cd-reviews
Interpret: (hed)p.e.
Titel: New World Orphans
Label: Suburban Noize Records
Erschienen: 05.03.2010

Bewertung:
Autor: 11 von 15 (der mann aus wü)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

"Explicit Content" seit 1994
Tracklist: 01. New World Order (Intro)
02. Live or Die Free
03. Bloodfire
04. Ordo (AB Chao)
05. Stay Ready (feat. Dirtball)
06. Family
07. Stepping Stone
08. Renegade
09. Everything All the Time
10. Mortgage Crisis (Intro)
11. Middle Class Blues
12. Flesh and Blood
13. Nibiru (Intro)
14. Planet X
15. Higher Ground (feat. Kottonmouth Kings)
16. Soldiers (Intro)
17. Tow the Line
18. Self Aware
19. Lost History (Intro)
20. This Love
21. Work on This (feat. Tech N9ne) (Bonus Track)
22 Babylon Fall (Bonus Track)
(hed)p.e. sind seit nunmehr über 15 Jahren am Start und liefern mit "New World Orphans" ihr siebtes Studioalbum ab. Nach einem megaspleenigen Debüt auf dem Hip-Hop-Label Jive Records und dem deutlich zugänglicheren Durchbruchsalbum "Broke" (2000) ging man im Folgenden auf eine mal mehr, mal weniger fokussierte Reise quer durch die musikalische Landschaft. Auf "Blackout" (2003) versuchte die Band ihr kommerzielles Potential auszureizen, das ein Jahr später über das Indie-Label Koch Records veröffentlichte "Only In Amerika" strotzte geradezu vor textlicher Offensivität sowohl in sexueller als auch politischer Richtung. Dies führte (hed)p.e. zu Suburban Noize Records, wo die Herren offensichtlich tun und lassen können, was sie wollen: Einschließlich eines Live-Albums erschienen dort seit 2006 bis zum schon Mitte 2008 aufgenommenen "New World Orphans" ganze vier Alben, wovon die hier vorliegende Scheibe - soviel sei schon jetzt festgehalten - für mich die insgesamt gesehen überzeugendste ist.

"New World Orphans" kombiniert nämlich im Sinne eines Crossovers im Wortsinne alles, für was (hed)p.e. jemals standen: Metal, Hip-Hop, Punk, Hardcore, Rock, Funk und Reggae werden wild und gekonnt durcheinander geworfen, von vermeintlich harmlos daherkommenden Mitsing-Hymnen bis zu vor echter Aggression geradezu strotzenden Tracks wird eine große Bandbreite geboten. Dazu gibt es über weite Strecken heftige Texte, die eigentlich einen übergroßen "Parental Advisory"-Aufkleber nötig machen würden. Nicht ohne Grund, wie der herausragende Sänger und Rapper Jahred Shane ausführt: "For years I have been told to tune down my lyrics. But great art is supposed to push boundaries. That is what makes people take notice and question things. Provocative and thought provoking art leads to dialogue. And dialogue leads to answers. And that is what we all want isn’t it? Answers."

Die Richtung, in welche die Texte gehen - abgesehen von ein paar ausschweifenden Exemplaren rund um die "schönste Sache der Welt" - ist dabei die gesellschaftlich-politische US-Landschaft. So thematisiert beispielsweise "Middle Class Blues" die ökonomische Ausbeutung der Mittelschicht, in "Tow The Line" wird mit den für den Beginn des Irak-Krieg verantwortlichen Neokonservativen abgerechnet, mehrere Samples und kurze Einspieler drehen sich um Verschwörungstheorien und das so genannte "truth movement".

Ganz plakativ-angepisst heißt es dazu auf der Band-Website unter anderem "The Bible is Bullshit!!! The Government is Raping Us!!!! Wake the Fuck Up!!! 911 was an inside job!!!". Das wird den ein oder anderen ziemlich sicher zum Augenverdrehen oder gar zum Ablachen verleiten, ist aber von den Amis genau so gemeint. Sie sehen sich auf einer echten Mission und fordern jeden einzelnen auf, sich im Kampf rund um die "New World Order" zu beteiligen. Oder in eigenen Worten: "You can count on us to tell the truth. I've read all the books, watched all the Lectures, and now I'm ready to pass it on to my people. Ever since we signed with Suburban Noize Records, we've been empowered to actually use our music to enlighten the youth and provide levity in a profane, dysfunctional, regressive society."

Alles in allem liefert "New World Orphans" seinen Hörern genau das, was sie sich von (hed)p.e. erhoffen und zeigt die inhaltlich durchaus streitbare Band auf einem kreativen Höhepunkt.

Übrigens: Es gibt insgesamt drei verschiedene physische Tonträger-Varianten von "New World Orphans", die jeweils mit bis zu vier unterschiedlichen Bonustracks daherkommen, die Import-Edition bringt gar sechs derselben mit. Daneben gibt es die offiziellen Download-Varianten mit "nur" 20 Tracks an der Zahl, iTunes-Käufer bekommen dafür wiederum einen ganz anderen, sonst nicht erhältlichen Bonustrack obendrauf.

Anspieltipps: Stay Ready, Renegade, Babylon Fall, Stepping Stone
Ähnliche Band: Kottonmouth Kings
Weitere vergleichbare Bands: Stuck Mojo, Rage Against The Machine, Rhythm Trip, Insane Clown Posse, Linea 77
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!