cd-reviews
Interpret: A Life Once Lost
Titel: A Great Artist (Reissue)
Label: Ferret Records
Erschienen: 19.01.2007

Bewertung:
Autor: 11 von 15 (dose)
Leser: 12 Punkte (Durchschnitt)


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Wie es begann...
Tracklist: 01. Surreal Atrocities
02. Cavil
03. Change Came Suddenly
04. Nevermore Will I Have an Understanding...
05. ...in Anything Under the Sun
06. Maudlin
07. Pious
08. Wicked Will Rot
09. Overwhelming
Mit "Hunter" gaben A Life Once Lost im August 2005 ihr Stelldichein bei Ferret Records. Das war aber nicht der Beginn der Karriere dieser im mathematischen Metal anzusiedelnden Band. Vorher erschien schon das Album "A Great Artist" bei einem anderen Label und wird vor dem Release eines neuen Albums der Band bei Ferret Records wiederveröffentlicht.

Vorab kann man sagen - wer das Originalalbum hat, das zuvor bei Deathwish erschienen ist, der braucht hier in keinem Fall nochmal zuzugreifen, denn es gibt kein Bonusmaterial oder sonstige nennenswerten Veränderungen. Das Album war aber das erste, mit dem die Band richtig in Mathmetal-Gefilde gestartet ist, und es ist mittlerweile Out Of Print, was diese Veröffentlichung an sich rechtfertigt. Hier werden keine Käufer gelockt mit unnützem Bonusmaterial, hier soll nur ein Album nochmal berücksichtigt werden, das Freunde des Genres gehört haben sollten.

Der Unterschied zu "Hunter" ist vergleichsweise gering, vielleicht etwas roher klingt das metallische Stakkato-Gefrickel, das A Life Once Lost auf "A Great Artist" vorstellen. Übles Geschrei - das leider relativ Monoton eher schneller als langsamer anfängt zu nerven - trifft auf gebrochene Rhythmen, rollende Beats und unvermutete Wechsel. Komplexe Songstrukturen konnten A Life Once Lost schon damals komponieren und der metallische Sound hatte schon damals seinen Anfang. Freunde von "Hunter" und Liebhaber der Band selbst oder von Meshuggah, die das Originalalbum "A Great Artist" noch nicht haben, sollten hier mal ein Ohr verschwenden. Es kommt zwar nicht ganz an "Hunter" ran, einfach weil es etwas weniger ausgereift und durch den monotonen Gesang etwas stressiger ist. Es bleibt aber ein vertrackter heftiger Brocken, den zu verdauen immer noch genügend Spaß macht.
Ähnliche Band: Meshuggah
Weitere vergleichbare Bands: By Night, The Dillinger Escape Plan
 
meinungen zu der veröffentlichung
11.12.2006 | 11:39 Uhr | Worscht: 12 Punkte finde ich unterbewertet. ist wirklich eine sehr gute cd!

kann man aufjedenfall 12 punkte geben.

meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!