cd-reviews
Interpret: NAS + Damian Marley
Titel: Distant Relatives
Label: Universal Music
Erschienen: 14.05.2010

Bewertung:
Autor: 13 von 15 (Pinkpanterchen)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Diesem engagierten Werk gebührt Respekt
Tracklist: 01. As We Enter
02. Tribal War (featuring K'NAAN)
03. Strong Will Continue
04. Leaders (featuring Stephen Marley)
05. Wisdom
06. Count Your Blessings
07. Dispear
08. The Promised Land (featuring Dennis Brown)
09. In His Own Words (featuring Stephen Marley)
10. Nah Mean
11. Friends
12. My Generation (featuring Lil Wayne)
13. Africa Must Wake Up (featuring K'NAAN)
Nas war schon immer etwas anders als andere Rapper, mutig, talentiert, bereit gegen den Strom zu schwimmen und bekannt für dessen geniale Lyrics. Für das gegenwärtige Werk „Distant Relatives“ tat er sich mit keinem Geringen, als dem Bob Marley Nachfahren Damian Marley, der sich dem Reggae und Dancehall verschrieben hat, zusammen. Beide also Superstars auf ihrem eigenen Gebiet. Herausgekommen ist ein beeindruckendes Werk, das deren Beziehung zum afrikanischen Kontinent zum Ausdruck bringt, um u. a. die Missstände, wie Ausbeutung und Armut aufzeigen, aber auch das Vorankommen, welches auf diesem Kontinent nötig ist, sowie elementare Dinge wie Freundschaft, Toleranz werden betont.

Als Gueststars geben sich K´Naan, der derzeit mit der WM-Hymne „Waving lag“ vertreten ist, Stephen Marley, Dennis Brown, Lil Wayne und Soulstimme der Generation Joss Stone die Klinke in die Hand.

Mit „As we enter“ ist ein genialer Einstieg gelungen, und auch das darauf folgende „Tribes at war“ welches durch afrikanische Chöre bereichert wird, bestätigt weiterhin die fruchtbare Arbeit dieser beiden Künstler. So zieht sich bis zum Schluss hindurch – ein Kracher folgt dem Nächsten. Besonders erwähnenswert sind aber dennoch „Disfear“, „If his own words“, das oldschool-behaftete „Na mean“, sowie "My generation", der wohl stärkste Song der Platte - nicht einmal Lil Wayne kann diesen verderben.

Nas gehört ohne Zweifel zu den begabtesten des Genres, hat was zu sagen und kommt ohne die dümmlichen Sex, Auto, Geld -Plattiüden, die in vielen Texten seiner Kollegen wiederzufinden sind aus. In Verbindung mit Damian Marley haben sich zwei starke Persönlichkeiten zusammengetan, deren Werk etwas ganz Besonderes ist. Mit "Distant Relatives" bekommt der Hörer die geballte Ladung Reggae, Hip Hop, Dancehall und RNB, gepaart mit eindringlichen Lyrics zum Thema Afrika auf die Ohren. - Hut ab vor dieser Leistung.
Ähnliche Band: Nas
Weitere vergleichbare Bands: Damian Marley
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!