cd-reviews
Interpret: Foster the People
Titel: Torches
Label: Sony Music
Erschienen: 24.06.2011

Bewertung:
Autor: 10 von 15 (Hans Maulwurf)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Der Sommer aus den Boxen
Tracklist: 01. Helena Beat
02. Pumped Up Kicks
03. Call It What You Want
04. Color On The Walls (Don t Stop)
05. Waste
06. I Would Do Anything For You
07. Houdini
08. Life on the Nickel
09. Miss You
10. Warrant
Nachdem mir parallel zu Foster The People gerade Serianna das Trommelfell verdreschen, mag meine Meinung zu dieser Platte aus dem Nichts, wie man „Torches“ nennen möchte, vielleicht etwas den Umständen geschuldet sein – aber so ist halt mit Rezensionen und deren Schreibern.

Der Himmel über meinem schnuckeligen neuen zu Hause hat vor kurzem einen goldenen Sommerabend zum Vorschein gebracht und dazu läuft ein Song wie „Call It What You Want“ eindringlich und doch federleicht aus den Boxen. Genau das können fast alle Nummern des Albums: Sich ganz unverschämt einnisten in den Gehörgängen, die eben bis vor kurzem arg strapaziert wurden. Wie hier die Beats zusammengeklaut werden, wie hier mit einfachsten Mitteln auf den letzten (einzigen?) Sonnenstrahlen des Tages getanzt wird, wie hier an vielen Stellen die elektronischen Streusel klimpern und wie hier die Gesangsmelodien kleine Kreise in der Luft drehen.

Foster The People, das ist ein Jux der Saison, ein Unfall der Musikgeschichte und ein Hohn für hart arbeitende Bands. Mark Foster gründete mit Mark Pontius und Cubbie Fink die Band 2010, im Sommer desselben Jahres war „Pumped Up Kicks“ in den Staaten ein Sommerhit. Ein Song mit Pfeifen und Beach Boys-Chören. Von alldem hat „Torches“ noch mehr zu bieten. „Helena Beat“ zum Beispiel, oder „Houdini“. Letzteres darf in seiner zusammengebastelten Art sämtliche Querverweise von MGMT über Phoenix bis The Go!Team aufsammeln. Die Band unterdessen juckt es wohl überhaupt nicht, dass die Halbwertszeit solcher Musik in der Regel ein Sommer ist. Vermutlich gründen die drei anschließend eine Metal-Band und stürmen damit die Charts. Potential dazu hat das aktuelle Album allemal in Kisten. Luftig-lockere Sommerabend-Strand-Radler-Musik ist das, die nie den Fehler macht, zu hohe Ansprüche zu stellen. Wer möchte, nennt das käsigen Pop, wer nicht möchte, nennt es genauso. Schlechter lässt sich „Torches“ aber einfach nicht machen …
Ähnliche Band: Phoenix
Weitere vergleichbare Bands: Empire Of The Sun, Timid Tiger, Peter Bjorn And John, MGMT, The Dandy Warhols, The Go!Team
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!