cd-reviews
Interpret: Vaka
Titel: Kappa Delta Phi
Label: Murkhouse Recordings
Erschienen: 26.01.2009

Bewertung:
Autor: 13 von 15 (CUBTB)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

The Isis of Sweden
Tracklist: 01. Ship
02. Born to Secrecy
03. I of Everything
04. Sigma Omega
05. At the Hands of Loss
06. Glacialis
07. Like an Astronomer
08. Somersaults
09. Stalemates
10. For Redemption
Hinter Vaka aus Schweden verbirgt sich eigentlich nur ein Mann, Karl Daniel Linden. Dieses Arbeitstier gründete 1996 Demon Cleaner, danach die Band Greenleaf im Jahre 2000 und stieg 3 Jahre später bei Dozer ein. Anscheinend merkte er, dass er nicht unbedingt der Bandmensch ist, also beschloss er 2005 Vaka zu gründen, ohne andere Bandmitglieder. Nun endlich veröffentlicht er mit „Kappa Delta Phi“ sein Erstlingswerk als allein stehender Künstler. Und ich kann ohne Umschweife zugeben, hier ist ihm ein großer Wurf gelungen.

Wer sich schon immer für düstere ausschweifende Musikgemälde interessiert ist mir Vaka bestens bedient. Neben den vielen Isis und Pelican Klonen bildet dieser Schwede eine große Ausnahme. Zeichnen sich seine Tracks durch ausgeklügeltes Drumming. Programming und den massiven Einsatz eines Pianos aus. So sind seine Lieder stilistisch recht simpel dennoch mit einer unglaublichen Wucht und Melodie, dass es einen sofort die Sprache verschlägt. Zudem besitzen die Songs einen hohen Widererkennungswert ohne langweilig zu werden. „I of Everything“ zum Beispiel, hat einen einfachen Beat eine gerade musikalische Linie an der es gezogen ist, dennoch wirkt dieser Track so organisch, so pulsierend wie das sprühende Leben das es einem fast die Kopfhörer von den Ohren reißt. Konsequent wird die vorherrschende Intensität von beherzten Melodien noch vertieft und gesteigert, wahrlich ein Ohrenschmaus. Dazu die mitreißende Stimme von Vaka aka Karl Daniel Linden, der aber nicht als Alleinunterhalter auftritt. Hilfe hat er sich von anderen Musikern geholt die ihn bei seinen Musikgemälden unterstützen. Das daraus resultierende Gesamtergebnis kann sich hören lassen. Epische ausufernde Ströme in von Sound durchströmten Landschaften, zeichnen ein düsteres als auch ein wunderschönes Bild. Ein Bild in dem man sich verlieren kann, in dem man sich treiben lassen kann. Vaka ist die Musik die man zum einschlafen nutzen sollte oder einfach zum Genießen. Die Füße hoch, den Kopf auf die Couch gelegt, Licht aus und in die Dunkelheit blicken. Schon bald wird, angeregt von dem gehörten, das Gemälde entstehen welches dich gute 50 Minuten fesseln und beschäftigen wird.

Zugreifen, anhören, wegbeamen lassen und danach den Repeatknopf drücken. „Kappa Delta Phi“ ist eines dieser Alben die im Ganzen gespielt werden wollen, die ihre wahre Größe in der Gesamtheit darbieten. Natürlich bleiben kleine Durststrecken nicht ganz aus. So lässt das Album zum Ende hin leider etwas nach, doch Song wie „I Of Everything“ oder das fast instrumentale „At The Hands Of Loss“ sind einfach großartig. Wer einen Faible für Isis orientierte Musik hat, kommt an diesem Album sowie nicht vorbei für alle anderen ein absoluter Tipp!
Ähnliche Band: Isis
Weitere vergleichbare Bands: Pelican, Callisto, The Red Sparowes
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!