieder die chance bekommen auf vielen festivalbühnen zu sehen zu sein. konkrete pläne welche das sein werden gibt's bis jetzt noch nicht. aber wir sind guter dinge.
Dosenmusik: in der bandbiographie auf eurer webseite findet man einen kurzen absatz zum hellfest, bei dem ihr 2002 aufgetreten seid. das hellfest ist wohl sowas wie ein feuchter traum für jeden fan harter gitarrenmusik. was sind eure erinnerungen an dieses riesige event?
Patrick: wir haben das hellfest mitlerweile 2 mal gespielt. und es ist immer wieder wahnsinn da zu sein. das fest ist immer super gut besucht und es spielen alle geilen bands auf die man sich nur wünschen kann. die leute drehen völlig durch und unter den bands ist es immer sehr freundschaftlich, da man die meisten ja von gemeinsamen touren oder anderen festivals kennt. kurz gesagt. das hellfest ist der kracher! für musiker und die leute die es besuchen.
Dosenmusik: wenn ich richtig informiert bin, dann habt ihr euch schon seit längerem dazu entschlossen, euch vollständig auf die musik zu konzentrieren und nicht mehr nebenher zu arbeiten. betrachtet man die letzten jahre, war das die richtige entscheidung?
Patrick: also ich denke keiner von uns bereut diese entscheidung. musik war für uns fünf immer das wichtigste im leben was wir mit allen mitteln und konsequenzen weiterverfolgt haben. nun hat es sich so eingestellt das wir davon leben können und das macht uns natürlich sehr froh.
Dosenmusik: beschreibt mal wie ein caliban song entsteht! kann man sich das eher als eine jam-session vorstellen oder sind die aufgaben klar voneinander getrennt?
Patrick: wir jammen nicht. dafür bleibt auch nicht viel zeit. marc ist zu 95% für alle riffs verantworlich die er zu hause vor den proben vorbereitet. wenn er grobe songstrukturen hat treffen wir uns zum proben und setzen die sachen zusammen. so kann dann jeder noch seinen senf dazu geben. dieses mal haben wir alle neuen songs direkt als vorproduktion bei unserem livemischer, der auch ein kleines studio hat, aufgenommen. so konnte sich jeder die songs anhören und eventuelle ideen später noch äussern. marc ist es wichtig die songs erstmal zu haben und dann permanent zu spielen um sie zu festigen oder weitere verbesserungen vorzunehmen.
Dosenmusik: wer ist bei euch verantwortlich für die lyrics? welche themen verarbeitet ihr mir eurer musik? entscheidet andy alleine, über was er sich die seele aus dem leib schreit oder tragen auch die anderen dazu bei?
Patrick: texte entstehen wie auch schon immer durch andy. bei andy ist es so, dass er jeden tag tagebuch führt wo er seine gedanken und erlebnisse niederschreibt. daraus bedient er sich auch immer wenn wir einen neuen song haben. wir haben es ihm überlassen über was er singen will. aber da andy eh hauptsächlich über liebe und alles was damit zusammenhängt schreibt, ist das für uns schon völlig ok. jeder kann sich in die texte reinversetzen und das ist doch was zählt.
wir hatten auch schonmal ein oder 2 texte die von anderen kamen wobei andy das aber absegnen musste. hatte also die gleiche botschaft die er versucht zu vermitteln und deswegen haben wir die genommen.
Dosenmusik: trefft ihr dann gemeinsam die entscheidung, wie ihr die jeweiligen songs betitelt?
Patrick: andy macht sich da gedanken drüber und lässt uns das wissen. manchmal ist der titel für uns nicht gut genug und wir überlegen nach nem anderen. aber das ist eher die ausnahme, da andy sich ja was dabei gedacht hat wieso der song so heisst und der song so.
Dosenmusik: nochmal zurück zu "the undying darkness". wie seid ihr auf diesen titel gekommen, was bedeutet er für euch und gibt es eine geschichte zu dem dazugehörigen artwork?
Patrick: wir haben bewusst wieder einen titel ausgesucht der für jeden etwas anderes bedeuten kann und soll. in meinem fall denke ich an meine eltern die beide krebskrank sind und fürs erste den krebs besiegt haben. trotzdem müssen sie aber jeden tag damit rechnen wieder zu erkranken. und diese nicht sterbende dunkelheit über die gewissheit gesund zu sein oder nicht zerrt doch schon sehr an meinen nerven und der meiner eltern. aber andere haben sicher eine andere interpretation des titels.
darauf gekommen sind wir als wir andys texte gelesen haben. das hat einfach zu der thematik die er besingt gepasst.
Dosenmusik: eure musik hatte ja seit jeher 2 väter, metal und hardcore. früher musikalisch und vor allem was das dazugehörige klientel angeht nur schwer vereinbar, verwischen mittlerweile diese grenzen und der daraus hervorgegangene metalcore boomt ohne ende. wie eigentlich alles hat auch diese entwicklung vor- und nachteile. viele neue bands bekommen eine chance, aber die betreffenden genres leiden zunehmend unter dem trend-denken einiger fans und auch bands. die musik, also das worum es eingentlich geht, rückt in den hintergrund und der style regiert die szene. genug gequatscht! was ist eure meinung zu diesem thema?
