cd-reviews
Interpret: Buzzoven
Titel: Violence from Vault
Label: Relapse Records
Erschienen: 29.01.2010

Bewertung:
Autor: 3 von 15 (CUBTB)
Leser: 10 Punkte (Durchschnitt)


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Staubige Artefakte
Tracklist: 01. Mainline
02. Paintake
03. Breed
04. Nod
05. I Never
Buzzoven waren in den 90ier aktiv und brachten seit 1991 bis 1998 immer 3 Studioalben heraus und 5 EPs. Tatenlosigkeit kann man der Band also nicht vorwerfen. Nun veröffentlich Relapse bisher unveröffentlichte Track die 1994 nach ihrem Album Sore aufgenommen wurden.

Mit Violence From The Vault treffen die Jungs genau ihren Klang, denn der hört sich echt so an als würden sie in einem Safe spielen. Total übersteuert, vielleicht lag es aber auch am Streamer. Ansonsten geht der Gesang ziemlich unter und die Gitarren erzeugen nur ein statisches Brummen welches von absolut schiefen Solis durchbrochen wird. Mit Mainline ihrem Opener machen sie mir das Album absolut nicht schmackhaft. In ihren Sludge Sound verarbeiten sie extrem viel Noise der ab Breed und ab dann beherrschend für das Album wird. So erhält man 5 Songs durch die man sich mehr oder weniger durchwurschteln muss. Mit Nod werden sie dann richtig Noisig klingen aber wie eine Horde Besoffener die ihre Instrumente stimmen und der Sänger irgendwas ins Mikro lallt. Mir fehlt einfach der richtige Kick bei dem Album alles dröhnt einfach nur an mir vorüber. Um es mit den Worten von Dr. Bob Kelso auszudrücken: All i hear is a BUZZ BUZZ BUZZ.

Sludge Metal mit dem Hang zum Noise und dem Mut zum Experiment. Ein Relikt aus vergangenen Tagen auf das Fans der Band sich sicher stürzen. Mich bewegt die CD nicht einzutauchen in die Welt von Buzzoven. Viel liegt es an der schlechten Aufnahme aber auch daran, dass mich ihr Sound nicht bewegt. Zwar brechen sie gerade bei Breed aus den typischen Sludge raus und bauen kleine Spielereien ein aber das rettet den Song auch nicht. Da die gesamte Platte irgendwie nichts Halbes und nichts Ganzes ist, ist es für mich nicht verwunderlich warum man die Band in den 90ier übersehen hat.
Ähnliche Band: Eyehategod
Weitere vergleichbare Bands: Sourvein, Antiseen
 
meinungen zu der veröffentlichung
23.01.2010 | 11:09 Uhr | der mann aus wü: keine Wertung @etid777: hö???

22.01.2010 | 20:18 Uhr | etid777: 10 Punkte wenn die aufnahmequali besser wäre, würd ich schon 10-11 punkte geben

meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!