cd-reviews
Interpret: Plague Mass
Titel: Living Among Meat Eaters
Label: Noise Appeal/Deafcult
Erschienen: 14.11.2008

Bewertung:
Autor: 12 von 15 (sop_yannick)
Leser: noch keine Wertung



» offizielle Website
  Cover

Krustig und doch modern
Tracklist: 01. Overture
02. The Patient
03. Man On The Run
04. The Prisoner
05. The Priest
06. Interlude I: Down On The Cellar
07. The Survivalist
08. The Wage Slave
09. Protagonist In A Coma
10. Interlude II: Out Yonder
11. Living Among Meat Eaters
Plague Mass bezeichnen sich selbst gerne als priviligierte Ärsche aus Graz, Österreich, und zocken im Grunde genommen einen Mix aus crustigem Hardcore mit moderner Ausrichtung und leichten Metal- Noten hier und da.

"Living Among Meat Eaters" fängt mit einem brachialen Intro an und geht nahtlos in "The Patient" über, welches zwar durchaus melodisch ist, jedoch beständig nach vorne drückt. Hin und wieder sorgen kleine Breaks und die ein oder andere Dissonanz für Würze und auch die "moshigeren" Teile wissen zu überzeugen. Im Prinzip geht es in dieser Form beständig weiter, jedoch ohne zu langweilen. Mal wird im Midtempo auch mal halbwegs cleaner Gesang verwendet ("Man On The Run"), oder wütende Stakkato- Riffs stampfen wie eine Horde wildgewordener Nilpferde durchs Zimmer ("The Prisoner"). Der Gitarrensound ist ein großes Plus dieses Albums, so eine dreckig verzerrte und trotzdem dick produzierte Wand hört man leider viel zu selten bei solchen Platten.

Auch die Vocals fügen sich nahtlos ein, giftig keift sich der Sänger die Seele aus dem Leib, fast schon in schwarzmetallischer Manier. Hin und wieder setzen fette Chöre ein, aber meist nicht lange, nur beim vorher bereits erwähnten "The Prisoner" haben sie einen längeren aber auch genial melodischen Auftritt.

Düster, dreckig, krachig aber dennoch melodisch, das sind die 4 Attribute, auf die man das Album evt. zusammenfassen könnte. Auf jeden Fall atmen diese Ösis gehörigen Punk- Spirit und drücken unentwegt aufs Gaspedal. Tragedy liefern gehörig Einflüsse, werden aber prima durch eine sehr moderne Ausrichtung ergänzt, ähnlich den famosen aber leider bereits aufgelösten Endstand aus Finnland. Dass Plague Mass damit ausgerechnet der Nachfolgeband Endstands, nämlich Deathbed, mit einem sehr skandinavischen Sound am nächsten kommen, verwundert höchstens aufgrund der Distanz zwischen Helsinki und Graz. Was bleibt ist moderner Hardcore mit Kruste, Melodie und viel Leidenschaft, der definitiv den Griff in den Geldbeutel wert ist!
Ähnliche Band: Deathbed
Weitere vergleichbare Bands: Skitsystem, Endstand, Tragedy
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!