cd-reviews (empfehlung)
Interpret: Club Of High Eyebrows
Titel: Older Now
Label: Hazelwood
Erschienen: 21.09.2007

Bewertung:
Autor: 12 von 15 (kollo)
Leser: noch keine Wertung



» offizielle Website
  Cover

Einer der Crossover Pioniere der 90er kehrt mit Indie-Rock zurück
Tracklist: 12 Songs
Überraschung, Überraschung! Es gibt ja durchaus manchmal Platten, mit denen keiner wirklich noch gerechnet hat. Und relativ oft gibt es Platten, die einer durch ihre musikalische Ausdrucksform überraschen, weil der Künstler bisher für einen anderen Sound stand. Und hin und wieder kommt es auch mal vor, dass ein Album einfach deshalb überrascht, weil es so verdammt gut ist. Aber alle drei Dinge auf einmal? Das geht nun wirklich nicht... DOCH, es geht. Aber der Reihe nach:

In den frühen bis mittleren 90ern setzte sich ein neues Genre, welches sich durch die Verbindung von Rap-Gesang und harten Gitarren auszeichnete und als Crossover bezeichnet wurde, an die Spitze der zeitgenössischen Rock Subgenre-Bewegungen. Die Speerspitzen dieser Bewegung waren Rage Against the Machine, Downset und Dog Eat Dog und die bekanntesten europäischen Vertreter waren Clawfinger und der Urban Dance Squad mit seinem ausstrahlungsstarken Frontmann Rude Boy. Die Band hatte auch außerhalb Europas Erfolg und spielte Konzerte mit U2, Soundgarden, George Clinton, Lenny Kravitz, den Beasty Boys oder den Red Hot Chili Peppers. Soviel nur kurz zur Liga, in der diese Band spielte. Ende der neunziger ging es nicht nur mit dem Urban Dance Squad, sondern auch mit dem ganzen Crossover-Hype zuende. Und nun, mehr als 10 Jahre nach den letzten Urban Dance Squad Lebenszeichen flattert mir jetzt dieses Debutalbum vom "Club of high Eyebrows", der neuen Band des Rude Boy ins Haus. Das war Überraschung Nummer 1.

Ich überlegte zweimal, ob ich die CD überhaupt einlegen sollte, da es mich immer ein bisschen traurig macht, wenn sich alte Helden hilflos und verzweifelt an ihrem veralteten Sound festklammern und so nur noch nach einer schlechten Kopie ihrer selbst klingen. Zum Glück überwand ich mich und legte die CD ein: Überraschung Nummer 2 hielt dann die gesamte Länge des Albums "Older Now" an: Keine Spur von vergilbtem Crossover, keine angestaubten Raps! Der Club of High Eyebrows serviert einen höchst zeitgemäßen Stil, der zwar auch altes zitiert, aber in einem eigenständigen Gewand: Man hört viele folkige Singer/Songwriter Ansätze, viele Indie-Schrammel-Gitarren Ansätze a la Pavement oder Dinosaur JR. Aber vor allem fühlt sich der Fan aktueller Indie Rock Musik an eine Band erinnert, die hier seit einiger Zeit dominiert: And you will now us by the Trail of Dead! Rude Boys Stimme ist der von Conrad so ähnlich, dass ein Trail of Dead – Fan sofort einen bisher unveröffentlichten Song seiner Lieblingsband vermuten würde. Natürlich kann man Rude Boy und dem Club kein "auf-Der-Welle-Mitreiten" unterstellen, denn schließlich arbeitet er an diesem Stil schon seit über 10 Jahren. Somit haben wir es hier mit einem wunderbaren Zufall zu tun, der allen Fans von eingängigem Indie-Folk-Rock und ungewöhnlichen Stimmen eine neue Album Perle schenkt!

Und somit sind wir bei der Überraschung Nummer drei angelangt: Das Album ist verdammt gut: Der erste Song wird mit Singer-/songwriter Instrumentierung begonnen, klingt fast wie ein folkiges Tradtional und geht am Ende in einem schrammeligen und melancholischen Endrefrain mit der Textzeile "I am older now" auf. Und überall schwirren Gitarren-Feedbacks herum. Der zweite Song zeichnet sich durch ein treibendes Schlagzeug und einen walzenden Noise-rock Refrain aus. Allgegenwärtig ist die Beschränkung auf die für einen guten Song notwendigen Elemente wie beispielsweise im dritten Song: Eine eingängige Basshookline und ein guter Refrain, der auch der neuen Trail of Dead Platte gut zu Gesicht stehen würde.

Auf diesem hohen Niveau geht die Platte weiter und zeichnet sich zusätzlich durch den angenehm warmen, klaren und trotzdem rotzigen Sound aus, für den die Produzenten des Hazelwood-Studios verantwortlich waren.
Fazit: Es gibt doch noch überraschende, gelungene und relevante Comebacks!!!
Ähnliche Band: And You Will Know Us By The Trail of Dead
Weitere vergleichbare Bands: At the Drive-In
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!