cd-reviews
Interpret: Safemode
Titel: For A Better Tomorrow
Label: Safemode
Erschienen: 05.08.2010

Bewertung:
Autor: 9 von 15 (Hans Maulwurf)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Ausbaufähig
Tracklist: 01. In Reverse
02. I'll Show You The Exit
03. As We Fall, We Will Rise Again
04. Charitable Deeds
05. Guide Me Right
06. Don't Take It To The Heart
07. Hide Behind Words
08. In Need Of Answers
09. A Little Cry For Help
10. There Is Hope
Für ein selbstproduziertes Debütalbum kann „For A Better Tomorrow“ von Safemode aus Schweden einiges. Zum Beispiel ganz schön fies im Strophenteil herumgrowlen. Und dann im Refrain eine tolle Melodie aus dem Hut zaubern. Und ihre Instrumente können die Fünfe aber mal ziemlich gut! Und einen blitzeblanken Profi-Sound haben sie sich gegönnt, nicht schlecht.

Trotzdem: Was bleibt wirklich hängen nach dem Anhören eines solchen Albums? Hat es das kleine Etwas, das es zu einer guten Platte macht? Genau an diesem Punkt habe ich so meine Probleme. Nicht vergessen: Debüt und so. Ist schon klar. Will man Safemode die Chance zugestehen, dass sie auch ihre Füße ins Musikbusiness stecken, dann ist „For A Better Tomorrow“ sicher ein passabler Einstieg. Denn das ist nun mal genau die angesagte Musik, die man nun fälschlicherweise als Screamo oder Emo bezeichnen könnte. Die oben angesprochenen Pluspunkte sind für eine noch grüne Band aller Ehren wert, um das zigste Album mit ähnlicher Musik zu kaufen, brauche ich aber auch ein paar Merkmale, die genau für diese Band und für (fast) keine andere stehen.

Für mich bleibt deshalb festzuhalten, dass es auf Safemode’s Debüt einige ganz gute Momente gibt: Der erste Song „In Reverse“ stellt gleich klar, welche Pfunde hier ins Feuer geworfen werden. Keine Spielereien, sondern gutes Tempo und ein feiner Refrain. Dasselbe Muster wiederholt sich jedoch auf exakt gleiche Weise in den folgenden Songs. Kleine Einfälle zwischendurch (Choral in „Charitable Deeds“, Gangshouts im sehr guten „A Cry For Help“, pappiges Klavier in „There Is Hope“) lockern die Strukturen etwas auf, sind aber insgesamt leider zu selten und dann auch nicht präsent genug.

Insgesamt ein brauchbares Debütalbum mit noch wenig Wiedererkennungswert und nach meinem Gefühl viel zu wenig wirklich interessanten Abwechslungen, die hängen bleiben könnten. Reinhören kann man in „In Reverse“ und „A Cry For Help“.
Ähnliche Band: Adept
Weitere vergleichbare Bands: Underoath, Beloved
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!