cd-reviews (empfehlung)
Interpret: Quit Your Dayjob
Titel: Tools for Fools
Label: Bad Taste Records
Erschienen: 19.10.2007

Bewertung:
Autor: 13 von 15 (Vorstadtkind)
Leser: 14 Punkte (Durchschnitt)


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Schwedische Partygranaten
Tracklist: 01. Warmachine
02 .Crime is ahead of technology
03. Bodypoppers
04. Beat the boss
05. Frank Suicide
06. Medieval monsters in the modern man
07. Police are coming
08. Tools for fools
09. Kream of the krap
10. Bob Dallas
11. Danger! Fire kills children
12. Thank u 4 coming
13. Execute the pranksters
Den Underground Status den Quit Your Dayjob momentan vielleicht noch haben, werden sie bald entwachsen sein. Dass sogar schon die Online-Redaktion von "Mtv.de" auf die drei Schweden aufmerksam geworden ist liegt ganz sicherlich nicht nur an ihrern bisherigen Touren mit The Hives oder Turbonegro. Nein, wer so perfekt den Zeitgeist einfängt, und es schafft gleich ein ganzes Album voller Discohits aufzunehmen, der kann einfach nicht lange ein Geheimtip bleiben.

Quit Your Dayjob haben beim Songwriting für "Tools for Fools" wirklich alle stilistischen Scheuklappen komplett abgenommen und verarbeiten Einflüsse aus verschiedensten Genres zu einem bunten Potpourri. Retro-Rock Gitarren werden von Disco-Drumbeats plus Synthie-Spielereien getrieben. Jeden Menge schräger Zwischentöne treffen auf kreatives und kurzweiliges Songwriting. Miese Stimmung wird bei dieser Platte garantiert nicht aufkommen, hier animiert eigentlich jeder Song dazu kräftig das Tanzbein zu schwingen.

Alle die ein typisches Rockalbum erwartet haben, werden gleich beim Opener "Warmachine" eine Überraschung erleben. Knarzender Synth-Bass und vor allem der Gastauftritt von Rapper R.A. machen gleich klar, dass diese Scheibe nichts für engstirnige Puristen ist. Etwas konventioneller gehts dann mit den nächsten Songs weiter, aber vor allem die Anreicherungen mit diversen elektronischen Klängen lässt die Band ganz klar aus der Reihe der üblichen Garage Rock Bands hervorstechen. Hier stehen poppige Eingängigkeit aber vor allem Groove im perfekten Verhältnis zueinander, und besagte klangliche Ausflüge in elektronische Gefilde lässt die Band vor allem nicht angestaubt erscheinen, sondern viel mehr als Brückenschläger zwischen Altem und Neuem. Die Gitarren machen in "Police are coming" dann auch mal eine Pause, stattdessen gibts wunderbar jazzige Saxophonlinien. Das Comeback der E-Gitarren gibt’s aber in gleich darauffolgenden Titel-Track "Tools for Fools", so kann Rock'n'Roll im Jahre 2007 klingen! Schade nur, dass auch dieser Track wie die meisten anderen nach nur 2 Minuten schon vorbei ist. "Kream of the Krap" ist wohl bestes Beispiel dafür das hier zwar kein lyrischer Tiefgang geboten wird, aber dass die Band doch sehr humorvoll an ihre Texte rangeht. Die ein oder andere "Schnappsidee" war da sicherlich dabei, also auch auf dieser Ebene quasi die perfekte Fortsezung der Happy Hour. Aber das schöne an dieser Platte: man muss nicht erst Promille-Grenzen überschreiten um mit diesem Album Spass zu haben. Man kann diese Platte auch einfach mal an einem grauen Montag morgen zum Frühstück hören und dann einfach besser gelaunt in den Tag starten. Und das spricht ganz klar für die Qualitäten von Quit Your Dayjob.
Ähnliche Band: The Hives
Weitere vergleichbare Bands: Radio 4, Antitainment
 
meinungen zu der veröffentlichung
22.10.2007 | 07:57 Uhr | dose: 14 Punkte Das Album macht einfach riesigen Spaß und macht dabei nicht alles wie alle anderen... top!

meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!