cd-reviews
Interpret: Das Oath
Titel: Mini LP
Label: Dim Mak
Erschienen: 26.05.2006

Bewertung:
Autor: 11 von 15 (dose)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Kunst-Krachmaten
Tracklist: 01. You Will Never Never Never Never Know Me
02. Quicklime
03. Stand Atop The Precipice And Give The Boulder a Tap
04. Tightened, Solidified, Cracking
05. Whim
06. Occupant/Applicant
07. Only Us Fakes Get All The Breaks
08. Don’t Leave Anything Anywhere It Will Disappear
09. Mouldering
Das Oath haben ein zu Hause gefunden bei einem Label, das sich dem Schrägen und oft Krachigen verschrieben hat - Dim Mak, bei dem Bands wie die Blood Brothers und das Nebenprojekt Neon Blonde ihre Heimat haben. Das Oath sind nun ein neues Signing und sind die wohl bis jetzt krachigsten Krachmaten auf dem Label. Also werden sich hier die Geister schnell scheiden zwischen denen, die sich die gute viertel Stunde Spielzeit die Ohren zu halten und denen, die das Grinsen nicht aus dem Gesicht bekommen.

Schlicht mit "Mini LP" bezeichnet krachen 9 Songs unbarmherzig zwischen noisigen Gitarren, Punkrock und Synthie-Samples durch die Boxen, durchaus mit Schreigesang, aber bis auf den letzten Song jeweils kaum länger als eine Minute. Tja, das Oath sind halt ein kompromissloser Haufen aus Musikern verteilt über den Globus, um genau zu sein zur Hälfte aus den Niederlanden und zur Hälfte aus New York, die ihre Knappheit bei den Songs durch künstlerische Rahmen ausschmücken, dabei aber im grunde nichts über sich verraten. Das 20 Seiten starke Booklet zeigt - bis auf den Umschlag außen und die letzte Seite immer das gleiche Bild eines Blumenstraußes, das mit jeder Abbildung schärfer wird. Mit viel Mühe kann man gerade so am Ende auf der letzten Seite die mit Bleistift geschrieben und verwischten Songtitel entziffern und auch das Cover selbst zeigt eine sehr (sehr sehr) neblige Darstellung eines Nadelbaums, dass man den Bandnamen selbst kaum lesen kann.

So ruhig und verträumt sich das Artwork annimmt, so gegensätzlich laut ist die Musik - Kunstkrach mit einer ganz eigenen Struktur, wie ein Böser Clown verschluckt von den Blood Brothers und neu durch die Magel gedreht von The Locust oder so, punkiger als Norma Jean (und mit kürzeren Songs), aber fast genau so brachial. Skurril wirkt es manchmal, was das Musikerkollektiv da produziert hat, aber doch einheitlich und irgendwie passend, das Chaos aus Schrammelpunk, fetten Gitarren, knüppelnden Schlagzeug, abgedrehten Synthie-Sounds und immer voller Energie. Man mag sie oder nicht, interesasant ist es allemal für die, die sich gerne mal mit Krach beschäftigen. Und da in Kürze die Würze liegt, ist nach etwa 15 Minuten auch schon wieder schluss mit Lustig.
Ähnliche Band: The Locust
Weitere vergleichbare Bands: The Blood Brothers
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!