cd-reviews
Interpret: Backyard Babies
Titel: Backyard Babies
Label: AFM
Erschienen: 15.08.2008

Bewertung:
Autor: 11 von 15 (censored)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Nach der Hälfte aufatmen
Tracklist: 01. Fuck Off And Die
02. Degenerated
03. Come Undone
04. Drool
05. Abandon
06. Voodoo Love Bow
07. Idiots
08. The Ship
09. Nomadic
10. Back On The Juice
11. Where Were You
12. Zoe Is A Weirdo
13. Saved By The Bell
Die "Backyard Babies" melden sich mit einem gleichnamigen Album zurück. Auch wenn es offensichtlich kein Album wie "Total 13" geworden ist, gelingt der Band doch ein recht schickes Stück Punk'n'Roll. Auch die vergangenen Alben ("Making Enemies Is Good" (2001), "Stockholm Syndrome" (2004), "People Like People Like People Like Us" (2006)) aus der Werkstatt der Band rund um den Ex-Hellacopters-Gitarristen Andreas „Dregen“ Tyrone Svensson hinken der "Total 13" hinterher.

Der erste Titel, inklusive viel versprechendem Titel, "Fuck Off And Die" beginnt die leider etwas wenig aussagekräftige Hälfte der Platte. Auch "Degenerated" wirkt in sich selbst verloren und der Versuch sehr melodisch und poppig zu erscheinen fließt eher in Richtung Ausblenden. "Come Undone" sind für einen Titel oft verwendete Worte und genau so klingt der Titel auch: Wie gerade von einem Abschlussball übertragen. Auch "Drool" und "Abandon" sind eher ein schlechtes Beispiel für den Punk'n'Roll, bei dem normalerweise die Fetzen fliegen und sind zwar eingängig aber langweilig. "Voodoo Love Bow" reiht sich dort ebenso ein, obwohl man hier schon meinen könnte eine leichte Wendung zu spüren. Etwas einfallsreicher, rockiger und vor allem dreckiger im Gesamtklang scheint hier der Spaß wieder Einzug zu halten. Mit "Idiots", "The Ship" und "Nomadic" kehren "Backyard Babies" wieder zu ihrem Sound zurück und die Titel stehen dafür, dass die Band scheinbar am brisantesten aufspielt wenn einfache Songstrukturen vorherrschen. Ein kleines Stück der alten Größe schwabbt über wenn "Back On The Juice" die zermürbende erste Hälfte der Scheibe wieder wett macht. Wieder richtig guten Krach mit viel Beat kann man mit "Where Are You" genießen und "Zoe Is A Weirdo" klinkt sich gleich mit ein. Der letzte Track " Saved By The Bell" hat als einzige Ballade zum Ausklang schöne Gitarrenparts zu bieten und der Gesang kommt hier auch sehr gut zur Geltung.

Qualitativ sind diese Songs der ersten Hälfte natürlich alle ordentlich produziert und man kann sie durchaus hören aber es fehlt das Herzblut, der Rock'n'Roll. Ab "Idiots" wird man dafür ausreichen entschädigt und wenn die gesamte Platte ausgefallen wäre wie die erwähnte zweite Hälfte, hätte "Backyard Babies" durchaus ein würdiger Nachfolger der "Total13" sein können.

Anspieltipps: Idiots, Where Are You, Zoe Is A Weirdo
Ähnliche Band: Danko Jones
Weitere vergleichbare Bands: Monster Magnet, Social Distortion, The Ramones
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!