cd-reviews (empfehlung)
Interpret: Jamie T
Titel: Kings and Queens
Label: EMI Music
Erschienen: 04.09.2009

Bewertung:
Autor: 14 von 15 (Waldi32)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Indie HipHop mit britischem Coolness Plus
Tracklist: 01. 368
02. Hocus Pocus
03. Sticks `n' Stones
04. The Man's Machine
05. Emily's Heart
06. Chaka Demus
07. Spider's Web
08. Castro Dies
09. Earth, Wind & Fire
10. British Intelligence
11. Jilly
Jamie T. Ein 23 jähriger waschechter Engländer, der vor 2 1/2 Jahren mit seinem Debut für einiges an Aufsehen sorgen konnte legt nun nach. In der ungewöhnlich langen Pause nach dem Debut hat der Brite einiges an Ideen sammeln können und so präsentiert sich Kings and Queens sprudelnd vor spannender Konzepte und durchweg ausgereift.

Den britische Akzent hasst oder liebt man. Tut man letzteres hat Jamie T schonmal gute Karten, so schön britisch undergroundig singt sonst nur Mike Skinner oder Pete Doherty. Musikalisch allerdings geht Jamie T in eine andere Richtung. Der Musiker der auch schon für die Gorillaz remixte panscht einen Genremix aus HipHop, Indie und Electro zusammen der frisch und unverbraucht wirkt.

Earth, Wind and Fire erinnert an die Gorillaz, das direkt folgende British Intelligence dagegen ist englischer Dancefloor Indie der eine Riesenlust aufs tanzen macht.

Die erste Single Sticks'n' Stones hat nur den Namen mit dem Libertines Hit gemein. Stattdessen gibts kleine Rappassagen auf Ohrwurm Gitarren.
Und dazwischen schleichen sich immer wieder Modest Mouse. Im Grunde pflückt sich Jamie T das beste aus allen Genres raus. Er nimmt den Flow des HipHop, den Spaß an Melodien vom Indie und die Beats aus seinem Laptop.

Ein Album, das rundum Laune macht, weil Jamie T die Lust am Experimentieren behalten hat. Die einzige Frage die sich stellt ist, wie schlägt sich Kings and Queens nach den ersten 10 Durchläufen. Ob das Album langen Atem hat wird sich zeigen müssen. Aber ungeachtet dessen ist das hier sicher ein Kauftipp für alle die Musik von der Insel zu schätzen wissen. Anspieltipp ist The Man's Machine das das ganze Album auf einen Nenner bringt.
Ähnliche Band: Gorillaz
Weitere vergleichbare Bands: Modest Mouse, the Streets
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!