cd-reviews
Interpret: P.O.D.
Titel: When Angels and Serpents Dance
Label: Cooking Vinyl
Erschienen: 28.04.2008

Bewertung:
Autor: 3 von 15 (DasOZ)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Wie immer...
Tracklist: 01. Addicted
02. Shine with Me
03. Condescending
04. It Can't Rain Everyday
05. Kaliforn-Eye-A
06. I'll Be Ready
07. End of the World
08. This Ain't No Ordinary Love Song
09. God Forbid
10. Roman Empire
11. When Angels & Serpents Dance
12. Tell Me Why
13. Rise Against
Payable on Death gibts also noch. Aha. Hat mich jetzt schon ein wenig überrascht, weil es ja einen Grossteil der New Metal Bands nach dem grossen Hype einfach weggespült hat. Was in bestimmten Fällen auch garnicht soooo schlecht war. Jetzt hat sich ja P.O.D. immer ein wenig vom Rest der Meute abgehoben, zum Einen durch die strikt christliche Message und zum Anderen durch konsequente Latinoeinflüsse in Ihrer Musik. Wirklich "hart" waren die Jungs ja auch nicht und daher konnte man Ihre Songs öfter auch mal im Radio hören, irgendwo zwischen Snoop Dogg und The Killers konnte man Songs wie Youth of the Nation dazwischenmischen, ohne dass es viel Aufsehen erregte.

Und genauso scheint es weiterzugehen, ohne viel Aufsehen. P.O.D. machen das, was Sie immer gemacht haben und es wirkt auf mich auch ebenso belanglos wie immer. Ungemein behäbig und unauffällig plätschert dieses Stück Musik an mir vorbei und wirkliche Höhepunkte kann ich euch nicht mitteilen. Wenn man in den Medien ein wenig querliest sprechen einige Leute von dem Härtesten, was P.O.D. jemals gemacht haben und das "When Angels And Serpents Dance" eines der besten Alben der Band ist. Die Gedanken sind ja zum Glück frei aber für mich persönlich ist das hier ganz schön schwach.

Riffs die vor zehn Jahren schon eintönig waren, ein grundlegend lahmes Tempo mit welchem sich nirgendwo die Butter vom Brot ziehen lässt, überaus poppig-schwülstige Hooklines ("la la lalala la la" in Shine with me, ich hab fast angefangen zu weinen.), nee nee, das geht nun wirklich nicht ab. Vielleicht fehlt mir der Lowrider oder das Spanische im Blut, an mir rauscht das Ding vorbei wie sonstwas und ich bin froh dass es rum ist.
Ähnliche Band: Papa Roach
Weitere vergleichbare Bands: Alien Ant Farm, Life of Agony
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!