cd-reviews
Interpret: Idioterne
Titel: Idioterne
Label: Our Distribution
Erschienen: 21.11.2008

Bewertung:
Autor: 12 von 15 (jerseydevil)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Don't tell them how to play.
Tracklist: 01. Jive
02. They fly and the orohid
03. Reinvigorate
04. Solo
05. Fuck them all, big and small
06. Devil is in hove
07. Overlove
08. Time & soul
09. Evolution
10. Oanoer
Idioterne ist eine der Bands, bei denen man sich im Nachhinein wundert, dass man erst jetzt von ihnen gehört hat. In Spanien schon längst kein Geheimtipp mehr, machen sich die drei nun auf, den Rest Europas mit ihrem Debüt-Album zu erobern. Beeinflusst durch Bands wie The Clash, die Stone Temple Pilots oder Queens of The Stone Age, angetrieben durch die Trennung von At The Drive-In spielten sich die Jungs um Vick Lindström sehr schnell ein Stamm Publikum zusammen. Durch eben dieses gelang es ihnen dann auch, den Newcomer Wettbewerb Emergenza und Support Slots fürs Bands wie Dover zu gewinnen. Mit dem selbstbetitelten Album Idioterne erscheint nun ihr Europaweites Debüt- und das weiß, wie man ordentlich rockt.

Vollkommen Akzentfrei singt der ursprünglich aus Schweden kommende, mittlerweile in Madrid lebende Vick Texte, die sich zwar nicht mit den überraschendsten Themen der Welt beschäftigen, dies aber auf eine recht erfrischende Art und Weise tun. An keiner Stelle des Albums hat man das Gefühl, etwas abgekupfertes oder zu sehr ausgelutschtes zu hören, und das nicht nur im Bezug auf die Texte. Das Trio schafft es mit ehrlichen, eingängigen Rock Songs zu begeistern. Der kraftvolle Album Opener Jive hat es bereits geschafft die Marketing Bosse von Pepe Jeans auf sich aufmerksam zu machen, wodurch das Lied jetzt für deren europaweite Kampagne verwendet wird, und auch in der Formel 1 Werbung könnte man durchaus über diesen Track stolpern. Ähnlich mitreißend geht es dann mit "The Fly and the Orchid" weiter, das durch röhrende Gitarren und ein absolut fließendes Zusammenspiel der Musiker auffällt. Das fast obligatorisch wirkende "Fuck them all, big and small!!!" erscheint allerdings fast ein bisschen überflüssig, da die Band es eigentlich gar nicht nötig hat, so direkt zu werden. Mit seiner rauen, rotzigen Stimme und den cleveren Lyrics gelingt es Vick, so oder so genügend Attitüde rüberzubringen und dabei stellenweise wie ein junger Billy Joe Armstrong zu klingen.

Insgesamt kann man sagen das Idioterne uns mit ihrem Debüt ein frisches, aber dennoch reif wirkendes Album abliefern, welches hoffen lässt, dass sie auch hier bald zumindest einen Geheimtipp Status haben werden.
Ähnliche Band: Green Day
Weitere vergleichbare Bands: Bush
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!