cd-reviews
Interpret: Sister Sin
Titel: Switchblade Serenades
Label: Victory Records
Erschienen: 26.09.2008

Bewertung:
Autor: 11 von 15 (jerseydevil)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Dreckig, aber noch nicht dreckig genug.
Tracklist: 01. Beat the street
02. Death will greet us
03. One out of ten
04. Breaking new ground
05. On parole
06. Make my day
07. Hostile violent
08. Suwitchblade serenade
09. Love / hate
10. All systems go!
11. Eye to eye
Streetmetal nennen sie ihren Stil und Sleazerocker wollen sie sein- die Rede ist hier natürlich von Sister Sin, die jetzt mit Switchblade Serenades ihr zweites Studioalbum veröffentlichen. Trotz der Bandgründung im Jahre 2002 und der Veröffentlichung des Debüts 2003 hatte die Band jahrelang damit zu kämpfen, eine Plattenfirma dauerhaft von sich zu begeistern. Denn kurz nach der Veröffentlichung von "Dance of the Wicked" standen die Schweden ohne Label da, woraufhin sie sich jahrelang mit der Veröffentlichung von Demos und endlosem Touren in kleinen Clubs herumschlugen. Dies hat nun aber ein Ende, wie die US-Tour mit Arch Enemy und ihr neues Album Switchblade Serenades andeuten.

In dem Opener "Beat the Street" gehts hier direkt ordentlich ans Eingemachte und so hört man Sängerin Liv erstmal Gift und Galle spucken. "Out of m way" keift sie einem dann in "One out of ten" entgegen, und legt dabei schon mal ein annehmbares Tempo vor. Natürlich geht es aber auch nicht nur nach der Haudrauf Methode zu, wie der Titeltrack oder "On Parole" beweisen, bei denen sich die Schweden von ihrer etwas sanftmütigeren Seite zeigen. Die Songs weisen dabei keine sonderlich großen Überraschungen oder Schnörkel auf- müssen sie aber auch nicht, da sie so wie sie sind ehrlich und bodenständig wirken und natürlich auch ordentlich rocken.

Neuen Grund betreten die Schweden auf diesem Album allerdings bei weitem nicht, man könnte eher sagen sie laufen mal mehr mal weniger verunsichert auf ziemlich geebnetem Grund hin und her. Das einzig sündige an dieser Cd ist daher wahrscheinlich der Anteil an Riffs, die einem ein bisschen zu bekannt vorkommen fürs erste Hören. Wer darüber hinwegsehen kann und Bands wie Motely Crue oder Motorhead nicht abgeneigt ist, sollte definitv mal einen Blick riskieren.
Ähnliche Band: Motley Crue
Weitere vergleichbare Bands: Motörhead , Black Rain
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!