cd-reviews
Interpret: P.Paul Fenech
Titel: International Super Bastard
Label: People Like You
Erschienen: 05.11.2010

Bewertung:
Autor: 11 von 15 (Hans Maulwurf)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Serientäter aus Überzeugung
Tracklist: 01. International Super Bastard (Main Theme)
02. Legions Song
03. Dead Mans Road
04. Green Back Dollar
05. Fire Down Below
06. Lovers Rock
07. Bring It On
08. Long Time No See
09. Giocando Con La Mano Sinistra Di Dio (Brother Headcase Mix)
10. Goodbye No More
11. A Man Of Constant Sorrow (Murder Brothers Mix)
12. Agent Of Destruction
13. Tweeter And The Monkey Man
14. Just Thought I'd Set You Straight
15. Dark City
16. Nameless Is My Love
17. Fuck 'Em All (God Save The Kings)
P. Paul Fenech, seit mehr als 30 Jahren Frontmann der Meteors, kann auf seinem achten Solo-Album „International Super Bastard“ mit Vielfältigkeit überzeugen.

Klar ist der Sound insgesamt in einem engen Korsett gefangen. Doch was der Mann und seine Mitmusiker daraus machen, ist aller Ehren wert. Ist der Albumeinstieg noch originaler Psychobilly, entpuppt sich „Legions Song“ als Highspeed-Rock ’n’ Roll mit umwerfendem Chorus. Fenech tut auch in der Folge sehr gut daran, Tempi, Rhythmen und Songstrukturen zu variieren. So bleibt es auch auf einer Albumlänge mit 17 Songs durchaus lohnenswert, am Ball zu bleiben. Kuriositäten bilden etwa „Fire Down Below“, das wie ein Seemanns-Shanty loslegt; das zweistimmige „Long Time No See“, das ganz ohne Schlagzeug auskommt; das Country-Traditional „A Man Of Constant Sorrow“, das völlig aus dem Rahmen fällt, aber absolut überzeugend dargeboten wird; die klassische Rock ’n’ Roll-Tanzaufforderung in „Just Thought I’d Set You Straight“; das spanische Flair in „Nameless (Is My Love)“; sowie das heiße Nancy Sinatra-Cover „These Boots Are Made For Walking“ als hidden track. Dazwischen tummeln sich jede Menge Nummern, die ohne Weiteres den Tarantino-Soundtrack bereichern würden. Die Stimmung ist immer leicht spooky (z. B. „Agent Of Destruction“), gleichzeitig sind aber auch einige Tanzflächenfüller an Bord („Bring It On“).

Man merkt dem Tun von P. Paul Fenech dessen Hingabe und tiefste Überzeugung jederzeit an. Er ist pausenlos auf Tour oder im Studio (als Musiker oder Produzent). Und wenn nach so vielen Jahren noch derart viel Inspiration herausspringt, dann braucht man sich vor Altersmüdigkeit nicht sorgen.

In Anbetracht der erfrischenden Abwechslung auf dem Album seien als Anspieltipps die völlig unterschiedlichen „Legions Song“, „Giocando Con La Mano Sinistra Di Dio“, „A Man Of Constant Sorrow“ sowie „Just Thought I’d Set You Straight“ empfohlen.
Ähnliche Band: The Meteors
Weitere vergleichbare Bands: Sir Psyko & His Monsters, Demented Are Go, Long Tall Texas
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!