cd-reviews
Interpret: Kamera
Titel: Ressurection
Label: Ultrachrome Records
Erschienen: 23.02.2007

Bewertung:
Autor: 10 von 15 (dose)
Leser: noch keine Wertung


» Kaufen bei Amazon
» offizielle Website
  Cover

Kinder des 80er Synthiepop
Tracklist: 01. Lies
02. Borderline
03. Like A Drug
04. TV-Lights
05. Love Surround Us
06. Disconnected
07. i Was Made For You
08. Talk About
09. I'm Gonna Be Your Lover
10. I Lost Control
11. Just Another Sign Of Love
Was muss das nur für Musik sein, wenn eine skandinavische Pop-Rock Band als Support für Pink oder Robbie Williams gebucht wird? Sie muss sicherlich extrem popige und damit eingänge Melodien haben und darf nicht wirklich weh tun. Wenn man sich dabei überlegt, dass auch Pink und Robbie Williams sich bei Elementen aus den 80ern bedienen, liegt ein entsprechender Support-Slot nahe. Kamera machen Synthie-Pop ganz in der Schule der 80er mit einem kleinen aber feinen Rock-Anteil. Die Musiker nennen, wenn man sie nach ihren Vorbildern fragt, passend also auch Duran Duran oder New Order, wobei vor allem erstere auch als Vergleich herhalten können.

In Zeiten, in denen Synthies wieder wirklich angesagt und Hip sind, kommen Kamera aus dem Umland von Stockholm in Schweden gerade richtig. Die Musiker konnten schon mit ihrem ersten Album im Heimatland Erfolge verbuchen und wollen das nun auch weiter ausbauen. "Ressurection" heißt das neue Album und macht an keiner Stelle einen Geheimnis aus den großen Vorbildern von vor gut 20 Jahren. Der Synthesizer ist das deutlichste Merkmal, der Beat ist mechanisch und elektronisch und trotzdem bleibt die Band zu sehr im Poprock, um wirklich eine elektronische Band zu sein. Das Ergebnis kann sich hören lassen, an Eingängigkeit fehlt es nicht. Trotzdem - oder gerade deswegen - fragt man sich aber auch irgendwann, wieso man das eigentlich hören soll. Es ist nett, perfekt fürs Radio und gut geignet für nich älter werden wollende Kinder der 80er - letztendlich fehlt aber doch irgendwie der Pfeffer. Talk Talk und Duran Duran grüßen an vielen Ecken und gerade dann, wenn der Synthie mit entsprechenden Samples noch mehr in den Vordergrund rückt wie zum Beispiel in "Talk About", wirds angenehm und tanzbar. Viele andere Songs halten sich dabei dann doch etwas zu sehr zurück. Man wünscht sich etwas mehr Mut und Konsequenz und die Fähigkeit, mehr die Grenzen auszuloten, etwas extremer zu sein und so einen frischen Wind zu erzeugen. Potenzial scheint da zu sein - für Freunde der 80er sind Kamera sicherlich zu empfehlen und wer mit modernen und leicht elektronischen Indiebands etwas anzufangen weiß, der kann auch mal ein Ohr verschwenden.
Ähnliche Band: Duran Duran
Weitere vergleichbare Bands: Talk Talk, Ultravox, The Killers
 
meinungen zu der veröffentlichung
Es wurden noch keine Meinungen zu diesem CD-Review veröffentlicht.
meinung schreiben
Um die Veröffentlichung bewerten zu können, musst du angemeldetes Mitglied der » Community von Dosenmusik und
» eingeloggt sein.
zurück zur Startseite
jetzt registrieren
Registrierte Mitglieder haben erweiterte Möglichkeiten auf dieser Website: Schreibrechte im Forum, Chat, Userprofile mit Buddylist und Bildergalerie, vollen Zugriff auf alle Bildergallerien, exklusive Gewinnspiele und vieles mehr. » hier direkt registrieren
Dosenmusik : der neue Shop
dosenmusik at Facebook Follow dosenmusik on Twitter RSS Feed
cd-empfehlungen
Asking Alexandria - From Death to Destiny I Is Another - I Is Another
Five Finger Death Punch - The Wrong Side Of Heaven and The Righteous Side Of Hell Alice in Chains - The Devil Put Dinosaurs Here
Heaven Shall Burn - Veto Le Fly - Grüß Dich Doch Erstmal!