cd-reviews
Interpret: Snow White's Poison Bite
Titel: The Story Of Kristy Killings
Label: Sound Of Finland
Erschienen: 25.10.2010

Bewertung:
Autor: 10 von 15 (CUBTB)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Let get Dead with the Living Dead
Tracklist: 01. Symphonies For The Damned
02. Valentine's Doom
03. Darling, This Movie Was Filmed In Horrorwood On The Thirteenth
04. The End Of Prom Night
05. Down In The Morgue
06. Kristy Killings
07. SplatterSplatterBloodSplatter
08. Serial Killer Girl (Come On, Come On, Kill Me!)
09. Let's Get Dead With The Living Dead
10. We All Know The Wedding Is Over
11. The Dreadful Lullaby
Aus Finnland ist man ja normalerweise fast nur Death Metal, Gothic Metal oder halt alles was düster ist gewöhnt. Im Kontrast dazu steht die junge Band Snow White’s Poison Bite die eher in die Richtung Massentauglicher Emocore gehen wollen. „The Story Of Kristy Killings“ bietet also einen ganz neuen Einblick in die Gitarrenlastige Jugendkultur Finnlands.

Was für eine berechenbare aber gut gemachte Platte ist hier herausgekommen. Die Tracks lehnen sich stark an spastischen Emocore a la The Blood Brothers oder Dayl’s Gone Wrong an. Sie spielen aber auch mit moshigen Breakdowns und wechseln eh die Stimmung alle gefühlten 30 Sekunden. Mal wird clean gesungen, mal clean gequält geschrieen oder etwas tiefer gegrowld. Es ist eben alles drin was eine junge dynamische Band ausmachen soll, A Skylit Drive lässt grüßen. Natürlich dürfen die poppigen Emoschnulzen wie sie sonst Alesana oder Bombshell raus hauen nicht fehlen. Man kann also sagen die Band setzt sich aus vielen bekannten Komponenten zusammen die durchweg stimmig ineinander greifen, dennoch wird man das Gefühl nie los das alles schon einmal gehört zu haben. Zu den Tracks selber kann man nur sagen, well done. Poppig und zielgerichtet auf das junge Publikum schmeicheln sich gefällige Hooklines ab mit wechselnden Vocals und ordentlich Klimbim. Jeder Song hat extremes Mitsingpotenzial und wird bestimmt zum Tanzflächenfüller. Dass es meistens doch irgendwie ein wenig zu Emo klingt stört dann eh nicht mehr, perfekte Partymucke die durchaus Spaß macht, nicht nur wegen den morbiden Texten.

Snow White’s Posion Bite bieten nichts neues, ihr konsequenter Stilmix erinnert an die oben beschriebenen Bands und ist keineswegs bahnbrechend. Aber das muss es ja auch nicht immer sein, das entstandene Produkt erfüllt seinen Zweck und wird den geneigten Fan absolut überzeugen. Schnelle Riffs mit Partyatmosphäre wie man sie aus Collegefilmen kennt sind durchgehend garantiert. Ein kleines Schmankerl für alle die mal wieder nen netten Happen zwischendurch benötigen der nicht zu technisch und düster daherkommt. Mit der sonnigen und lockeren Atmosphäre genau das richtige Kontrastprogramm in dieser kalten Winterzeit.
Ähnliche Band: Dayl's Gone Wrong
Weitere vergleichbare Bands: Her Bright Skies, Bombshell, A Modern Day Escapes, The Blood Brothers
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!