cd-reviews
Interpret: Hanoi Rocks
Titel: Street Poetry
Label: Demolition Records
Erschienen: 14.09.2007

Bewertung:
Autor: 11 von 15 (dose)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Totgesagte leben länger
Tracklist: 01. Hypermobile
02. Street Poetry
03. Fashion
04. Highwired
05. Power Of Persuasion
06. Teenage Revolution
07. Worth Your Weight In Gold
08. Transcendental Groove
09. This One's For Rock'N'Roll
10. Powertrip
11. Walkin' Away
12. Tootin' Star
13. Fumblefoot And Busy Bee
Eine der wohl größten Hardrock Bands überhaupt haben sich durch Trennung und ihren drogenverdorbenen rotblonden Sänger eher zur Lachnummer entwickelt, als zu einer noch ernst zu nehmenden musikalischen Größe. Also wartet man schon lange und noch immer auf ein lange angekündigtes Album von Guns'N'Roses. Aber warum eigentlich fragt man sich, wenn man sich "Street Poetry" von Hanoi Rocks anhört. Die finnische Band, die schon in den 80ern Musik machte und damit auch Einfluss auf die Entwicklung der Guns'N'Roses (richtig, nicht umgekehrt) hatte, löste sich ausgebrannt 1985 auf, nachdem der damalige Schlagzeuger bei einem Autounfall ums Leben kam. Mötley Crüe Sänger Vince Neil verursachte diesen Unfall auf einer Tour der beiden Bands.

Im Jahr 2001 spielten Sänger Michael Monroe und Gitarrist Andy McCoy einige "Hanoi Revisited" Shows mit altem Material auf finnischen Festivals. Einige Lineup-Wechsel und ein weiteres neues Album später gibt es nun das neue Album "Street Poetry", das nichts neu macht und insofern an die alten Erfolge und Leistungen der Band nahtlos anknüpfen kann. Mittlerweile mehr als 20 Jahre nach der ersten Auflösung klingen Hanoi Rocks mit ihrem Hard Rock mit Glam-, Streetrock und Punk'N'Roll Einflüssen frisch wie eh und jeh und sehen aus, als wären sie gerade aus ihrem eigenen Grab im jahre 1985 entsprungen. In die treibenden Rock-Songs reihen sich einige etwas gediegenere Songs, die aber durchaus auch überzeugen können und für Abwechslung sorgen. Hier kann man also der Aussage des Sängers fast trauen: "All Killers, No Fillers". Vielleicht sind nicht alle Songs echte Killer, aber dennoch auf hohem Niveau und es ist schon spaßig eine Band von damals zu hören, die heute die Vergangenheit aufleben lässt und besten Hardrock mit Sleeze-Metal Einflüssen präsentiert. Guns'N'Roses sind tot und Mötley Crüe auch eher ein Witz, Bahn frei also für Hanoi Rocks!
Ähnliche Band: Mötley Crüe
Weitere vergleichbare Bands: Guns'N'Roses
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!