cd-reviews
Interpret: Between the Buried and Me
Titel: The Parallax: Hypersleep Dialogues
Label: Metal Blade
Erschienen: 08.04.2011

Bewertung:
Autor: 13 von 15 (CUBTB)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Vorgeschichte
Tracklist: 01. Specular Reflection
03. Augment of Rebirth
03. Lunar Wilderness
Die Einstellung von Tommy Giles Rogers gefällt, denn diese EP ist der erste Schritt in der Fertigstellung eines Konzeptalbums welches sich nicht nur auf eine Veröffentlichung bezieht sondern auf mindestens 2 weitere Alben. Nicht nur die Fans freuen sich wieder etwas von BTBAM zu hören sondern auch den Musikern sagt es zu weitere Titel nun Live performen zu können.

Nach einem kurzen Intro, welches mich irgendwie an einen Urwald Thriller der frühen 50ier Jahre erinnert, wird gleich mal ordentlich losgelegt. Rogers Stimme brettert ohne Vorwarnung rein und sofort bricht das blanke Chaos los. Gitarren, Bass und Schlagzeug überschlagen sich und harmonisieren im typischen BTBAM Muster. Dazu kommen zahlreiche andere Instrumente, wie Streicher und Bläser, die auch in den anderen Track mal mehr mal weniger in den Vordergrund rücken. Nichts Neues stellen die vielen kleinen Breaks und Rhythmuswechsel mehr dar, doch sie überzeugen auf ganzer Linie. Grandios dann der cleane Gesang und die folgenden leisen Gitarrenzupfer. Je weiter „Specular Reflection“ voranschreitet je mehr frisst sich der Rhythmus der cleane Gesang und Refrain in meinen Gehörgang, spätestens beim zweiten Hören wird man wieder mitsingen. Mitte des Songs kommt dann eine Stelle die mich extrem an Bands wie Pink Floyd oder Dream Theater erinnert, Assoziationen die mit der Band häufig in Verbindung gebracht werden. Weg ist das Flair des brachialen und chaotischen Death Metals und da ist er der progressive Hardrock. Zwar könnte man der Band vorwerfen sich manchmal in allzu technischen Eskapaden zu verheddern, doch die meisten Auflösungen dieser Gordischen Knoten sind überragend. Aber keine Angst BTBAM währen nicht als genial betitelt wenn sie diese verschiedenen Stimmung nicht mit den typischen Death Growls verbinden könnten. Mit einer jazzigen Leichtigkeit verbinden sich alle Genres auf dieser EP zu einer Tour Famose.

BTBAM verwenden ihr altes Rezept und warum verändern wenn es so gut funktioniert. Klar schmecken es die Musiker je nach Laune mal mehr mal weniger ab oder nehmen leicht veränderte Zutaten, aber wo Between The Buried And Me draufsteht ist es auch drin. Es gibt viel zu entdecken und es reicht für 3 Songs völlig aus. Es bleibt nur festzuhalten, dass die Band, trotz der vielen unterschiedlichen Instrumente, Genre und Kombinationen, gradliniger wird. Die Zeiten bei denen alle 30 Sekunden alles verändert wurde sind vorbei. Viel geschickter sind sie geworden und verweben die einzelnen Versatzstücke der Lieder in einen viel engeren Teppich. So macht das zuhören noch mehr Spaß, so kann man noch viel schneller in die Welt von BTBAM abtauchen. Mit The Parallax: Hypersleep Dialogues, ist der Band ein erfolgreicher Appetizer zum neuen Album gelungen. Das Verlangen nach weiteren Glanzstücken wie diesen wächst immer mehr und die Messlatte an der sich die Band messen muss scheinen sie mit jedem Track noch höher legen zu wollen.
Ähnliche Band: The Human Abstract
Weitere vergleichbare Bands: Pink Floyd, Dream Theater, Thomas Giles
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!