cd-reviews
Interpret: (Sic)Monic
Titel: Somnambulist
Label: Audioglobe
Erschienen: 26.02.2010

Bewertung:
Autor: 10 von 15 (der mann aus wü)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

NewProgDeathCoreMetalPopFleckerlteppich
Tracklist: 01. To The Fiendz
02. Till The Morning Light
03. Somnambulist
04. Illumination
05. Of Blood And Grace
06. Requiem
07. Oxygen
08. No Conscience
09. Just How Far Down Do You Want To Go?
10. Paradiseum
11. Acidic Epipahnies
12. Fist To Throat
13. Seven Inches Deep
14. Hypnotic
15. Devil Went Down To Georgia
"Somnambulist"? Keine Ahnung, wie man beim Genuss dieser Musik noch schlafwandeln können soll?! Die aus den Staaten kommenden (Sic)Monic liefern nämlich eine absolut durchgeknallte und irrwitzige Alternative-Mischung im weitesten Sinne: Von Frickel-Prog über Nü-Elemente bis hin zu ausgewachsenen Death-Anleihen und Folk-Sperenzchen ist alles mit an Bord. Wirklich a-l-l-e-s. Da gibt's hohe, klare und teils mehrstimmige Gesänge ("Paradiseum") neben angesagten Growl-Scream-und-Grunz-Attacken ("Illumination"), die Double-Bass wird genauso ausdauernd beackert ("To The Fiendz") wie auch reine Akustikstücke ("Requiem") zu finden sind, hin und wieder gibt es gar Sprechgesang ("Devil Went Down To Georgia"). Gitarrenstimmung und Percussioneinsätze könnten teils direkt aus den New-Metal-1990ern ("Hypnotic") herbeigebeamt worden sein, "Oxygen" wartet phasenweise mit abgehacktem Pantera-Riffing auf. Gar nicht erst zu sprechen von den hyperaktiven Teufelsgeigern in "Just How Far Down Do You Want To Go?"... aber wehe, es wird mal mitreißend-groovend und nachvollziehbar: dann muss natürlich ein Break aus dem Nichts kommen und ein schiefer Kinderreim mal eben für fünf Sekunden den Songfluss unterbrechen ("To The Fiendz"). Achterbahnfahrt. 75 Minuten lang.

Das hört sich anstrengend an? Ist es auch.

"Somnambulist" wurde 2009 in Eigenregie aufgenommen und erstmals veröffentlicht, jetzt folgt über das italienische Label Aural Music eine um vier Tracks erweiterte Neuauflage des (Sic)Monic-Zweitwerks. Die Band scheint also Leute voll von sich überzeugt zu haben. Ich für meinen Teil bleibe etwas unentschieden-distanziert und schwanke beim Hören von "Somnambulist" weiterhin je nach Stimmungslage und Situation zwischen Stirn-in-Falten-mäßigen 7 und begeisterten 13 Punkten. Machen wir halt mal 10 daraus.

Unbedingt selbst etwas ausdauernder anchecken und zwar nicht nur ein zufällig herausgegriffenes Stück!

Anspieltipps: Of Blood And Grace, Till The Morning Light, To The Fiendz
Ähnliche Band: Between The Buried And Me
Weitere vergleichbare Bands: Slipknot, Flaw, SikTh, Five Pointe O, Ninjaspy, Opeth
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!