cd-reviews (empfehlung)
Interpret: Sam Sparro
Titel: Sam Sparro
Label: Universal Music
Erschienen: 18.07.2008

Bewertung:
Autor: 14 von 15 (dose)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

FunkPop fürs eigene Gesicht
Tracklist: 01. Too Many Questions
02. Black And Gold
03. 21st Century Life
04. Sick
05. Waiting For Time
06. Recycle It
07. Cottonmouth
08. Hot Mess
09. Pocket
10. Cut Me Loose
11. Sally
12. Can't Stop This
Auch wenn viele Plattenfirmen - vor allem die Großen - noch nicht so recht wissen, wie sie mit Downloads umgehen können, wissen sie doch längst, dass gute Download-Zahlen durchaus für eine erfolgversprechende Veröffentlichung garantieren können. Sam Sparro schaffte es mit seiner ersten Single "Black And Gold" nur mit Downloads in den britischen Charts bis in die Top Ten, da war es klar, dass ein Album folgen würde und so erscheint nun das schlicht mit "Sam Sparro" betitelte Debüt des Australiers, der zwischendrin in Groß Britannien lebte und mittlerweile in Los Angeles lebt.

Musikalisch gibt es ElectroFunkRockPop und damit wäre eigentlich alles gesagt. Voller Gefühl gibt es soulige Musik, die aber funky genug ist, um ordentlich zu rocken und genug charttaugliche Melodie bietet, um ein echtes Pop-Schmankerl zu sein. Funk wird groß geschrieben mit gezupftem Bass und stampfendem Beat wie zum Beispiel in "21st Century Life", das nicht weit von echten Disco Klassikern der 70er entfernt ist. Die erste Single "Black And Gold" hingegen ist elektronischer und hat viel von beatlastigen Wave-Songs aus den 80ern. "Sick" hingegen passt gut in alle modernen Indie-Clubs, nur um bei "Waiting For Time" eine Pop-Ballade zu liefern, wie sie damals auch Michael Jackson hätte aufnehmen können.

Sam Sparro hat also ein Debüt veröffentlicht, das wohl als gutes Beispiel für modernen Funkpop herhalten kann. Fast schon RnB bekommt man dann in "Cottonmouth" und die Kopfstimme in "Hot Mess" kann es durchaus mit den Bee Gees und Prince aufnehmen. Pop ist es also, was Sam Sparro macht, moderner Pop und der mit genug Funk, um auf eine eigene Art unf weise selbständig zu sein. Gelungen also und ein wirklich guter Soundtrack fürs Bars und Kneipen aber auch Clubs im Sommer...
Ähnliche Band: Gnarls Barkley
Weitere vergleichbare Bands: Gorillaz, Jamiroquai, Michael Jackson
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!