cd-reviews
Interpret: Van Canto
Titel: Hero
Label: Sony BMG
Erschienen: 26.09.2008

Bewertung:
Autor: 11 von 15 (DasOZ)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Öfter mal was neues...
Tracklist: 01. Speed Of Light
02. Kings Of Metal
03. Pathfinder
04. Wishmaster
05. The Bard s Song- In The Forest
06. Quest For Roar
07. Stormbringer
08. Take To The Sky
09. Fear Of The Dark
10. Hero
A capella Metal. Aha. Früher oder später musste ja auch mal was neues kommen. Es kam schon viel früher als ich dachte, denn das hier vorliegende Werk ist schon das zweite Album der Mannen und Frau um Sänger (was auch sonst) Stefan Schmidt, welcher die Band nach Ableben von Jester's Funeral gründete.

Es lässt sich schwer beschreiben, was sich hier so abspielt. Die Bandbesetzung besteht aus 2 Leadsängern (männlich und weiblich) und 3 Stimmen die sich um die typische Metalkulisse kümmern: "Rakkatakka" in hoch und tief für die Gitarren, "Danndann" für den Bass und ein gewisses verzerrtes Jodeln um die Soli der gecoverten Songs zu imitieren. Das Schlagzeug wird leibhaftig gespielt, da sich eine Beatbox laut Stefan Schmidt gleich nach Pop anhört. Beim erstmaligen Hören der Songs fällt die Mischung der "Instrumentierung" auf jeden Fall sehr positiv auf, ohne echtes Schlagzeug wäre das wohl nicht so...

Das Album ist eine Mischung aus Eigenkompositionen und Covern bekannter Metalsongs, und das Ganze funktioniert echt gut. Hier und da muss man bei manch einem "damdadam" oder "rakkataka" dann doch schmunzeln, aber wenn man sich drauf einlässt fällt das Ende garnicht mehr auf. Ich bin angenehm überrascht. Absolute Gewinner sind der "Bard's Song" (Blind Guardian, und meine Güte passt das gut!) und "Fear of the Dark" (Iron Maiden). Letzteres ist mir zwar einen Tick zu hastig und auch der Leadgesang kommt nicht an Dickinson ran, jedoch macht es Spass den Song in einer a capella Version zu hören.

Für Menschen die Spass an klassischem Metal haben, ist van Canto auf jeden Fall eine frische Brise, für alle anderen aber auch auf jeden Fall hörenswert. Ich kann mir aber gut vorstellen das sich genügend Geister dran scheiden. Die einen werden es verdammen, die anderen vielleicht ein Projekt gründen, um Hatebreed, Parkway Drive und Unearth Hits umzubauen... Man kann gespannt sein!
Ähnliche Band: Nightwish, Blind Guardian
Weitere vergleichbare Bands: comedian harmonists
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!