cd-reviews
Interpret: Ok Go
Titel: Of the Blue Colour of the Sky
Label: Capitol Records
Erschienen: 12.01.2010

Bewertung:
Autor: 10 von 15 (panic-at-my-disco)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Tolle Videos, durchschnittliche Musik
Tracklist: 01. WTF?
02. This Too Shall Pass
03. All Is Not Lost
04. Needing/Getting
05. Skyscrapers
06. White Knuckles
07. I Want You So Bad I Can't Breathe
08. End Love
09. Before The Earth Was Round
10. Last Leaf
11. Back From Kathmandu
12. While You Were Asleep
13. In The Glass
Die amerikanische Indie-Rock-Band Ok Go verdankt ihre Berühmtheit ihren Videos. Zum einen dem 10-Dollar-Video zum Song "A Million Ways", bei dem die Band in einem Hinterhof tanzt, und das sie ohne das Wissen ihres Plattenlabels auf Youtube veröffentlichte. Zum anderen das wohl noch bekanntere Laufband-Video zum Song "Here It Goes Again", das nicht nur auf Youtube, sondern sogar im richtigen Musikfernsehen gezeigt wurde.

Als ich das damals auf MTV sah, fragte ich mich, was das eigentlich soll, denn die Musik von Ok Go ist nicht mehr als durchschnittlich, und die Videos ganz lustig, aber auch nur im Umfeld eines DIY-Video-Portals im Internet, auf dem 90% der Inhalte totaler Schwachsinn sind.
Trotzdem war klar, das auch die Veröffentlichung des neuen Albums "Of The Blue Colour Of The Sky" mit einem Video eingeleitet werden musste, und zwar mit dem zu "This Too Shall Pass". Das hat eine umständliche Choreographie mit 200 Akteuren und eine weit hochwertigere Qualität als ihre privaten Erfolgs-Filmchen. Und dabei haben sie sich auch noch selbst ins Fleisch geschnitten, weil der Videoclip auf Youtube ge-geo-blockt wurde, das heißt: "This video contains content from EMI. It is no longer available in your country." Ein herrliches Beispiel, wie virales Marketing und die große Musikindustrie aneinander vorbeilaufen.

So, genug zu den Videos. Das Problem ist nur, dass es zu ihrer Musik einfach nicht mehr zu sagen gibt. Das ist belangloser Indie-Rock, mit lari-fari Synth-Arrangements, ruhigem Gitarren-Geklampfe und fadem Gesang. Die einzigen Songs, die auf diesem Album ein wenig interessanter sind, ist zum einen "End Love (abgesehen davon, dass er sich an irgendeiner Stelle mal kurz in "With Or Without You" von U2 verwandelt) und der letzte Song "In The Glass".
Ich empfehle dieser Band ein Konzeptalbum, das zu jedem Song einen Videoclip beinhaltet. Das lenkt dann von der langweiligen Musik ab.
Ähnliche Band: We Are Scientists
Weitere vergleichbare Bands: Hot Hot Heat, Louis XIV, Rooney
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!