cd-reviews (empfehlung)
Interpret: Kaizers Orchestra
Titel: Maskineri
Label: Petroleum
Erschienen: 04.04.2008

Bewertung:
Autor: 13 von 15 (dose)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Auf ganz anderen Pfaden
Tracklist: 01. Moment
02. Apokalyps Meg
03. Den Andre Er Meg
04. Bastard SÖnn
05. Maskineri
06. Toxic Blood
07. 9mm
08. Volvo I Mexico
09. Enden Av November
10. Med En Gong Eg Nar Bann
11. Kaizers 115. Drom
12. Ond Sirkel
Kaizers Orchestra sind so eine Band, der es gelingt, schräge Musik mit wirren andersartigen "Instrumenten" aufzunehmen und trotzdem am Ende keine vollkommen verstörtern Zuhörer zu hinterlassen. Ganz grob gefasst machen die Norweger schon immer Rock - klar, und irgendwie auch leicht britisch angehauchten Indierock, aber genauer lässt sich hier schlecht kategorisieren und so begeistern die Musiker seit bestehen nicht nur in ihrer Heimat sondern auch anderswo Fans mit einer Musik, die an die quergeistigkeit von At The Drive-In erinnert, dabei aber eine ganze Kante ruhiger und melancholischer ans Werk gehen.

Hier ist es also, das neue Album mit Musik zwischen Rock und (melancholischer) Ölfass-Polka, ein Album das man so von der Band sicherlich erwartet hat und das trotzdem überrascht. Der norwegische Gesang, der wohl auch für Norweger oft schwer zu verstehen ist, ist nicht das einzige Markenzeichen der Musik. Gut und warm produziert gibt es hier kein Genre zwischen indie und Rock, das nicht irgendwie vorkommt, dazu eben noch diverse andere Einflüsse und schon hat man ein Album, das nicht selten von der Stimmung an eine Mischung aus Mekkie Messer und einen regnerischen Herbsttag erinnert. Und der Hörer sollte sich vom Opener "Moment" nicht täuschen lassen - das ist der durchaus gewöhnlichste Song auf dem ganzen Album, das sich auch in einem Song wie dem Titeltrack "Maskineri" nicht davor scheut, sich musikalisch irgendwo zwischen Pulp Fiction und irgendeinem düsteren HipHop zu bewegen.

Kaizers Orchestra ist eine Band, die es trotz alles andere als einfacher Musik auf ein Major geschafft haben und ihre Fanbase zurecht immer weiter ausbauen. Dass Reggae mit Marimba und industriellen Sounds zusammen passen können wir dhier eindrucksvoll bewiesen. Wirre an einen düsteren Zirkus erinnernde Drehorgel-Sounds und Keyboard-Melodien gesellen scih zu verspielten Gitarren und zwischen leichtfüßigen Rhythmen und melancholisch schwerem Sounds findet sich hier alles. Auch wenn man also keinen Ton von den Texten versteht und auch zum echten Begreifen der Musik etwas Zeit braucht, lassen Kaizers Orchestra auch auf ihrem vierten Album wieder Atmosphären wie kaum eine andere Band entstehen. Dabei begnügen sich die Musiker nicht nur mit den üblichen Stimmungen zwischen Hass, Liebe, Wut und Trauer, sondern begeben sich auf ganz andere Pfade, die mehr als spannend sind.
Ähnliche Band: Radiohead
Weitere vergleichbare Bands: Tom Waits, Calexico, Morphine
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!