cd-reviews
Interpret: Caliban
Titel: Vent
Label: Lifeforce Records
Erschienen: 03.05.2001

Bewertung:
Autor: 11 von 15 (Tuck)
Leser: 13 Punkte (Durchschnitt)


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Neue Wege...
Tracklist: 01. Entrance
02. Fire Of Night
03. Love Taken Away
04. In The Eye Of The Storm
05. About Time And Decisions
06. Roots Of Pain
07. Happiness In Slavery
08. Tyranny Of Small Misery
09. For
10. My Last Beauty
11. New Kind Of Freedom
12. Sycamore Dreams
13. Erase The Enemy
14. Exit
Also, reiner Hardcore ist das nicht, aber auch kein Metal oder Trash - es ist eher von allem ein bißchen, gut gemischt und noch besser verarbeitet. Alles, was die Band noch in die
Hardcore-Ecke drängt ist wohl das krasse Geschrei von Sänger Andy, dem man, wenn man ihn nicht kennen würde, nicht ansieht, das aus diesem kleinen schmächtigen Körper eine solche Agressivität zum vorschein kommen kann. Straight Edge oder vegan ist nur ein Teil der Band, die auf dieses Hardcore-Klischee auch keinen Wert legt und ihr Augenmerk auf die musikalische Entwicklung richtet.

Positiv anzumerken ist, das die Band sich im Songwriting nicht gescheut hat, innovativ und experimentierfreudig zu sein. So ist zum Beispiel bei einem Song ausschließlich eine Frauenstimme zu hören, nur begleitet von einem Klavier. Diese Frauenstimme findet man wiederholt bei einigen Songs, aber nicht aufdringlich sondern gut dosiert, wobei die vorletzte Nummer vom Gesang her ein wenig an die großen Deftones erinnert. Aber auch musikalisch öffnen sich Caliban (= Dämon aus "The Tempest" von Shakespeare) im Gegensatz zu den vorhergehenden Platten der heutigen Zeit, gehen spielfreudig mit dem Medium PC um und verarbeiten bei einem Song sogar einen House-Beat und Scratches. Die für Caliban typischen Riffs und die ultraschnellen Parts sind natürlich immer noch vorhanden, aber bei "Vent" verstehen es die Jungs auf unvergleichliche Weise aus diesen Thrash-Parts in den totalen Groove
umzusteigen - besser und abwechslungsreicher als je zuvor.

Auch hinsichtlich der Produktion des Albums muss man dem Fünfer aus Essen Respekt zollen, denn die knallt gewaltig, ist nicht mehr so roh und kratzig wie noch bei den Vorgängeralben, sondern rund und klar. Einflüsse des Produzenten sind nicht zu überhören, und es ist gut, dass sich Caliban vor dem heutigen technischen Zeitalter nicht verschlossen haben, sondern ein Meisterwerk ihres Genres abgeliefert haben, das seinesgleichen sucht und sich stark von anderen "Hardcore"-Bands abhebt. Dadurch kann es natürlich passieren, dass Fans der ersten Stunde sich ein wenig von ihren Idolen abwenden, weil es ihnen vielleicht zu "kommerziell" geworden ist (wenn man in diesem Genre von Kommerz sprechen kann), aber mit Sicherheit werden Caliban mit "Vent" eine Brücke zu denjenigen schlagen, die sich mit dieser Art von Musik bisher noch nicht auseinandergesetzt haben.
Ähnliche Band: As I Lay Dying
Weitere vergleichbare Bands: Heaven Shall Burn
 
meinungen zu der veröffentlichung
31.10.2006 | 18:29 Uhr | Tuck: 11 Punkte Sorry, das Review ist 5 Jahre alt und ich konnte einfach nicht mehr unvoreingenommen voten, da mir die neueren Caliban etwas besser gefallen :-)
Ich dachte eh nicht, dass dazu so viele Comments geschrieben werden, aber ok, mich freut's...
Also nicht schlagen wegen den 11 Punkten - die Hörerschaft bestimmt den Schnitt, nicht der Rezensent.

30.10.2006 | 20:34 Uhr | sop_yannick: keine Wertung "(...)sondern ein Meisterwerk ihres Genres abgeliefert haben, das seinesgleichen sucht und sich stark von anderen "Hardcore"-Bands abhebt." ähm, bei so einer Formulierung "nur" 11 pt? komig...ich geb 13, weils einfach scheee is! :)

30.10.2006 | 15:56 Uhr | Worscht: 10 Punkte A Small Boy And A Grey Heaven
A Small Boy And A Grey Heaven
A Small Boy And A Grey Heaven
A Small Boy And A Grey Heaven
A Small Boy And A Grey Heaven
A Small Boy And A Grey Heaven
A Small Boy And A Grey Heaven
:)

30.10.2006 | 15:29 Uhr | robb: 14 Punkte achso mein tipp "Tyranny Of Small Misery" dazu müssen live einfach die fäuste fliegen ;-)

30.10.2006 | 15:25 Uhr | robb: 14 Punkte Meine absolute lieblings caliban platte. da wird DRUCK noch mit großen lettern geschrieben!
14 pünktschen!

30.10.2006 | 10:41 Uhr | burni: 13 Punkte Nach der Shadow Hearts die beste platte^^

30.10.2006 | 10:36 Uhr | Trueside_Eric: keine Wertung ehm...naja, wenn du 13 punkte gibts isses ein bissel mehr als solide.


wenn ihr mich fragt, rennen caliban dieser platte heute noch hinterher. vielleicht sogar die einzig gute platte, die die jungs bis jetzt gemacht haben.

30.10.2006 | 09:58 Uhr | burni: 13 Punkte Solide Platte, 13 Punkte. Anspieltipp "About Time And Deicisions"!

meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!