Interview mit Blessed By A Broken Heart
Email-Interview mit Gitarrist Sean im August 2008 Es ist lahm etwas zu bereuen.
Blessed By A Broken Heart Bevor die Herren von Blessed by a Broken Heart im November auf eine ausgiebige Deutschland Tour kommen, dachten wir uns fangen wir sie jetzt schon mal ab um ihnen unter anderem ein paar Fragen zum Tourleben und ihrem neuen Album zu stellen.

Dosenmusik: Euer neues Album "Pedal to the Medal" ist gerade bei Century Media erschienen, wie würdest du es selbst beschreiben und was ist deiner Meinung nach die größte Entwicklung von den Vorgängern zu diesem Album?
Shred Sean: Bei dem neuen Album ist der Unterschied zu dem ersten Blessed By a Broken Heart Album wie von Tag und Nacht. Allen voran war ich zu dem Zeitpunkt noch gar nicht in der Band. Es ist ein absolutes Metalcore Album, gemacht von einer sehr jungen Band. Dieses Album ist wesentlich melodischer, viel interessanter und war eine größere musikalische Herausforderung. Es ist ein Mix aus 80er Metal und Pop, zusammen mit den Metalcore Wurzeln der Band. Die Solos werden euch umhauen!
Dosenmusik: Viele Lieder von dem Album haben auf illegale Weise schon Anfang des Jahres den Weg ins Internet gefunden. Wart ihr in der Lage, darüber einfach hinwegzusehen oder es sogar als Chance zu sehen, dass euch mehr Leute kennen lernen, oder wart ihr einfach nur wütend, dass die unfertigen Lieder schon so nach außen drangen?
Shred Sean: Nun, das, was mich daran am meisten frustriert hat, ist ,dass das Album, was geleaked wurde komplett aus alten, ungemasterten Tracks, die definitv nicht so gut sind wie die fertigen Versionen der Lieder, die aufs Album gekommen sind, besteht. Andererseits überrascht es mich fast, dass es bei einem Album, das über ein Jahr brauchte um zu erscheinen, so lange gedauert hat. Ich finde es gut, dass die Leute sich so sehr auf unser Album freuen dass sie sich soviel Arbeit machen, um es früher zu hören. Allerdings würde ich definitv sagen, dass, wenn man unsere Band mag, man sich die richtige CD holen sollte, da die Lieder echt Lichtjahre besser sind, als die unfertigen Versionen. Man muss sie sich echt anhören, die sind der Hammer!
Dosenmusik: Ihr hattet sehr viele Mitgliederwechsel- würdet ihr sagen, dass es euch als Band gestärkt hat?
Shred Sean: Jede Veränderung ist eine Entwicklung im Leben einer Band. All diese Veränderungen haben uns zu dem gemacht, was wir heute sind, darum würde ich sagen, auf jeden Fall hat es das.
Dosenmusik: Besonders der Verlust von zwei Sängern muss sehr schwer gewesen sein, wie konntet ihr das durchstehen, wenn die meisten Bands schon an weniger scheitern?
Shred Sean: Ich glaube, wir haben sogar mehr als zwei Sänger seit dem Beginn der Band verloren. Es heißt "Alles passiert aus einem bestimmten Grund" und für uns hat sich alles zum Besten gewandt. Tony rockt und passt super zu unserem jetzigen Line-Up.
Dosenmusik: Wie hat sich für euch der Schreibprozess verändert und ist es jetzt leichter oder schwerer, wo alle bei den Lyrics ein Wörtchen mitzureden haben?
Shred Sean: Wir haben einen guten Groove gefunden was das Schreiben angeht. Wir sehen es gar nicht so sehr als Debatte um die Lyrics an, sondern eher so, dass jeder etwas beiträgt und es sich meistens zum Besten entwickelt.
Dosenmusik: Wie wichtig ist euch euer Image? Könntet ihr euch zum Beispiel auch vorstellen, in Anzug und Krawatte auf die Bühne zu gehen, oder würde das etwas für euch verändern?
