cd-reviews
Interpret: Orange But Green
Titel: Bobfoc
Label: Ferryhouse
Erschienen: 23.05.2008

Bewertung:
Autor: 7 von 15 (Fubuki)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Unreife Beatsteaks
Tracklist: 01. Make It Funky
02. Morning Glory
03. BobFoc
04. Monkeys Are Lying
05. Waterfall Kick
06. Photograph
07. Over
08. Spending My Time
09. Buddy`s No. 1
10. Spick & Span
12. Born To Be Alive
13. Rockstar
“Bobfoc” ist die Abkürzung für „Body of Baywatch, face of Crimewatch“. Will heissen: Schicker Körper aber Hackfresse. Ob es da nicht einen Namen gegeben hätte, der weniger unreif und pubertär wirken würde? Es ist das erste Album der drei Jungs aus dem Pott, auch wenn man sie von Soundtracks zu Filmen wie „Bang Boom Bang“ oder „Die Welle“ bereits kennt.

Der Vergleich mit den Beatsteaks drängt sich förmlich auf und das von Anfang an. Eigentlich schon vorher, denn macht man raueren, eingängigen Rock mit Punkeinschlag und kommt aus Deutschland werden die Beatsteaks von vorneherein als Referenz genannt.
„Gegen Vergleiche mit den Beatsteaks haben wir nichts, wenn wir vom Sound der Platte reden“. Aber ihre Songs haben mehr Ohrwurmcharakter, so die Drei aus Dortmund. Hört hört. Aber was auf der Bandwebseite der Direktheit des Ruhrpotts zugeschrieben wird, kann auch einfach als Überheblichkeit abgetan werden.

Zuzugeben ist Orange But Green, dass sie teilweise ähnlich wie die Beatsteaks frische Musik zwischen Punkrock und Rock'n'Roll abliefern, die eingängig ist, begeistert und körperlich bewegt. Andererseits wirkt sich diese Ähnlichkeit nicht unbedingt positiv aus, denn was man kennt ist bekanntlich nicht neu und somit weniger interessant. Viele der Tracks haben leider auch nicht den Ohrwurmcharakter, den sie vielleicht haben sollten. Vielmehr sind sie zwar hörbar und nett, aber auch vollkommen austauschbar. Negativbeispiele sind der misslungene weil vollkommen uninteressante akustische Track „Photograph“ und das unnötige Patrick Hernandez Cover „Born To Be Alive“.

Die Ambitionen stimmen, aber um sich selbst in höchsten Tönen loben zu können, braucht es noch ein wenig mehr. Zum Beispiel eine gewisse Reife, um auch mal emotionalere und tiefergehende Lieder zu schreiben. Und um einen gescheiten Plattennamen zu wählen.
Ähnliche Band: Beatsteaks
Weitere vergleichbare Bands: Turbo AC's, Donots
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!