cd-reviews
Interpret: Pin Up Went Down
Titel: 2 Unlimited
Label: Ascendance Records
Erschienen: 18.04.2008

Bewertung:
Autor: 11 von 15 (panic-at-my-disco)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Unbegrenzte Vielfältigkeit
Tracklist: 01. Intrusion
02. Esthete Piggie
03. Nearly Dead Bat Make-up
04. Cadavre Exquis
05. Pussy Worship
06. Get Ready To Sweep
07. Yo-yo Yes Then No
08. Only Some Shitty Chemical Stuff
09. Human Beat Box Deluxe
10. Feat.me Feat.us
11. Be My Idol The My Fall
12. Serie Z I
13. Serie Z Ii
Beim ersten Hören ist das Debüt-Album der französischen Metal-Prog-Pop-Duos "Pin-Up Went Down" kaum auszuhalten. Es wimmelt nur so von wirren Melodien, überladenen Soundeffekten und furchterregendem Gegröhle. Aber manchmal zählt bekanntermaßen der zweite Eindruck und der zeigt, dass sich hinter diesem musikalischen Eintopf ein großes Potential an Ideen- und Facettenreichtum verbirgt.

Besonders hervorstechend ist die fantastische Leistung der Sängerin Asphodel. Mal auf süß getrimmt, mal rockig wie Amy Lee (Evanescence) und dann so sauber im Sopran wie Tarja Turunen; Asphodel ist zu unglaublichen stimmlichen Variationen fähig. Und auch wenn ihr Duettpartner Alexis Damien für das gesamte musikalische Arrangement zuständig ist, triumphiert sie als der heimliche Star des Albums.

PUWD beweisen eine Vielseitigkeit mit der sie sich von sämtlichen anderen Künstlern des Metal-Genres abgrenzen. So definieren sie beispielsweise mit ihrem "Fuck"-geprägten Rap-Einlagen in "Pussy Worship" echten Gangster-Gothic, zeigen sich bei "Be My Idol Then My Fall" von ihrer progressiven Hardcore-Seite, und können es beim melodischen Highlight "Feat Me Feat Us" getrost mit Nightwish aufnehmen.

Auf die gesangliche Unterstützung des männlichen Parts hätte jedoch verzichtet werden sollen. Damiens' penetrante Dauerpräsenz in der "Human Beat Box Deluxe" lindern den Spaß an der Musik deutlich und auch der Einsatz im elektronischen "Only Some Shitty Chemical Stuff" erinnert eher an Porno-Schlager-Star Gunther ("Teeny Weeny String Bikini") als an die von ihm versprochenen "sexy Vocals".

Ansonsten präsentiert das kleine französische Horrorkabinett eine zwar gewagte aber interessante Mischung sämtlicher Klang- und Stilrichtungen. Wenn vielleicht auch nicht perfekt und revolutionär, so ist es eins mit Sicherheit: Mutig und einzigartig.
Ähnliche Band: I Am Ghost
Weitere vergleichbare Bands: Carnival In Coal, Polkadot Cadaver, Nightwish
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!