Shred Sean: Unser Image ist uns zwar wichtig, aber die Musik ist uns am wichtigsten. Image und Mode sind lustige Dinge, mit denen man rumspielen kann, und Rock'N'Roll und Metal Music war schon immer mit bestimmten Images verbunden, angefangen bei Elvis, den Beatles oder Stones, bis hin zu Crue, Ratt und sogar Ozzy. Anzüge? Ich habe nicht mal einen Anzug!
Dosenmusik: Habt ihr nicht Angst in 20 Jahren die Spandex Hosen genauso zu bereuen wie Jon Bon Jovi es jetzt tut?
Shred Sean: Auf keinen Fall. Es ist lahm etwas zu bereuen. Sei ehrlich zu dir selbst jetzt und bleib den Rest deines Lebens dabei. Wenn man sich für das schämt, was man vor 20 Jahren gut fand, ist man nicht ehrlich zu sich selbst.
Dosenmusik: Ihr seid immer sehr offen darüber gewesen, eine christliche Band zu sein, und obwohl eure Lyrics das zwar wiederspiegeln, habe ich gelesen, dass es euch wichtig ist niemandem eine Predigt zu halten. Was denkt ihr über andere christliche Bands, die genau das bei ihren Shows tun?
Shred Sean: Hey, wenn man sich als Band dafür entscheidet bei seinen Shows mit Bibeln um sich zu werfen, dann ist das schön für einen. Uns ist es wichtig das zu tun, was für einen selbst das Richtige ist. Wir haben unsere Ansichten, und wenn sie im Zusammenhang zur Sprache kommen, dann haben wir auch nichts zu verstecken. Wir gehen nur gerne weg, spielen unsere Musik und versuchen Spaß zu haben, die ganze Zeit über.
Dosenmusik: Was treibt euch als Band eher an- Musik für eure Fans zu schreiben oder für euch selbst?
Shred Sean: Ich denke es ist sehr wichtig, dass man als Songschreiber Sachen schreibt die man liebt, Sachen die man einfach schreiben muss. Ich denke, das ist es, was Kunst von Arbeit unterscheidet und das ist der einzige Weg, wie man zu sich selbst als Künstler ehrlich sein kann. Du kannst nicht nur versuchen, das zu schreiben, was du denkst was bei Fans, Kritikern oder den Leuten von der Plattenfirma gut ankommt...das hat schon viele Bands ruiniert. Schau dir Metallica an- die wissen ja nichtmal mehr wer sie sind! Wenn man also für sich selbst schreibt, das was man selbst liebt, und andere Leute es dann gut finden, dann macht es das wirklich unglaublich. Und ehrlich.
Dosenmusik: Ihr seid kurz davor auf eine Europa Tour zu gehen- Wie sehen eure Erwartungen aus, vor allem in Bezug auf Deutschland?
Schred Sean: Wir waren schon ein paar mal in Europa und wir lieben es einfach. Die Fans, die Hallen, die Städte sind einfach alle Klasse. Wir können kaum darauf warten endlich loszulegen!
Dosenmusik: Was ist...
Dein schlimmstes Laster?
Shred Sean: Mein Bedarf nach so vielen Shampoos und Conditioner (das macht meine Kosmetiktasche ziemlich unhandlich!)
Dosenmusik: ...eine Sache, ohne die du auf Tour nicht leben kannst?
Shred Sean: Shred!
Dosenmusik: ...die beste und schlechteste Erinnerung, seitdem du in der Band bist?
Shred Sean: Die beste: Durch Europa touren mit Bring Me The Horizon. Die Schlechteste: Als der Partybus seinen verfrühten Tod in der Wüste von Arizona bei der Sommer Tour 2007 gestorben ist.
Dosenmusik: ...die größte Fehleinschätzung über die Band?
Shred Sean: Das wir Bibel Prediger sind.
Dosenmusik: ...das peinlichste Album, was du besitzt?
Shred Sean: Lionel Ritchie's "Dancing On The Ceiling" (eigentlich ist das aber total cool)
Dosenmusik: …der Song, der Blessed By a Broken Heart am besten definiert?
Shred Sean: Textlich gesehen- To Be Young; Musikalisch - Ride Into The Night

Tony Gambino - Vocals
Shred Sean - Lead Guitar
Tyler Hoare -Bass
Frank "Da Bird" - Drums
Ian Slater - Keyboards

www.myspace.com/blessedbyabrokenheart/

Autor: Jerseydevil | 03.09.2008
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!