cd-reviews (empfehlung)
Interpret: Face Tomorrow
Titel: In the Dark
Label: Excelsior Recordings
Erschienen: 25.10.2008

Bewertung:
Autor: 13 von 15 (der mann aus wü)
Leser: 12 Punkte (Durchschnitt)


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

most underrated bands, teil drölfzig.
Tracklist: 01. On My Own
02. Means to an End
03. Overpowered
04. Control
05. Static Eyes
06. Darkside
07. Memories
08. The Mess
09. The Stranger
10. Trial and Error
11. A Phoenix and a Deer
12. Wait it Out
13. The End
Die schon seit 1997 aktiven Niederländer Face Tomorrow sollten mittlerweile jedem halbwegs anspruchsvollen Rock-Interessierten zumindest mal auf dem Radar erschienen sein.

"In the Dark" startet mit einem anfangs an den Hit des Vorgänger-Albums "Sign Up" erinnernden Stück und es wird sofort klar: Face Tomorrow bieten erneut progressiv angehauchten, songwriterisch perfekten, zutiefst intensiven Rock. Erinnerungen an Dredg - und zwar im besten Sinne - werden wach.

Als dritter Song kommt "Overpowered" um die Ecke und er ist einfach ein unfassbar eingängiger, unkomplizierter Ohrwurm vor dem Herrn. Darf man das Wort "Power-Ballade" in den Mund nehmen? Manch einem sicherlich zu einfach gestrickt, aber - verdammt! - mit sowas verdienen andere Bands Millionen.

"Control" ist für mich direkt der nächste Single-Kandidat, dieses Mal aber wieder mit deutlich mehr Biss. "Static Eyes" steht dem in nichts nach und gibt noch etwas mehr Gas in einem trotzdem hochmelodischen Stück. Das Instrumental "Memories" zur Mitte der Platte vermag zu fesseln und - wie der Name schon vermuten lässt - die Gedanken schweifen zu lassen.

Danach geht es weiter im steten Auf und Ab der Platte: Schön gnadenlos nach vorn rockende Tracks wechseln sich mit langsameren Stücken ab, von hart bis einfühlsam wird die volle Bandbreite abgedeckt und bei alldem nimmt man der Band wirklich jedes Wort und jeden Ton ab. Das hier ist verdammt nochmal von vorne bis hinten echt und voller Emotionen.

Im Gesamtbild erscheint mir "In The Dark" aufgrund seiner Hitdichte noch überzeugender als der sowieso schon große Vorgänger "The Closer You Get", bei dem meiner Meinung nach ein paar wenige Songs noch ganz deutlich herausstachen. Dieses Mal fällt es mir schwer, überhaupt deutlich schwächere Songs zu benennen.

Es ist wirklich eine nicht nachvollziehbare Schande, dass dieses Album bis heute nur in Holland und Belgien erschienen ist. Man steht damit vor der Qual der Wahl: Per Import über amazon schon für 63,99 € oder eben doch direkt über den in Eigenregie geführten Webshop der Band für lockere 15 Taler... A&R-Manager, wo zur Hölle seid ihr?
Ähnliche Band: Dredg
Weitere vergleichbare Bands: Lingua, Khoma, Oceansize
 
meinungen zu der veröffentlichung
07.10.2009 | 23:04 Uhr | dose: 12 Punkte ich finde das album gut, aber einen tick zu gleichförmig. daher fand ich den vorgänger eine ecke besser

meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!