cd-reviews (empfehlung)
Interpret: Talk Radio Talk
Titel: Beyond These Lines
Label: Swellcreek Records
Erschienen: 18.04.2008

Bewertung:
Autor: 13 von 15 (dose)
Leser: 13 Punkte (Durchschnitt)


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Intensiv und atmosphärisch
Tracklist: 01. The Red In
02. The Way We Act
03. First Girl On The Moon
04. Neverending Ride
05. Between Walls And Lions
06. Clear Cold Reflexion
07. Perfect Drama Emptiness
08. Hello Sun
09. 2 Vs. 10 Degrees
10. The White Out
11. Standing Too close
12. The World In Our Hands
13. The Red Out
Dass Emo und Screamo derzeit recht angesagt ist, das sieht man unter anderem an Erfolgen auch hierzulande von Tour-Konzepten wie Taste Of Chaos und auch daran, wieviele lokale Bands in diesen Genres aus dem Boden sprießen. In einer Zeit, in der der Trend von Emo und Screamo eher in Richtung Metalcore geschwappt ist erscheint nun eine norddeutsche Band auf der Bildfläche, die schon mit ihrer zeiten Demo-EP erste Achtungserfolge feiern konnte. "Perfect.Drama.Emptiness" wurde zur Demo des Monats im Visions Magazin im Mai 2007 und schnitt im Uncle Sallys im Demobereich im Juni am Besten ab. Nun erscheint mit "Beyond These Lines" das Debütalbum der Band.

Die Musiker haben es geschafft, an ihre erste Demo anzuknüpfen. Das bei Swell Creek Records veröffentlichte Debüt ist ein intensives Posthardcore-Erlebnis mit einigen Emo- und vielen Screamo-Elementen. Wütendes punkiges Geschrei gesellt sich zu intensiven Melodien und einer dichten Soundlandschaft, die immer wieder auch an Thursday erinnnert. Leichte elektronische Spielereien lockern auf, werden aber dezent genug eingesetzt um nicht zu trendy zu klingen. Altbacken aber doch mit frischem Wind regieren hier die kräftigen Gitarren und die treibenden Drums. Gute Kompositionen mit viel Abwechslung und überraschenden Wendungen in den Songs machen Spaß. Talk Radio Talk orientieren sich bei "Beyond These Lines" eher an den Bands Ende der 90er wie Refused oder JR Ewing (die im übrigen auch bei Swell Creek Records Alben veröffentlicht haben) oder an ersten Alben von Thursday, als am glattpolierten Emo der aktuellen Stunde und auch Metal findet sich vergleichsweise wenig auf dem beachtlichen Debüt.

Sicherlich: auch Talk Radio Talk gelingt es nicht, wirklich etwas bahnbrechend Neues auf die Beine zu stellen - trotzdem ist das Album "Beyoond These Lines" intensiv genug und bringt ausreichend Atmosphäre - die immer wieder auch an Bands wie Escapado erinnert - mit, um sich abzuheben von vielem was eher nach Plastik klingt als nach ehrlichen Emotionen.
Ähnliche Band: Refused
Weitere vergleichbare Bands: JR Ewing, At The Drive-In, Thursday
 
meinungen zu der veröffentlichung
31.08.2008 | 10:45 Uhr | Bigdude: 10 Punkte gute Band... Sound der Platte für meinen Geschmack zu poliert... da schau ich mir die Band lieber live an!!!

26.03.2008 | 14:20 Uhr | dose: 13 Punkte nunja... wer sagt denn was screamo ist? und wenn unter screamo alle was anderes verstehen, als es "eigentlich ist", ist es da nicht wichtiger begrifflichkeiten in dem kontext zu verwenden, wie sie verstanden werden? und in wikipedia heißt es am Anfang: "Screamo ist eine Spielart des Emo. Zusammengesetzt wird dieser Ausdruck aus dem englischen scream (schreien) und emo [ˈiːməʊ]. Musikalisch zeichnet er sich durch die Schnelligkeit und Härte des Hardcore aus, wobei das Schreien (Screamen) von Emotionen die Leadfunktion des Singens einnimmt, dazwischen finden sich oftmals kurze emotional gesungene Stellen bzw. Sprech-Parts."

26.03.2008 | 13:32 Uhr | jetsetradio: keine Wertung dose: ja, weil das Ganze einfach _kein_ "Screamo" ist. Und als jemand der sich schon Dekaden damit auseinandersetzt, könnte man diesen Begriff bei solchen Bands ja umgehen. Sieht man z.b. aktuell wieder wunderbar bei Oceana und Burden of a Day.

22.03.2008 | 16:56 Uhr | Dime666: 15 Punkte einfach eine geile Band! Auch schon die vorhergehende EP!

Am 6.9. wieder im ELFER live zu sehen!

20.03.2008 | 11:35 Uhr | coney: keine Wertung a case of grenada passt nach erstmaligem hören der myspace songs auch noch ganz gut zu den ähnlichen bands.

20.03.2008 | 10:00 Uhr | dose: 13 Punkte warum umgehen?

19.03.2008 | 20:20 Uhr | jetsetradio: keine Wertung Die erste Demo war imo ganz große Klasse, aus diesem Bereich mit das Beste was bisher aus Deutschland kam. Fand dann die zweite EP eher enttäuschend, erinnerte mich zu sehr an Since by Man. Und die neuen Tracks auf myspace gehen leider auch in die Richtung. Diese Richtung ist zwar alles andere als übel, aber die erste EP war einfach extremer.

Und noch was: warum muss eine Seite wie dosenmusik eigentlich (auch) immer den Begriff "Screamo" für das Mixen aller Genres verwenden? Ich weiß, dass das mittlerweile leider gängig geworden ist, aber auf einer solchen Seite kann man das ja umgehen oder nicht?

19.03.2008 | 12:38 Uhr | Trueside_Eric: keine Wertung oh das hört sich aber interessant an,da werd ich auf jeden fall ma reinhören:)

meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!