Patrick: ich denke metal core gibt's schon seit vielen jahren, nur das er nie so genannt wurde. aber jedes baby braucht einen namen. klar, die szene ist grösser geworden und daher kommt auch das trend-denken. aber ich denke diese art von musik ist kein trend. es gibt diese schon sehr lange und ist auch nicht kommerziell genug um wie der new-metal gehypt zu werden. so ist die chance auch geringer bald nix mehr davon zu hören. vor allem haben bands wie hsb und wir sich mit dieser musik stark verwuzelt und etabliert. da ist die chance eher gering wie jetzt vielleicht bei anderen bands die auf den zug aufspringen wollen wieder vom erdboden verschluckt zu werden.
Dosenmusik: wie steht caliban zu dem medium internet? fluch oder segen!?
Patrick: sowohl als auch. das internet ist ein super medium deine musik und dein sein in alle herren länder zu versenden. aber mit der downloaderrei ist schon krass. die plattenverkäufe lassen nach was natürlich jede band spürt. aber so ist es nunmal und sich darüber aufzuregen bringt mir jetzt persönlich nichts. ärgerlich!
Dosenmusik: bis hierhin habe ich fragen nach euren musikalischen einflüssen und vorlieben so gut es geht umschifft, aber ein paar fragen in dieser richtung muss ich noch stellen. machen wir es zur abwechslung einfach mal so. ich stelle eine frage oder denke mir eine situation aus und du nennst mir kurz und knapp die bands und musiker, deren musik dementsprechend am besten passt! ok, legen wir los...
was hast du zuletzt gehört?
Patrick: clueso - gute musik
Dosenmusik: nenne ein paar deiner aktuellen lieblingsbands!
Patrick: clueso, seeed, 18visions, devil driver, slipknot, unearth, lamb of god
Dosenmusik: zu welcher musik lässt es sich am besten feiern?
Patrick: kommt immer drauf an wo ich bin und auf was ich bock hab. wenn ich gas geben will höre ich gerne harte musik. bin ich eher chillig drauf halt ruhigere.
Dosenmusik: was läuft wenn du allein im bett liegst?
Patrick: der fernseher
Dosenmusik: was läuft wenn du nicht allein im bett liegst?
Patrick: der fernseher
Dosenmusik: was ist die lieblingsband deiner freundin? oder mit welcher musik verführt man die ladies?
Patrick: brauchte bis jetzt noch keine musik um ne lady zu verführen. meine stimme ist dann die beste musik. hahahahahaha!!!!!!
Dosenmusik: nenne ein paar bands aus den 60ern/70ern, die dir gefallen!
Patrick: beatles, black sabbath, allgemein oldies gefallen mir sehr gut.
Dosenmusik: nenne ein paar bands oder musiker, die euch inspiriert und beeinflusst haben!
Patrick: ich war immer sehr von dave lombardo beeinflusst. das war der drummer dem ich seit anfang an immer hinterhergeeifert habe obwohl ich jetzt von seinem style nicht mehr viel habe. ganz früher war das mal anders. da wollte ich klingen wie er.
Dosenmusik: nenne ein paar alben, die bei euch im tourbus laufen!
Patrick: wir hören immer verschiedenste musik im bus. von coheed and cambria angefangen nach cannibal corpse. von beatles zu jimmy eat world. wie wir grad drauf sind. wenn die party und der alk an board sind landen wir immer schnell bei geknüppel oder evergreens.
Dosenmusik: mit wem wärt ihr gerne mal auf tour?
Patrick: ich würde gerne mal mit slipknot touren. hatte zwar die gelegenheit ein paar festivals zusammen zu spielen aber ich hätte schon bock mal mit denen für länger on the road zu sein.
Dosenmusik: ok, eine letzte frage möchte ich noch loswerden. was ist das beste und was ist das schlechteste daran, in einer band zu sein?
Patrick: für mich ist das beste, dass ich mein leben mit meiner wichtigsten sache die mir am meisten spass macht bestreiten kann.
scheisse ist, dass man nicht sehr oft zu hause ist und seine freundschaften sehr gut pflegen muss und auch die daraus entstehenden konsequenzen ziehen muss.
Dosenmusik: ich denke an dieser stelle können wir das interview beenden! vielen dank nochmal für die zeit, die ihr euch genommen habt! möchtet ihr den besuchern unserer community noch etwas mit auf den weg geben?
Patrick: ich bin kein mensch grosser worte. stay metal!
Dosenmusik: viel glück und erfolg im neuen jahr!


Andy Dörner - vocals
Denis Schmidt - guitar
Marc Görtz - guitar
Marco Schaller - bass
Patrick Grün - drums

www.calibanmetal.com

autor: Coney | 09.02.2006
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!