cd-reviews
Interpret: The Aggrolites
Titel: The Aggrolites
Label: Hellcat Records
Erschienen: 26.05.2006

Bewertung:
Autor: 13 von 15 (Crime_is_King76)
Leser: 12 Punkte (Durchschnitt)


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

What you need - dirty reggae!!!
Tracklist: 01. Funky Fire
02. Mr. Misery
03. Time To Get Tough
04. Thunder Fist
05. Countryman Fiddle
06. Work To Do
07. Death At Ten Paces
08. Someday
09. The Volcano
10. Heavier Than Lead
11. Sound Of Bombshell
12. Fury Now
13. 5 Deadly Venoms
14. Grave Digger
15. Prisoner Song
16. Love Isn’t Love
17. Sound By The Pound
18. Lightning & Thunder
19. AGGRO
Zugehört, Early Rocksteady-, Reggae, Ska. Punkrock-Fans: Da hat sich das warten auf jeden Fall gelohnt, endlich gibt es den zweiten Aggrolites-Longplayer. Die Band, die schon lange kein Schatten-Dasein mehr führt, oder gar als Geheimtip gehandelt wird fährt hier ein tödliches Reggae-Inferno, das die boxen dröhnen lässt, auf. Vom ersten Song "Funky Fire" bis zum letzten "Aggro", hier gibt es keine Pause und keine Gnade: Skinhead-Reggae, wie er druckvoller auch zu Hochzeiten des Genres nicht gespielt wurde. Ich könnte mir immer noch in den Arsch beißen, bei der letztjährigen Sommertour nicht einmal vor Ort gewesen zu sein.

Die CD The "The Aggrolites" von der südkalifornischen Band "The Aggrolites" hört sich nach klassischem Skinheadreggae bzw. nach den Wurzeln des Reggae a la Toots And The Maytals an. Auf der Internetseite der Band schreiben die Kalifornier, dass die Ska-Ikone Prince Buster gesagt hat, The Aggrolites würden ihn an die alte Zeit erinnern und dass Prince Buster es nicht glauben könne, dass eine junge amerikanische Band seine Musik genau so spielen könne, wie an dem Tag als sie damals aufgenommen wurde.

Mich erinnert der Sound besonders an alte Reggae Aufnahmen wie Funky Kingston und Reggae Got Soul von Toots And The Maytals. Es ist ein teilweise hektischer schneller und harter Reggae, wie ihn Toots und seine Mannen gespielt hatten. Ebenso wie Toots And The Maytals wird dieser Reggae teilweise mit Soul und Funk Elementen gemischt um Ihm ein bisschen die Härte zu nehmen. Wüsste ich nicht, dass es eine amerikanische Band ist, würde ich glauben es sei eine originale Band aus Jamaika gegen Ende der 60er Jahre, es fehlen nur die Kratzer auf der Platte. Gott sei Dank hört sich der Sound nicht so flach an wie so manche alte jamaikanischen Original Produktionen die mit schlechten Filter Programmen überarbeitet wurden...

Das End vom Lied: The Aggrolites sind Veteranen der südkalifornischen Skapunk-Szene und gefallen sowohl Punk-Kids, die auf Rancid und Clash stehen, wie auch Reggae-Puristen, die auf klassische Aufnahmen von Trojan und Studio One schwören: 19 Tracks mit Singalongs und Instrumental-Nummern, die wie ultimative Klassiker klingen. Auch wenn mir diesmal ein Knaller wie "Dirty Reggae" fehlt, groovt die Platte von Anfang bis Ende... Sonne,Weib und Gesang... What you need - dirty reggae!!!
Ähnliche Band: Prince Buster
Weitere vergleichbare Bands: Hepcat, The Slackers, The Pioneers, The Wailers, Laurel Aitken, Desmond Dekker
 
meinungen zu der veröffentlichung
24.05.2006 | 11:41 Uhr | Fubuki: 13 Punkte haha meint sich jemand hier rächen zu müssen oder wa? 6pkt? nix kannste! von mir ebenfalls 13pkt

23.05.2006 | 21:19 Uhr | KK: 13 Punkte Ich finde auch, dass The Aggrolites den Charm einer alten Aufname haben, aber mit zeitgemäßer Soundqualität. Ich liebe diese etwas rumpelige an den Songs und natürlich den Orgelsound. Aber am besten entfaltet die Musik ihre Wirkung ab 30 Grad im Schatten, dann werde ich vielleicht auch sagen können ob die Scheibe an den Vorgänger heran kommt ...

23.05.2006 | 17:40 Uhr | Fubuki: 13 Punkte wooohooo neue sommer platten braucht das land

23.05.2006 | 15:59 Uhr | Crime_is_King76: 13 Punkte Stimmt,für 1:06:11 isses fast geschenkt....hoffe dat vinyl lässt net lang auf sich warten

23.05.2006 | 15:46 Uhr | dose: 12 Punkte Gefällt mir sehr gut - deutlich besser noch als der Vorgänger weil etwas strukturierter. zusammenhängender und besser aufgenommen ;) - und aktuell 10 Euro für 19 Songs, da kann man nicht wirklich meckern!

meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!