cd-reviews
Interpret: Sanctity
Titel: Road To Bloodshed
Label: Roadrunner Records
Erschienen: 20.04.2007

Bewertung:
Autor: 11 von 15 (dose)
Leser: 15 Punkte (Durchschnitt)


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Metal der alten Schule mit neuem Anstrich
Tracklist: 01. Beneath The Machine
02. Brotherhood Of Destruction
03. Road To Bloodshed
04. Laws Of Reason
05. Billy Seals
06. Zeppo
07. Beloved Killer
08. The Shape Of Things
09. Flatline
10. The Rift Between
11. Seconds
12. Once Again
Es ist immer gut, wenn man Unterstützung von Bands bekommt. Damit wirken Bands ehrlich und bodenständig und haben eben Mentoren, die sie pushen. Sanctity ist so eine Band, die ihr Debütalbum bei Roadrunner Records veröffentlichen. Wie es dazu kommt? Matt Heafy (Trivium) hat die Band gesehen und ihnen zu dem Vertrag bei Roadrunner Records verholfen. Dave Mustaine von Megadeth hat die Band live gesehen und gleich für seine Gigantour verpflichtet. Nicht schlecht für eine Band, die aber immerhin schon seit 2000 besteht und deren kräftiges Durchstarten dann 2005 begann.

"Road For Bloodshed" heißt das erste Album der Musiker und ist ein wirklich gelungenes Metalalbum das geschickt zwischen verschiedenen Stühlen sitzt. Man nehme alten Thrash im Stile von Megadeth oder Annihilator, paare ihn mit etwas Oldschool Metal und gebe dem Ganzen einen modernen Anstrich und dicken Sound und schon hat man etwas, das alte Lager zu neuen Ufern aufbrechen lassen könnte. Knappe Gitarrensolis, Stakkato-Riffs, deftige Drums mit Double-Bass Einsatz und eine sympathische melodische Stimme sorgen für ein kompaktes Gesamtbild. Im Grunde ist das Signing von Sanctity auf Roadrunner Records nur die logische Konsequenz aus dem Weg, den das Label mittlerweile eher weg vom Metalcore der Marke Killswitch Engage wieder hin zu "richtigem Metal" geht. Und es ist schon spannend zu sehen, dass der Metal der alten Schule - beispielsweise im Song "Laws Of Reason", das auch auf einem modernen "Peace Sells... But Who's Buying" von Megadeth zu finden sein könnte - mit modernem Sound immer noch kracht wie damals. Die Hoffnungen, die Matt Heafy, Dave Mustaine und das ganze Roadrunner Lager in Sanctity setzen ist also berechtigt. Technisch versiert, kompakt und geballt werden Sanctity jeden Metalhead ordentlich seinen Kopf schwingen lassen. Wer als also Thrash mit modernem Sound aufgebaut auf klassischen Metalfindamenten mag, der ist hier sehr gut aufgehoben.
Ähnliche Band: Testament
Weitere vergleichbare Bands: Annihilator, Megadeth
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!