cd-reviews
Interpret: Mad Caddies
Titel: Keep It Going
Label: Fat Wreck Chords
Erschienen: 27.04.2007

Bewertung:
Autor: 11 von 15 (Fubuki)
Leser: 13 Punkte (Durchschnitt)


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Punk weicht
Tracklist: 01. The dirge
02. Backyard
03. State of mind
04. Today
05. Without you
06. Reflections
07. Lay your head down
08. Tired bones
09. Coyote
10. Don't go
11. Pyramid scheme
12. Souls for sale
13. Riding for a fall
14. Whatcha gonna do
Na wenn das mal nicht passt. Die Sonnenstrahlen schießen durch die Luft und die Mad Caddies legen ihr fünftes Album vor (vom Live Album "Songs In The Key Of Eh" mal abgesehen). Bisher waren die fünf Buben aus aus Kalifornien Garanten für gute Laune und wilde, dem Ska eigene, rhythmische Zuckungen. Da gab es aber auch schon immer die Lieder die den Skatekiddies weniger gefielen, weil sie weniger zum Pogo, als zum gemütlichen Sonntagnachmittag im Park passten.

Mit "Keep It Going!" wird das fortgesetzt, was man bei Betrachtung der bisherigen Entwicklung der Mad Caddies schon ahnen konnte: Der Einfluss des Reggaes hat sich ausgedehnt. So darf man sich nicht auf den ersten Eindruck des ersten Tracks "Dirge Fast" verlassen, der flott daher kommt, aber schon durch die Diskrepanz von Titel und Form in südlichere Gefilde eingeordnet werden muss. Passend zum Cover.
Überhaupt ist viel Melancholie und Traurigkeit in der Musik, auch wenn diese nicht so offensichtlich sind. Nicht nur Stimmung, sondern auch die Elemente von Reggae und teilweise auch lateinamerikanischer Musik wie Mambo oder auch Blues (besonders bei "Reflections") werden vor allem durch die Posaune von Ed Hernandez eingesetzt. Sehr passend deswegen auch der Reggae-Klassiker "Ridin` For A Fall"
Passend dazu werden kleine Geschichtchen erzählt, über Frust gesungen und weniger auf Mitgröhl-Refrains gesetzt, auch wenn Chuck Robertsons Stimme da nicht immer passt und die Langatmigkeit fast schon unvermeidbar ist.

Um es mal knallhart mit Zahlen beim Namen zu nennen: Der Punk steckt bei 14 Liedern nur noch in vieren und von denen sind 3 nicht durchgängig mit Tempo getränkt. Was bleibt ist der potentielle Tanzflächenhit "Tired Bones". Viele werden das traurig finden. Denen bleibt nur der Trost, dass sich die Bandmitglieder auf Tour des Spassfaktors ihrer alten Lieder erinnern und dass sich vor allem im Sommer sehr gut eine ruhige Kugel schieben lässt.
Ähnliche Band: The Clash
Weitere vergleichbare Bands: Toasters, Voodoo Glow Skulls
 
meinungen zu der veröffentlichung
10.04.2007 | 11:05 Uhr | Fubuki: 11 Punkte kann auch gut sein, dass ich dem album in 2 monaten mehr punkte geben würde. so wie ich beim interview sascha lazor erlebt habe machen die jungs nichts, was nicht voller leidenschaft wäre.

10.04.2007 | 09:27 Uhr | dose: 12 Punkte Tolles Album, das viel mehr zu bieten hat als stupiden Punk. Voller Stimmungen, wie du schreibst... viele viele schöne Momente und mehr Raggae als Ska, mehr Rock als Punk... schön!

meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!