cd-reviews
Interpret: Mad Sin
Titel: God Save the Sin
Label: People Like You Records
Erschienen: 27.06.2008

Bewertung:
Autor: 14 von 15 (censored)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Sin, Sin, Sin
Tracklist: 01. Human Animal
02. Speak No Evil
03. Riot in Paradise
04. Ich Kann Nich' Schlafen
05. Naughty Little Devil
06. Out Off My Head
07. U.F.O.
08. Misery
09. 50 Miles from Nowhere
10. Brainwash Factory
11. Dead End
12. Holy Vacation
13. Into the Valley
14. Loco Toxico
15. Social Flop
16. Beyond the Line
Berliner Psychobilly der nun schon einige Jahre auf dem Buckel hat (gegründet 1987) aber nicht im geringsten seinen Charme verloren hat – das alles findet man auf der neuen Scheibe "God Save The Sin" von "Mad Sin". Eine Legende in der Szene die schon mit einigen Großverdienern der Musikbranche zusammen auf Tour war oder auf Festivals gespielt hat. Koefte, Stein, Valle, Mad Pete 1, Andy und Hellvis wissen genau was ihr Publikum will und sie präsentieren uns 16 Titel in rockigem Gewand.

Ein schickes Intro geleitet uns sanft, instrumental und mit einigen Samplern in die Psychobilly-Welt von "Mad Sin". Titel zwei, Speak No Evil", startet auch noch sanft durch und der Erinnerung an alte Westernstreifen sind keine Grenzen gesetzt...aber dann legen "Mad Sin" richtig los und die Dose rockt. "Riot in Paradise" ist etwas rockiger angelegt aber das Tempo ist fast atemberaubend und lädt ein richtig einen drauf zu machen. Als einziger komplett deutscher Titel der Plate ist "Ich Kann Nich' Schlafen" ein Ohrenschmaus und das Intro dürfte jedem geläufig sein und ein Lächeln in die Gesichter zaubern. Einen Hauch Punk kann man in "Naughty Little Devil" mitnehmen, in dem auch die Vocals schön rotzig etwas aus dem üblichen Rahmen der Psychobilly Tracks fallen. "Out Off My Head" überrolt einen mit scharrenden Gitarren-Riffs, die hier sehr weit im Vordergrund stehen, und ist meiner Meinung nach einer der besten Tracks der Scheibe. "U.F.O." ist ganz hart am Punk angelehnt und die Füße zappeln ganz automatisch. Total energiegeladen und temomäßig schön auf zack. Man sollte "Misery" kennen, zumindest wenn man sich mit PÜychobilly schon etwas beschäftigt hat, und die Umsetzung von "Mad Sin" ist mal eine etwas andere Perspektive des Titels. Zurück Richtung Punk geht es mit dem schnellen "50 Miles from Nowhere" und "Brainwash Factory" schleißt sich direkt und rockig an. Reagge-Einfluss findet man bei "Dead End", eine schöne Psychobilly-Rockmischung mit tollen Stilelementen an der Gitarre. "Holy Vacation", "Into the Valley" und "Loco Toxico" sind wieder etwas klassischer im Genre und einen Tick weniger schnell. Allerdings nicht weniger energetisch. Mit "Social Flop" hat "mad Sin" fast schon zu Metal-Klängen gegriffen und der Track kracht anständig und hier sind besonders die mehrstimmigen Parts erwähnenswert. Den Abschluss bildet "Beyond the Line" ganz im Sinne von Psychobilly und Rock'n'Roll...

Berüchtigt sind "Mad Sin" unter anderem auch wegen ihrer Live-Auftritte und wenn man sie von gepresster Materie hört, kann man sich das Ganze schon sehr bildlich vorstellen. Auch für Neulinge im Psychobilly ein Muss!

Anspieltipps: Out Off My Head , 50 Miles From Nowhere, Social Flop
Ähnliche Band: The Meteors
Weitere vergleichbare Bands: The P.O.X.
 
meinungen zu der veröffentlichung
07.07.2008 | 08:12 Uhr | dose: keine Wertung Kurze Randbemerkung: das ist ein Re-Release des Originals aus dem Jahr 2004...

meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!